U16 männlich verliert in Potsdam beide Spiele gegen Spitzenduo

(a.bernhardt) Sowohl gegen den Gastgeber USV Potsdam (67:77/29:34) als auch gegen den AFV Red Cocks Frankfurt (Oder) (68:100) verloren die Eisenhüttenstädter Jungen ihre beiden Spiele.

Im ersten Spiel ging es gegen die Jungs aus der Landeshauptstadt. Leider war der gute Defense-Spieler Cedric Rellier nicht mit dabei. Das erste Viertel war ausgeglichen, der EBV konnte etwas in Führung gehen. Die ersten 7 Punkte für die Gäste machte Max Schulz, der schon zu Beginn des Spiels einen Schlag auf den Oberschenkel bekam und somit 2 Spiele angeschlagen spielen musste. Es war ein gutes Spiel von beiden Teams, die Gegner schenkten sich nichts, aber es blieb immer sehr fair. Potsdam konnte sich zur Halbzeit mit 34:29 etwas absetzen. Der EBV ließ leichte Punkte liegen und verlor zu oft Bälle aus Situationen, in denen  es total unnötig war. Dennoch kämpften sich die Jungen von Andreas Bernhardt nach einem 13 – Punkte – Rückstand im 3. Viertel noch einmal heran. Das dritte Viertel endete mit 22:23 fast ausgeglichen. In der Mitte des 4. Viertels kam der EBV bis auf einen Punkt heran (58:59/5.Minute). Doch dann schlichen sich wieder leichte Fehler ein, der Potsdamer Spieler Lorenz Domrös versenkte hintereinander zwei Dreier und so gaben die Gäste  das Spiel wieder aus der Hand. Am Ende verlor der  67:77. Topscorer des EBV in diesem Spiel wie schon gewohnt Max Schulz mit 34 Punkten und 4 erfolgreichen Dreiern, gefolgt vom wieder genesenen Niklas Nieschalk mit 11 Punkten und Benedikt Post mit 8 Punkten.

Im zweiten Spiel ging es gegen den weiter  ungeschlagenen Tabellenführer aus Frankfurt. Vom ersten Sprungball an, zeigten diese,  wozu sie in der Lage sind. Der EBV bekam das ganze Spiel über keinen Zugriff. Die schnelle Transition der Frankfurter  gab den Stahlstädtern immer wieder  Probleme. Früh erkannten Trainer und Spieler, dass dieses Spiel nicht zu gewinnen war. So bekamen die Bankspieler viele Spielminuten und konnten sich somit für die nächsten Spiele anbieten. Max Schulz musste früh das Feld räumen. Der Schmerz im Oberschenkel, hervorgerufen aus dem ersten Spiel, war denn doch zu groß. Zum Schluss hieß es 68:100 gegen den EBV. Zu bemerken ist, dass das Spiel  zwischen Potsdam und Frankfurt 37:91 endete. Obwohl die Potsdamer ein Spiel Pause hatten, konnten sie noch weniger gegen die gute Defense der Frankfurter ausrichten. Trainer Andreas Bernhardt nach dem Turnier: „Unser junges, teilweise noch sehr unerfahrenes, Team hat alles gegeben und gezeigt, dass wir gegen die über viele Jahre zusammen spielende Mannschaft aus Potsdam mithalten können. Wir müssen die Trainingstage noch intensiver nutzen, um uns weiter als kompaktes Team zu profilieren“.

EBV-Punkte gegen Potsdam: Benedikt Post: 8 Pkt., 2/4 Freiwürfe; Tobias Krutenat: 4 Pkt.; Marcus Burde: 2 Pkt.; Max Schulz: 34 Pkt., 2/3 FW, 4 Dreier; Max Domhardt: 2 Pkt.; Tim Raasch: 6 Pkt.; Toni Scrock und Tristan Foth: beide 0 Pkt.; Niklas Nieschalk: 11 Pkt., 1/2 FW; Freiwürfe EBV: 4/7=57%, Potsdam: 4/10=40%

EBV-Punkte gegen Frankfurt (Oder): Benedikt Post: 12 Pkt., 2/6 FW; Tobias Krutenat: 8 Pkt.; Marcus Burde: 6 Pkt.; Max Schulz: 11 Pkt., 2/4 FW, 1 Dreier; Max Domhardt: 2 Pkt.; Tim Raasch: 8 Pkt.; Toni Scrock: 6 Pkt.; Tristan Foth: 8 Pkt.; Niklas Nieschalk: 7 Pkt., 1 Dreier; Freiwürfe EBV: 4/10=40%, Frankfurt (Oder): 0/2