Oberliga Herren: 71:77 – Heimniederlage im Abstiegskampf gegen Königs Wusterhausen II

_B0C8605

Florian Konnegen (Nr.9) zählte bis zu seinem Ausscheiden kurz vor Ende der 1.Halbzeit zu den Topscorern des EBV (Foto: Andreas Kannemann).

(a.bernhardt) Am vergangenen Samstag kam es zum Kellerduell in der Abstiegsrunde der Basketball-Oberliga. Königs Wusterhausen II war zu Gast in der heimischen Inselhalle. Nach einem furiosen EBV-Start verlor der Gastgeber im zweiten Viertel einen seiner besten Spieler Florian Konnegen wegen zweier gepfiffener unsportlicher Fouls und am Ende auch das Spiel mit 71:77 (43:27).

Der EBV startete mit Kapitän Paul Schulz, Florian Konnegen, Steffen Kadler, den Centern Toni Meinhardt und Gunter Hermann. Es war ein atemberaubender Beginn der Gastgeber, ein 10:2 Run für den EBV zwang Gäste schnell zur ersten Auszeit. Der EBV dominierte auch danach weiter nach Belieben und zwang den Gegner zu vielen Turnovers (Ballverlusten). Mit einer 25:10 Führung ging es in die erste Pause. Im zweiten Viertel bekamen die Spieler aus Königs Wusterhausen in der Defense mehr Zugriff; die EBV-Verteidigung wurde ein ums andere Mal in Bedrängnis gebracht. Kurz vor Ende der ersten Halbzeit gab es einen herben Nackenschlag in Richtung Eisenhüttenstadt. Die Schiedsrichter gingen an diesem Abend sehr locker mit der Verteilung unsportlicher Fouls um. So traf es unter anderen Florian Konnegen in der 19. Minute mit seinem zweiten Unsportlichen Foul, was eine Spieldisqualifikation nach sich zog. Somit durfte er nicht mehr am Spielgeschehen teilnehmen. Er machte in seinen  ca. 14 Minuten Spielzeit sehr gute 13 Punkte. Diese Entscheidung der Schiedsrichter war für den EBV verheerend. Insgesamt pfiffen die Schiedsrichter in einem Spiel, was sich überhaupt nicht durch körperliche Härte definierte, 5 unsportliche Fouls und ein technisches Foul. Selbst die erfahrensten Spieler „haben so etwas noch nicht erlebt“. Der EBV ging mit einem akzeptablen 43:27 in die Kabine.

Alle Spieler waren sich einig, dass man das Spiel auch für seinen Topscorer Florian Konnegen gewinnen möchte. Doch die „Red Dragons“ kamen besser als der EBV aus der Kabine und machten es nun den Spielern des Gastgebers sehr schwer, den Weg zum Korb zu finden. Dennoch konnten sie die Führung wahren, vor dem Schlussviertel stand es 53:52 für die Hausherren. Es lief für die Eisenhüttenstädter etwas besser, eine 7-Punkte Führung des EBV machte das Spiel auch für die Zuschauer wieder mitreißender, weil ansehnlicher und spannender.

Bis 3 Minuten vor Schluss schien alles in Richtung Sieg für den EBV zu laufen. Eine Minute vor Spielschluss bekam die „Bank“ des EBV leider ein Technisches Foul, außerdem gab es noch ein fragwürdiges Offensivfoul direkt unter dem Korb gegen Gunter Hermann. Das war sein 5. Foul. Er traf einen Korbleger, der aber leider nicht zählte und Gunter Hermann musste vom Parkett. Den Gästen spielten diese Entscheidungen sehr in die Karten, sie machten 6 Punkte in Folge. Der Gast ließ sich eine 1-Punkte-Führung nicht mehr nehmen. So genannte schnelle Fouls der Eisenhüttenstädter brachten die Gäste durch viele verwandelte Freiwürfe immer mehr auf die Siegerstraße. Königs Wusterhausen II gewann die zweite Halbzeit souverän mit 50:28 (!) und Teil 1 des Kellerduells mit 77:71.

EBV-Punkte: Paul Schulz: 15 Pkt., 1 Dreier; Toni Meinhardt: 15 Pkt., 7/9 Freiwürfe; Florian Konnegen: 13 Pkt., 2/2 FW, 1 Dreier; Carsten Wehlmann: 7 Pkt., 1/2 FW; David Kiutra: 6 Pkt., 2/2 FW; Steffen Kadler: 4 Pkt., 0/1 FW; Paul Reichardt: 4 Pkt.; Gunter Hermann: 4 Pkt.; Marco Witoszek: 2 Pkt.; Marcus Vorhoff: 1 Pkt., 1/2 FW; Roy Stark und Emanuel Raasch – nicht gespielt; Freiwürfe EBV: 13/18 = 72%; Königs Wusterhausen: 24/34 = 71%