Bezirksliga Herren – Zwei wichtige Auswärtssiege in Woltersdorf

BLH_DavidKiutra

David Kiutra war in beiden Spielen ein aggressiver Verteidiger und erzielte unter anderem mit 6 erfolgreichen Dreiern gegen Eberswalde 23 Punkte.

Zwei sehr knappe, aber hoch verdiente Auswärtssiege landete das EBV 1971-Team der Bezirksliga Herren in Woltersdorf/Erkner. Gegen die Gastgeber gewannen die „jungen Wilden“ (Durchschnittsalter 19,83 Jahre) mit 67:64 (33:27), gegen die Mannschaft des BV Eberswalde ebenso knapp mit 80:75 (34:33). Wiederum trat das Gästeteam aus Eisenhüttenstadt mit nur 6 Spielern an. Die Spieler der U 18 zogen es vor, zu Hause zu bleiben, obwohl zu Beginn der Saison davon auszugehen war, dass diese in den härteren Spielen der untersten Männerklasse Erfahrungen sammeln sollten. So spielten an diesem zusammen zwei Brüderpaare Kevin und Patrick Köster sowie Emanuel und Tim Raasch mit David Kiutra und Jan Grünberg in einem Team.

Gegen Woltersdorf gelang es über das gesamte Spiel hinweg keinem Team, sich einen entscheidenden Vorsprung zu erarbeiten. Nach 10 Minuten führte der EBV mit 13:12, genauso wie zur Halbzeit knapp mit 33:27. Die Gäste von der Oder standen in der Defensive sehr gut, besonders Emanuel Raasch und Patrick Köster zeichnete sich unter dem Korb aus. In der Zone vorn „ackerten“ David Kiutra und Kevin Köster unentwegt, um das Aufbauspiel der Woltersdorfer zu stören. Der EBV war gewarnt vor dem schnellen Konterspiel der Gastgeber und unterband auch sehr viele Aktionen dieses Teams. Nach dem Seitenwechsel ging 6 Minuten  lang ein Bruch durch das EBV-Team. Die Woltersdorfer holten auf, plötzlich stand es 38:38 (36.Minute). Wenn der EBV das Spiel sehr schnell machte, Kevin Köster seiner Dreier „auspackte“ und Jan Grünberg (Topscorer mit 26 Punkten) unhaltbar in die gegnerische Zone einbrach, dann hatten die Woltersdorfer keine Chance. Zwischen der 26. und 34.Minute erspielte sich der EBV ein 59:48. Das war die entscheidende Phase, um den EBV auf die Siegerstraße zu bringen. Die Gastgeber kamen zwar noch einmal auf 66:64 (40.Minute) sehr bedrohlich heran, am Ende hieß es wie bereits gesagt knapp, aber hoch verdient 67:64 für die Eisenhüttenstädter. Äußerst positiv beim EBV die nie erlahmende Verteidigung und dass alle Spieler punkten konnten. Kritisch ist das Gesamtergebnis von der Freiwurflinie von 12:29/41% zu sehen, allein Jan Grünberg mit schwachen 4:13/31%.

Punkte des EBV-Teams gegen Woltersdorf: David Kiutra 12 Pkt., 1/2 Freiwürfe, 1 Dreier; Kevin Köster 13 Pkt., 1/2 FW, 2 Dreier; Jan Grünberg 26 Pkt., 4/13 FW; Patrick Köster 8 Pkt., 0/2 FW; Emanuel Raasch 5 Pkt., 5/8 FW; Tim Raasch 3 Pkt., 1/2 FW; Freiwürfe EBV: 12/29 =41%, Woltersdorf: 3/7 = 43%

BLH_PatrickKoester

Patrick Köster – auch seinem körperlichen Einsatz unter den Körben war es in beiden Spielen zu verdanken, dass das EBV – Team seine Spiele gewann.

Anschließend erwarteten das EBV-Team die abgezockten Herren des BV Eberswalde. Bereits ein anstrengendes Spiel in den Beinen  stand der EBV mit einer 3:2 – Defensive unter dem eigenen Korb. Das sollte sich in der ersten Halbzeit jedoch als Schwachpunkt erweisen, weil die Eberswalde unter dem EBV-Korb zwei körperlich robuste Spieler hatten, die den Platz unter dem Korb behaupteten und, wenn sie nicht selbst trafen, noch einmal zum komplett freien Mitspieler ablegten. Das nutzte Eberswalde besonders im zweiten Viertel aus. Trainer Manfred Borchert gab vor dem Spiel die Order aus, das Offensivspiel noch schneller als gegen Woltersdorf zu gestalten, weil die Oderstädter in jedem Fall schneller und agiler auf den Beinen waren als die Barnimer aus Eberswalde. Der EBV führte zweimal mit 29:19 (16.) und 32:29 (19.), ehe Eberswalde auf 34:33 zur Halbzeit herankam. Dass es für die Stahlstädter überhaupt so stand, war der sehr guten Team – Defensive und den in dieser Phase wichtigen Dreipunktewürfen von David Kiutra (2) und Kevin Köster (1) zu verdanken.

Der EBV stellte nach dem Seitenwechsel auf eine 2:3 bzw. 2:1:2 – Zone um. Diese Umstellung brachte den nötigen Erfolg in der Defensive. Die Beine wurden beim EBV etwas schwerer, das Aufbauspiel nicht mehr so zielstrebiger, aggressiver und – Emanuel Raasch musste auf Grund von frühzeitigem 4.Foul sehr lange pausieren. Beim Stand von 51:51 ging es ins letzte Viertel. Die Eberswalde warfen noch einmal alles nach vorn. Der EBV hielt äußerst geschickt und clever dagegen. Aus einer noch einmal überragenden Defensive (ganz stark Patrick Köster!) heraus, entwickelte der EBV im letzten Viertel ein schnelles Spiel, was durch feine Nadelstiche schneller Angriffe vorn abgeschlossen  wurde. Wenn das nicht ging, erspielte sich das Team Chancen aus dem Spiel heraus oder schloss mit Dreipunktewürfen ab. Sehr gut noch einmal Jan Grünberg mit 27 Punkten, davon 1 Dreier. Alle Punkte der EBV-Spieler, auch die 2 Punkte von Nachwuchsspieler Tim Raasch, waren wichtige Punkte für den 80:75 Sieg. Besonders hervorzuheben sind die 6 erfolgreichen Dreipunktewürfe von David Kiutra (23 Punkte total) ebenso wie die drei Dreier von Kevin Köster (gesamt 17 Pkt.). Fazit des EBV-Trainers nach beiden Spielen: „Mein Team bewies als Ganzes große Willensqualitäten und konnte über weite Phasen beider Spiele sowohl in der Defensive als auch offensiv überzeugen und die Siegpunkte mit nach Hause nehmen Die Freiwurfquote von 67% stimmte am Ende ebenfalls. Großer Respekt vor der Leistung dieser zahlenmäßig kleinen Besetzung.“

Punkte des EBV-Teams gegen Eberswalde: David Kiutra 23 Pkt., 3/4 Freiwürfe, 6 Dreier; Kevin Köster 17 Pkt., 2/2 FW, 3 Dreier; Jan Grünberg 27 Pkt., 8/11 FW, 1 Dreier; Patrick Köster 4 Pkt., 2/6 FW; Emanuel Raasch 7 Pkt., 1/1 FW; Tim Raasch 2 Pkt.; Freiwürfe EBV: 16/24 =67%, Eberswalde: 8/14 = 57%