Landesliga Herren: In den Heimspielen knappe Niederlage gegen USV Potsdam II, Sieg gegen Frankfurt

Der EBV 1971 hat seine Heimspiele mit einer Niederlage und einem Sieg beendet.

Erik Hermann umringt von Potsdamer Spielern; Foto: Andreas Kannemann

Gegen den USV Potsdam II erreichte der Gastgeber ein 70:74 (34:38), gegen den ATV

Frankfurt (Oder) Red Cocks gab es einen 87:65 (44:40) – Sieg.

Dem EBV merkte man den unbedingten Siegeswillen gegen Potsdam an. Die Gäste spielten gegen die Mannverteidigung des EBV aber sehr gut. Nach 10 Minuten führte Potsdam mit 24:16. Im zweiten Viertel stellte der EBV auf eine wirksamere 2:3 Zonenverteidigung um, nach 17 Minuten führten die Gastgeber mit 32:30; Potsdam erzielte in fünf Minuten keinen einzigen Punkt. Zur Halbzeit stand es wiederum 38:34 für die Landeshauptstädter.

Das drittel Viertel gehörte den Gästen. Der Vorsprung wuchs an. Eine Auszeit des EBV konnte diesen „Lauf“ nur etwas minimieren.  gegen Ende des dritten Viertels führte Potsdam mit 59:47. In den letzten zehn Minuten wollten die Eisenhüttenstädter unbedingt an die Leistungen des 2.Viertels anknüpfen. Jedoch machte ein Dreier vom Potsdamer Jan Brzezynski (Topscorer mit 24 Punkten, 9:9 Freiwürfe, 1 Dreier) einiges zunichte. Anschließend gab es noch einmal einen Ruck durch das EBV-Team. Durch gute Verteidigung wurde es vom Ergebnis her eng. In der 39.Minute stand es aus EBV-Sicht 67:69, zum Schluss  dann 70:74. EBV-Trainer Andreas Bernhardt lobte „die gute Teamdefensive seiner Mannschaft und die vielen Ballgewinne.  Leider haben am Ende die Nerven von EBV-Spielern an der Freiwurflinie versagt. So reichte es den Potsdamern zum knappen Sieg.“ Der USV Potsdam II gilt als das verteidigungsstärkste Team der Landesliga. Der EBV erreichte mit eigenen 70 Punkten ein gutes Ergebnis. Kein Team hat mehr Punkte als der EBV gegen USV Potsdam II.

EBV-Punkte gegen USV Potsdam II: Stan Dobrzewski (6 Punkte/4:6 Freiwürfe), Sebastian Michaelis (9/1 Dreier), Paul Schulz  (9/1 Dreier), Paul van den Brandt (0), Felix Zacharias (4/0:2), Erik Hermann (7/3:10), Florian Konnegen (24/2:6/2 Dreier),  Gunter Hermann (9/2:4/1 Dreier) Toni Meinhardt (1/1:2),  Thomas Schneider, Gordon Nowak, Stephan Schulte (alle); Freiwürfe EBV: 12:30/40%, Freiwürfe USV Potsdam: 18:2/82%

Das Spiel gegen die Frankfurter war gekennzeichnet von einem ständigen Auf und Ab des Ergebnisses, wie zum Beispiel nach 10 Minuten 26:17, zur Halbzeit 44:40. Auch nach der Halbzeit war es ein Wechselbad der Gefühle. Der EBV spielte kontrolliert, die Frankfurter vermochten nicht gegenzuhalten. Nur der Frankfurter  Juri Wasiljev erreichte starke 34 Punkte, beim EBV konnte sich einmal mehr Florian Konnegen als bester Werfer mit 24 Punkten und drei erfolgreichen Dreiern auszeichnen. Der EBV erzielte ab der 21.Minute ein 16:4-Run, ohne dass die Frankfurter große Gegenwehr zeigten. Nach 30 Minuten stand es 67:50 für den EBV, anschließend kamen die Frankfurter auf 72:65 heran. Eine nochmals gute Phase der EBV-Spieler in Verteidigung und Angriff führte zum verdient klaren 87:65 Sieg.

EBV-Punkte gegen Frankfurt: Stan Dobrzewski (16 Punkte/0:1 Freiwürfe), Sebastian Michaelis (12), Paul Schulz  (2), Paul van den Brandt (4), Felix Zacharias (0), Erik Hermann (15/1:2), Gordon Nowak (0), Florian Konnegen (24/1:2/3 Dreier), Roy Stark (2), Toni Meinhardt (14/2:2),  Thomas Schneider, Stephan Schulte (beide 0); Freiwürfe EBV: 4:7/57%, Freiwürfe Frankfurt: 4:7/57%