Oberliga U 20 männlich: Sieg und Niederlage bei Heimspielen gegen Königs Wusterhausen

Artikelbild 1

Emanuel Raasch (links) hier stark im Dribbling gegen einen Spieler aus Königs Wusterhausen

(mbor) Nachdem beide Hinspiele der Oberliga U 20 männlich in Königs Wusterhausen vom EBV-Team klar verloren gingen, zeichneten sich in den zwei Rückspielen ähnliche Resultate ab. Jedoch weit gefehlt. Der EBV verlor das erste Spiel gegen Königs Wusterhausen zwar noch mit 64:72 37:38), konnte aber das Rückspiel (4.Spiel insgesamt) mit 98:54 (54:18) klar gewinnen. Berücksichtigt man, dass die Gäste nach dem insgesamt dritten Spiel wussten, dass sie Landesmeister der U 20 sein würden, ist das letzte Spiel mit dem sehr hohen EBV-Sieg etwas unter einem anderen Blickwinkel zu betrachten. Nichts desto trotz war es ein hoch verdienter Sieg, ein Sieg der Moral und der Psyche der Eisenhüttenstädter Jungen.

Im ersten Spiel tat sich der EBV ein wenig schwer. Königs Wusterhausen trat nur mit sechs, der EBV mit sieben Spielern an, da war also wenig Gelegenheit zum Auswechseln, zum Ausruhen. Die Defense der Randberliner  stand solide, der Gastgeber hatte es sehr schwer, die richtigen Lücken zum Korb zu finden. Dadurch wurden die Stahlstädter gezwungen, viele Würfe außerhalb der Zone zu nehmen, welche nicht alle den Weg in den gegnerischen Korb fanden. Nach dem ersten Viertel (16:21) war der EBV motivierter und agierte in der Defense akribischer. Somit konnten einfache Körbe von Marcel Stölzel (insgesamt nur 16 Punkte) verhindert werden. Auch in der Offensive lief das EBV-Spiel so nach und etwas besser. Trainer Patrick Köster fand in den Auszeiten die richtigen Worte. Dennis Herkt (sehr gute 18 Punkte) brachte sich am Gästebrett gut ins Spiel ein. Immer wieder nutzte er seinen Größenvorteil und erzielte wichtige Treffer für den EBV.  Paul van den Brandt steigerte sich in den letzten Wochen von Spiel zu Spiel und steuerte starke 16 Punktebei. Die Leistungen blieben im zweiten und dritten Viertel konstant. Zur Halbzeit führten die Gäste knapp mit 38:37. Das vierte Viertel war der Knackpunkt in diesem Spiel. Der EBV hielt einige Minuten dieses letzten Viertels die Konzentration in der Defensive nicht hoch genug, die Jungen  kommunizierten zu wenig. Prompt erzielten die Gäste den knappen, aber entscheidenden Vorteil, um am Ende verdient mit 72:64 vom Parkett zu gehen. Den Gastgebern mangelte es in diesen entscheidenden Minuten an der Laufbereitschaft, um dem Spiel noch eine Wende geben zu können.

EBV-Punkte gegen Königs Wusterhausen im Spiel 1: Kevin Köster: 6 Pkt., 1/2 FW, 1 Dreier; Jan Grünberg: 12 Punkte; Paul van den Brandt: 16 Pkt., 1/2 FW, 1 Dreier; Emanuel  Raasch: 6 Pkt., 0/2 FW; René Friedrich: 4 Pkt., 0/2 FW; Dennis Herkt: 18 Pkt., 2/2 FW; Tim Raasch: 0 Pkt.; Freiwürfe EBV: 4/10 = 40%; Königs Wusterhausen: 1/4 = 25%

Im insgesamt 4.Spiel, dem 2.Spiel vor eigener spärlicher Kulisse, war der EBV nicht wiederzu-erkennen. Patrick Köster hielt eine ‚Ansprache‘ vor dem Spiel, die gewirkt hat. Außerdem mussten sich die Gästespieler, wie bereits erwähnt, kein Bein mehr „ausreißen“, sie waren bereits mit drei gewonnenen Spielen uneinholbar Landesmeister. Aber – wie der EBV ins Spiel ging, nötigte dem Zuschauer großen Respekt ab. Die Defense der Eisenhüttenstädter stand unerschütterlich. Durch das ständige Bedrängen der Gästespieler gab es für sie kaum freie Würfe oder diese waren gezwungen, Würfe von außen zu nehmen. Der Weg zum  EBV-Korb war dicht gestellt. Auch in der Offensive klappte von Beginn des Spiels an einfach  alles, jeder Spieler des EBV war gewillt, sich endlich einmal aufzuopfern, so richtig zu „schinden“. Der Ball lief beim EBV sehr gut, Königs Wusterhausen hatte große Probleme zu verteidigen. Sie bekamen einfach keinen Zugriff auf die sehr schnellen EBV-Spieler.  Bereits nach dem ersten Viertel stand es 30:11. Im zweiten Viertel starteten die Spieler des EBV genauso motiviert und konzentriert. Sie bauten eine komfortable Führung zu einem Halbzeitstand von 54:19 aus. Nur der bereits erwähnte Marcel Stölzel konnte durch seine Größen- und körperlichen Vorteile dem EBV etwas entgegensetzen und erzielte sehr gute 21 Punkte. Im dritten Viertel fand der EBV etwas schwerer ins Spiel, die Gäste holten etwas auf, ohne den EBV aus dem Konzept zu bringen. Durch viele unnötige EBV-Fouls konnten sie den Punktabstand etwas verkürzen. In den letzten 10 Minuten besannen sich die Hausherren wieder und setzten noch einmal starke Akzente in der Defensive sowie in der Offensive. So konnten in der Defensive viele Ballgewinne durch Steals erzielt werden, diese wurden durch Fastbreaks in einfache Punkte umgesetzt. Hier ist jeder Spieler positiv zu erwähnen. Alle sieben Spieler punkteten, davon fünf Spieler sogar zweistellig. Topscorer wurde in diesem Spiel Jan Grünberg. Auch René Friedrich und Tim Raasch brachten sich sehr gut ins Spiel ein. Der EBV gewann souverän und sehr hoch mit 98:52 und ging hoch zufrieden vom Parkett. Zu erwähnen die sehr gute Schiedsrichterleistung der Schiedsrichter Marian Claus und Jens Voigt aus Fürstenwalde.

 EBV-Punkte gegen Königs Wusterhausen im Spiel 2: Kevin Köster: 17 Pkt., 2/2 FW, 3 Dreier; Jan Grünberg: 28 Punkte, 2/2 FW; Paul van den Brandt: 17 Pkt., 3/6 FW; Emanuel  Raasch: 17 Pkt., 3/6 FW; René Friedrich: 2 Pkt.; Dennis Herkt: 12 Pkt., 0/1 FW; Tim Raasch: 5 Pkt., 0/2 FW, 1 Dreier; Freiwürfe EBV: 10/18 = 56%; Königs Wusterhausen: 9/12 = 75%

Weitere Fotos siehe Facebook (alle Fotos: Bernd Pflughöft)