OL U 16 männlich – Ein Sieg und eine Niederlage in Fürstenwalde

Der leider erkrankte Niklas Nieschalk (Nr.13) fehlte bei diesem Turnier sowohl in der Defense als auch in der Offense schmerzlich. Der Trainer, das U 16-Team und der EBV-Vorstand wünschen Niklas baldige Genesung.

(a.bernhardt) Je einen Sieg und eine Niederlage nahm  das männliche Oberliga U 16 Team des EBV mit nach Hause. Gegen das Team der WSG Königs Wusterhausen gewannen die Eisenhüttenstädter knapp mit 60:56 (22:30), gegen die Hausherren aus WSG Fürstenwalde verloren sie klar mit 49:68 (18:36).

Im Spiel gegen die Mannschaft aus Königs Wusterhausen ging es von der ersten Sekunde an zur Sache. Die Bretter waren hart und die Eisenhüttenstädter fanden nur schwer ins Spiel. Max Schulz drückte dem Spiel wie immer seinen Stempel auf. Mitte des ersten Viertels stand es aber schon 18:6 für den Gegner. Eine Auszeit in der 4. Minute stabilisierte wenigstens die Defense, nur in der Offense kamen wir noch immer nicht richtig zum Zug. Nach dem ersten Spielabschnitt stand es 18:10 für Königs Wusterhausen.

Im zweiten und dritten Viertel war es eine sehr ausgeglichene Partie, beide Viertel endeten unentschieden. Ausschlaggebend hierfür war, dass Max Schulz mehr zu seinem Wurf fand und er Benedikt Post im Spielaufbau immer wieder unterstützte. Zur Halbzeit stand es 22:30 aus EBV-Sicht. Im dritten Viertel lagen der EBV sogar schon mit 12 Punkten zurück. Doch dann verwandelte Max Schulz zwei Dreipunktewürfe in Folge. Wir hatten in 2:40 Minuten einen 12:2 Run, das Spiel kippte nach und nach zu unseren Gunsten. Erheblichen Anteil hatte unter anderem die starke Defense von Cedric Rellier. Er, der kleinste und gleichzeitig jüngste Spieler der Mannschaft, erzwang mit großem Einsatz und unbändigem Willen viele Fehlwürfe und Turnover beim Gegner. Er hatte sich in den letzten Trainingswochen in die Starting Five gekämpft. Das dritte Viertel ging 18:18 aus, Königs Wusterhausen  zog in dieser Phase noch einmal an, konnte sich letztmalig mit 8 Punkten absetzen.

Zu Beginn des Schlussviertels stand es somit 48:40 für das WSG-Team aus Königs Wusterhausen. Wieder begann der EBV mit einem schnellen Dreier, diesmal von Tim Raasch, der auch erst in der 2.Halbzeit so richtig auftaute. Mit einem tollen Endspurt, mit dem in der Halle außer dem EBV wahrscheinlich niemand mehr gerechnet hätte, kämpfte sich der EBV heran. Max Schulz war nicht mehr zu halten, er zog immer in die gegnerische Zone und schloss meist auch erfolgreich ab. Wie im zweiten Viertel wurde er dabei tatkräftig von Benedikt Post unterstützt. In der 39. Minute brachte ein langer Pass von Max Schulz auf Tobias Krutenat, der gekonnt und erfolgreich abschloss, endlich den lang ersehnten Ausgleich. Ab dieser Zeit stand Max Schulz viermal an der Freiwurflinie und versenkte 5 der verhängten 8 Freiwürfe. Außerdem vollendete er erfolgreich einen Fastbreak. Der Endstand war, von Trainer und Team höchst umjubelt, ein 60:56 für die Eisenhüttenstädter.

EBV-Punkte gegen Königs Wusterhausen: Max Schulz: 35 Pkt., 5/12 FW, 2-3er; Benedikt Post: 10 Pkt., 0/2 FW; Tim Raasch: 7 Pkt., 0/2 FW, 1-3er; Tristan Foth: 4 Pkt.; Max Domhardt: 2 Pkt.; Tobias Krutenat: 2 Pkt.; Toni Scrock, Markus Burde und Cedric Rellier: alle 0 Pkt.

Im zweiten Spiel musste der EBV gegen die Hausherren aus Fürstenwalde ran, die ihrerseits zuvor im Spiel gegen Königs Wusterhausen gehörig mit 54:71 verloren haben. Der EBV startete leider genauso schlecht wie gegen das Team aus Königs Wusterhausen. Trotz einer Auszeit von Trainer Andreas Bernhardt kam das Team nicht ins Spiel und verlor das erste Viertel mit 10:17. Das zweite Viertel verlief nicht viel besser, die Fehlerquote war einfach zu hoch, der EBV kassierte einen Fastbreak nach dem anderen. Schnell stand es 16:32. Die Giants spielten sich in einen Rausch und waren nicht mehr zu stoppen, mit einem 18:36 Rückstand gingen die Oderstädter in die Halbzeit.

Und diese bewirkte Wunder. Mit einer starken Mannschaftsleistung kämpfte sich der Gast in den nächsten 10 Minuten auf 11 Punkte heran. Angeführt von Max Schulz konnten sich mit ihm noch vier weitere Spieler erfolgreich auf den Bogen eintragen, darunter vier starke Punkte von Tristan Foth, der an diesem Tag unter seinen eigenen Erwartungen blieb und eigentlich noch viel mehr zum Spiel des EBV beitragen kann. Mit 23:17 gewann der EBV den 3. Spielabschnitt und ging sehr motiviert in das letzte Viertel. Doch die Kraft wurde im Spiel zuvor gelassen, der EBV hatte nichts mehr hinzuzusetzen, um noch einmal auch dieses Spiel zu drehen. Fürstenwalde ließ nicht viel zu und bei den Gästen war einfach die Luft raus. Besonders Markus Burde kämpfte zwar noch gegen die unvermeidliche Niederlage an, konnte aber auch nichts mehr daran ändern. Am Ende war die Niederlage, auch in der Höhe von 49:68, verdient. In zwei  Wochen spielt das EBV Team in Potsdam beim Tabellenzweiten und gegen den Tabellenführer aus Frankfurt (Oder). Das gesamte EBV-Team und der Trainer hoffen auf ein Wunder,  dass der so wichtige Leistungsträger Niklas Nieschalk schnell wieder gesund wird und aus dem Krankenhaus entlassen werden kann. An dieser Stelle wünschen das gesamte Team, der Trainer und der EBV-Vorstand Niklas alles erdenklich Gute: Niklas du hast in der Offense und in der Defense in fast jeder Situation gefehlt.

EBV-Punkte gegen Fürstenwalde: Max Schulz: 32 Pkt., 0/2 F, 4-3er; Markus Burde: 8 Pkt, 0/1 FW; Tristan Foth: 4 Pkt.; Benedikt Post: 3 Pkt.,1/2 FW; Tobias Krutenat: 2 Pkt.; Cedric Rellier, Toni Scrock und Max Domhardt: alle 0 Pkt.