Oberliga U 16 männlich: Zu kurze Wechselbank brachte zu hohe Niederlagen

U 16 m I Dean Hölzel

Dreh- und Angelpunkt – Dean Hölzel

(mbor) Auf Grund zahlreicher Ausfälle quittierte am vergangenen Wochenende das Team der U 16 männlich in seinen Oberligaspielen zu hohe Niederlagen. Gegen den Gastgeber, dem USV Potsdam, hieß es am Ende 35:74 (21:45), gegen die Wood Street Giants aus Fürstenwalde wurde mit 23:89 (15:32) verloren.
Der EBV musste auf vier wichtige Stammkräfte verzichten: Joey Lehmann ist noch verletzt, Neuzugang Paul Wilhelm (aus Cottbus) erlitt einen Tag zuvor eine Fußverletzung beim U 18 – Turnier in Schwedt und Teoman Prahst fiel ebenfalls aus. Zu allem Unglück musste sich Lucian Arman Nekat wegen einer leichten Angina ebenfalls kurzfristig abmelden. Da fehlten schon einmal ein Aufbauspieler, ein Flügelspieler und zwei Center. Zu den fünf Stammkräften der U 16 gesellte sich als sechster Spieler Jean-Marc Hintze aus der U 14 m I.
Für Trainer Manfred Borchert hieß die Devise, dass diese sechs Spieler mit ihren Kräften haushalten mussten, denn die Spieler hatten nacheinander 8 mal 10 Minuten effektiver Spielzeit vor sich. Beide gegnerischen Teams konnten aus dem Vollen schöpfen, die Fürstenwalder später mit neun Spielern, zuerst die Gastgeber mit sogar zwölf Spielern. Beim EBV lag der spielerische Schwerpunkt auf Dean Hölzel. Er war der Dreh- und Angelpunkt. Dean Hölzel wurde von den Flügelspielern Florian Wendland, Jean-Marc Hintze bzw. Tim Engler oberhalb des Freiwurfbereiches freigeblockt. Dann konnte Dean Hölzel seine Schnelligkeit und Raffinesse ausspielen und zum Korb ziehen. Das gelang ihm über weite Strecken des Spiels hervorragend, denn er verschliss gleich zwei Gegenspieler des USV mit 5 bzw. 4 Fouls. Sehr gut auch seine Punkt- und Freiwurfausbeute von 19 Punkten bzw. 13:21 Freiwürfen; das sind 62 % von der markierten Linie. Unter den Körben hatte der EBV zwei Center, die erst seit kurzem Basketball spielen, Armin Steinicke etwas mehr als 1 Jahr und Niklas Nekat etwas mehr als ein halbes Jahr. Beide Spieler bemühten sich redlich und aufopferungsvoll, sich ins EBV-Spiel einzubringen, jedoch sind ihre technischen Mittel noch zu begrenzt, als dass sie den Potsdamer Spielern bei den Rebounds hätten Paroli bieten können. So lag das EBV-Spiel vorrangig auf den bereits genannten Spielern und auf Tim Engler. Er war in beiden Spielen gewohnt kämpferisch sehr stark, erlief und erarbeitete sich viele Bälle. Aber auch er steht erst am Anfang seiner Basketball-Laufbahn. Er muss es lernen, den Ball zu behaupten, ihn sicher unter Kontrolle zu bringen sowie am gegnerischen Korb mehr zu punkten. So nahm denn das USV-Spiel seinen Lauf. Nach zehn Minuten führte der USV mit 21:13, zur Halbzeit bereits mit 45:21, nach 30 Minuten 57:28. Letztlich gewann der USV auch in der Höhe verdient mit 74:35.

EBV-Punkte gegen Potsdam: Dean Hölzel 19 Pkt., 13:21 Freiwürfe; Armin Steinicke 4 Pkt., 2:3 FW; Florian Wendland 6 Pkt., 2:6 FW; Tim Engler 4 Pkt., 0:2 FW; Niklas Steidel 2 Pkt.; Jean-Marc Hintze 0 Pkt.; Freiwürfe EBV: 17:32 = 53%; Freiwürfe Potsdam: 5:13 = 38%
Im Anschluss hieß für den EBV der stärkere Gegner die WSG Fürstenwalde. Bei den Eisenhüttenstädtern ließen verständlicherweise die Kräfte nach, die Beine wurden immer schwerer. Die Fürstenwalder hatten ihr erstes Tagesspiel und in Paul Greszkowiak einen Aufbauspieler, den jedes Team gern haben würde wollen. Er machte nach Belieben das Spiel, hatte die Übersicht, kurz zu passen bzw. sehr lange Zuspiele zu den startenden Flügelspielern oder Centern zu spielen. Außerdem machte er so ganz nebenbei 25 Punkte, ohne dabei über die volle Spielzeit gegangen zu sein. Das Team von der Spree spielte sehr gut. Die Eisenhüttenstädter konnten nur im Rahmen ihrer bescheidenen Möglichkeiten punkten. Die 23 Punkte des EBV insgesamt sprechen eine deutliche Sprache für die mangelnde Durchschlagskraft des EBV und für die vorhandene unterschiedliche Basketballphysis bei Fürstenwalder und Eisenhüttenstädter Spielern. Der EBV konnte überhaupt nicht mithalten. Nach 40 Minuten gewann Fürstenwalde hoch verdient mit 89:23. Wie gut Fürstenwalde als momentaner Tabellenführer ist, zeigte das letzte Spiel des Tages mit einem eindeutigen Sieg der WSG gegen den USV mit 92:59.

U 16 m I Florian Wendland

Florian Wendland war kämpferisch stark und spielte sehr ansprechend

Fazit des EBV-Trainers nach dem Turnier: „Meinem Team wurde einmal mehr aufgezeigt, dass die meisten Spieler erst ganz am Anfang ihrer Basketballentwicklung stehen. So lange die Kräfte reichten, machten alle im Rahmen ihrer Möglichkeiten ein gutes Spiel. Natürlich verdiente sich Dean Hölzel gute bis sehr gute Noten durch seine Aggressivität und Durchschlagskraft. Lobend erwähnen kann ich auch Florian Wendland, der in den Ruhepausen von Dean Hölzel ihn gut vertrat und viele positive spielerische und kämpferische Akzente einbrachte. Jean-Marc Hintze unterstrich einmal mehr, seine gewachsenen spielerischen und kämpferischen Potenzen. Er musste natürlich anerkennen, dass das Spiel in der U 16 viel intensiver und aggressiver geführt wird als dass es in seinem Team der U 14 der Fall ist.“

EBV-Punkte gegen Fürstenwalde: Dean Hölzel 11 Pkt., 5:14 Freiwürfe; Armin Steinicke 0 Pkt., 0:2 FW; Florian Wendland 8 Pkt.; Tim Engler 0 Pkt. und Niklas Steidel beide 0 Pkt.; Jean-Marc Hintze 4 Pkt.; Freiwürfe EBV: 5:16 = 31%; Freiwürfe Fürstenwalde: 6:16 = 38%

Teamfoto auch auf Facebook