Basketball Landesliga Herren: Gelungene Generalprobe bei Trainingsspiel mit 61:62 (35:22) in Schwedt

DSC_4891

Das neu formierte Landesliga Herren-Team mit Trainer David Kiutra

(cw) Das teilweise neu formierte Team der Landesliga des EBV 1971 weilte zu einem Testspiel in Schwedt. Mit 61:62 (35:22) verloren die Gäste zwar das Spiel, konnten aber zufrieden die Heimreise antreten.
Die Zielstellung mit einer klaren Defensivarbeit die Voraussetzungen für schnelle Angriffe zu schaffen, erfüllte der EBV vornehmlich in der ersten Halbzeit. Das Team ging hochmotiviert und konzentriert ins Spiel. Die Spieler der Starting-Five Dennis Herkt, Marcus Vorhoff, Emanuel Raasch, Jan Grünberg, Carsten Wehlmann ließen den Gegner schwer zum Korb kommen. Lediglich die schwachen Rebounds verhinderten noch mehr Ballgewinne. Offensiv gelangen zunächst wenig klare Aktionen und freie Würfe; dies gegen eine gute Mannverteidigung. Nach ca. 5 Minuten wurde das EBV-Spiel strukturierter, d. h. die Flügelspieler glänzten mit guten Zuspielen auf die zuspielbereiten Center; nach 10 Minuten führte der EBV mit 18:10. Ab jetzt stand die Defensive nahezu den Rest des Spiels sehr gut. Es wurde sehr viel kommuniziert, was zu einer sehr guten Teamverteidigung führte und zudem den Gegner störte, auch das Reboundverhalten wurde immer besser. Schwedt stellte jetzt auf eine Zonenverteidigung um. Der EBV setzte einen ruhigen und konzentrierten Spielaufbau zunächst dagegen. In dieser Phase gelang es dem EBV, aufgrund einer sehr guten Verteidigung und einer schnellen und dennoch übersichtlichen Offensive, sich mit 20 Punkten abzusetzen. Vor allem die Center Toni Meinhardt und Gunter Hermann konnten hier unter dem Korb ihre Stärken zeigen.
In der 16.Minute fiel leider Aufbauspieler Carsten Wehlmann verletzungsbedingt (starke Platzwunde am Auge) aus, sodass sich jetzt Kevin Köster und Jan Grünberg die Aufgabe des Spielaufbaus teilten. Schwedt kam zur Halbzeitpause noch einmal auf 13 Zähler heran. Mit 35:22 für den EBV ging es in die Kabine.
Das 3. Viertel brachte dann bereits eine Art Vorentscheidung. Schwedt spielte weiterhin seine Zonenverteidigung, gegen welche es dem EBV immer schwerer fiel zu agieren. Das Ziel den Ball als ‚schnellsten Spieler‘ „laufen zu lassen“ wurde zu selten umgesetzt, sodass es das Team nicht schaffte die Verteidigung auseinander zu ziehen.
Den Gästen gelangen in diesem Viertel lediglich zwei Treffer innerhalb der Zone, da das vom Trainer geforderte „Attackieren der Zone“ ausblieb und selten ein Ball innerhalb des Dreipunktebereichs gelangte. Das schlug sich auch auf die Defensive nieder, sodass dem Team aus Schwedt in diesem Viertel 20 Punkte gelangen. Das dritte Viertel ging mit 7:20 verloren.
Im letzten Viertel (42:42) besannen sich die Eisenhüttenstädter wieder auf ein konzentrierteres Aufbauspiel und setzten die von Trainer David Kiutra geforderten Änderungen um. Auch in der Verteidigung lief es wieder besser, sodass das Team das letzte Viertel nur mit einem Punkt (19:20) und so das Spiel mit 61:62 verlor.
Als Fazit bleibt festzustellen, dass Coach und Team sehr zufrieden mit ihrem ersten Auftritt in dieser Saison waren, zumal es das erste Zusammenspiel in dieser Formation war. Viele der gestellten Ziele und Anforderungen wurden erfolgreich erfüllt. Ebenso wurden Schwachstellen aufgezeigt. an, welche nun im Training weiter verfolgt werden können. Das Team schaut zuversichtlich auf die ersten Saisonspiele am kommenden Samstag in Fürstenwalde. Topscorer des EBV war der U 18-SpielrKevin Köster mit sehr guten 19 Punkten und starken 5 erfolgreichen Dreipunktewürfen, gefolgt vom verletzt ausgeschiedenen Carsten Wehlmann, der es in 15 Minuten auf sehr gute 18 Punkte brachte und alle erhaltenen 7 Freiwürfe verwandelte.
Punkte des EBV-Teams gegen Schwedt/O.: Dennis Herkt (0 Pkt.), Patrick Köster (2/0:2 Freiwürfe), Carsten Wehlmann (18/7:7/1 Dreier), Jan Grünberg (0), Marcus Vorhoff (9/3:4), Toni Meinhardt (6/2:4), Gunter Hermann (7/1:3), Emanuel Raasch (0), Kevin Köster (19/5 Dreier) Freiwürfe EBV: 13:20/65%, Schwedt/O.: 13:19/68%

Mannschaftsfoto wird nachgereicht.