Oberliga Herren: Niederlage zum Saisonauftakt in Potsdam

(a.bernhardt) Voller Tatendrang und hochmotiviert fuhren wir am letzten Samstag nach Potsdam zum ersten Spieltag der Oberliga. Leicht dezimiert trafen wir dann um 17.45 dort ein. Neuzugang Marcus Vorhoff hatte Nachtschicht und musste leider passen, der zweite neue Spieler Carsten Wehlmann leidet momentan noch an Rückenbeschwerden und steht dem Trainer voraussichtlich erst am 27.10.2012 in Cottbus wieder zur Verfügung. Auch Gunter Hermann musste sich privaten Terminen beugen und leider zu Hause bleiben. Dennoch reisten wir mit einem 11 Mann Kader, an Stephan Schulte bot sich an auszuhelfen. Das Spiel begann mit einem Foul Potsdams, unser dritter Neuzugang dieser Saison ging an die Freiwurflinie –  Steffen Kadler, er machte den ersten Punkt für uns in der Oberliga seit über 15 Jahren. Das Spiel war geprägt von Kampf und Leidenschaft. Potsdam konnte sich auch gleich etwas absetzen, mit 7:1 nach 3 Minuten. Eine Auszeit brachte wieder die nötige Ordnung ins Spiel und wir kamen wieder ran – 4 schnelle Punkte von Steffen Kadler und Paul Schluz brachten uns wieder auf 2 Punkte ran. Das Viertel verlief genauso weiter, der USV hielt uns immer auf 2 bis 3 Punkte Abstand. Nach dem ersten Viertel stand es dann 19:16 aus Potsdamer Sicht.

Im zweiten Viertel ging es dann Schlag auf Schlag. Nach 2 Minuten übernahmen wir die Führung durch Marco Witoszek, einer der Besten an diesem Abend. Danach ging es immer hin und her. 8 Führungswechsel in 6 Minuten zeugen von einem Spiel auf hohem Niveau. Doch der Bruch kam Ende des zweiten Viertels. In der 8. Minute machte Paul Schulz, der bisher auffälligste Spieler auf unserer Seite, sein drittes Foul. Der Trainer musste ihn auswechseln und so bekam der erst 16jährige Point Guard Kevin Köster seine ersten Minuten im Herrenbereich. Er bemühte sich sehr, konnte aber dem hohen Druck nicht immer Stand halten und seine Mitspieler nicht so in Szene setzen wie sein Kapitän Paul Schulz. Doch auch er hatte einige  gute Aktionen, z.B. ein Zug zum Korb zwang die „Riesen“ unterm Korb den 1.76m Guard  zu foulen. Mit 40:34 gingen wir dann in die Pause.

Unser Ziel war weiter auf Schlagdistanz zu bleiben und im richtigen Moment zuzuschlagen. Doch daraus wurde leider nichts, 2 Auszeiten und ein 23:3 Run für Potsdam später, war „die Messe“ gelesen. So sehr wir uns auch bemühten, wir konnten die Potsdamer Offense nicht stoppen. Unsere Transition war schlicht und einfach zu schlecht um die Fastbreaks zu verhindern. Florian Konnegen versuchte am Ende des dritten Viertels noch einmal etwas Verantwortung zu übernehmen und verkürzte mit 5 schnellen Punkten auf „nur“ noch 19 Zähler Differenz. Doch eh wir es uns versahen flog der Ball schonwieder durch unsere eigene Reuse. Vor dem letzten Spielabschnitt stand dann ein 71:46 für die Gastgeber auf der Anzeigetafel. Das dritte Viertel ging mit 12:31 verloren. Zu erwähnen ist noch, dass wir dieses Viertel auch ein Stück an der Freiwurflinie abgegeben haben, 1/11 Punkte so die Quote von der Freiwurflinie in diesem Abschnitt.

Im letzten Viertel war es dann wieder etwas ausgeglichener, auch wenn wir es nicht mehr umbiegen konnten, waren wir bemüht, nicht noch solch ein Viertel über uns ergehen zu lassen. Vielmehr ist dem auch nicht hinzuzufügen. Unsere Scorer machten ihren Job.  Paul Schulz (20), Florian Konnegen (16) und Steffen Kadler (15) machten 51 der insgesamt 63 Punkte. Wir konnten den Centern einfach nicht genug entgegen setzen und deswegen holten sie auch Rebound um Rebound, Box-out war teilweise überhaupt nicht zu erkennen. Positiv zu bemerken ist, dass unsere Helpside im Gegensatz zur letzten Saison erheblich besser ist und auch im Set-Play wurden die Wege viel besser gelaufen. Ich denke, dass wir am nächsten Samstag an die erste Halbzeit anknüpfen müssen und einen durchaus schlagkräftigen Kader haben, der zu 100 Prozent in der Liga mithalten kann. Auch die am letzten Wochenende fehlenden Spieler machen Hoffnung auf zukünftig mehr Erfolg.

EBV-Punkte: Paul Schulz: 20 P, FW 3/6, 1 Dreier; Florian Konnegen: 16 P, 2 Dreier; Steffen Kadler: 15 P, FW 2/3, 1 Dreier; Marco Witoszek: 5 P, FW 1/4; Stephan Schulte: 4 P, FW 2/3; Roy Stark: 3 P, FW 0/2, 1 Dreier; Kevin Köster und Paul Reichardt: FW 0/2; Toni Meinhardt, Sebastian Michaelis, René Friedrich: alle 0 Punkte