Oberliga U 16: Klare Auswärtsniederlage gegen WSG Fürstenwalde

(mbor) Insgeheim hatten sich Spieler und Trainer des EBV – Oberligateams der U 16 in Fürstenwalde ein spannenderes Spiel gewünscht. Aber daraus wurde nichts, absolut nichts. Die Mannschaft der WSG Fürstenwalde blieb auch in ihrem 5.Spiel ungeschlagen und gewann souverän gegen den Noch-Tabellenzweiten EBV 1971 mit 92:51 (23:55). Mit dieser hohen Niederlage hatten auch die zahlreich mitgereisten Eltern überhaupt nicht gerechnet.
Rechnet man nüchtern und sachlich nach dem Spiel ab, so ist zu sagen, dass die Gäste von der Oder nicht zum Zuge kamen. Obwohl das Ergebnis eindeutig ist, war die Defensive noch der bessere Part der Eisenhüttenstädter. Alle Spieler brachten sich ein, alle kämpften defensiv um jeden Ball. Das Reboundverhalten und das Ausboxen gehörten jedoch sehr oft den Gastgebern.

Bei den Fürstenwaldern machte Sebastian Marx souverän das Spiel, spielte kluge Pässe zu seinen Mitspielern in unsere Zone und erzielte selbst noch gute 16 Punkte. Topscorer Paul Greszkowiak (WSG/ebenfalls 16 Pkt.) verletzte sich bereits im ersten Viertel leicht und wurde geschont. Bei Fürstenwalde punkteten 5 Spieler zweistellig, beim EBV nur ein Spieler!

Den Betrachtern kam es so vor, als wenn das EBV-Team Angst vor dem eigenen Können hatte. Denn wie ist es sonst zu erklären, dass offensiv so gut wie gar nichts ging. Die Aufbauspieler Laurin Wendland (3 Pkt.), Ludwig Radt (kein einziger Feldkorb! 4/8 Freiwürfe) und Teoman Prahst (gute 16 Pkt. bei 4/4 FW) waren über weite Strecken des Spiels allein auf sich gestellt. Kaum kam einmal ein Block hoch zu den Guards. Trainer Manfred Borchert vermisste bei einigen Spielern die Bereitschaft, sich zu verausgaben, sich für das Team zu schinden, um ein viel besseres und auch mögliches Ergebnis zu erzielen. Tim Engler war mit 4 Punkten ein Schatten seiner selbst. Die Brüder Laurin und Florian Wendland, auch dieses Mal Aktivposten des Teams, rieben sich auf und erzielten beide zusammen nur 8 Punkte. Lediglich Teoman Prahst ‚erfüllte‘ sein Soll in etwa mit den Punkten und den erzielten100% Freiwürfen, obwohl er auch noch Reserven hat.
Alles in allem: Ein schwarzer Tag für das junge und insgesamt zu unerfahrene U 16 – Team. Manfred Borchert: „Jetzt gilt es, die Sinne zu schärfen und das Training so zu gestalten, dass das Team weiter punktehungrig bleibt, trotz der schwachen Vorstellung in Fürstenwalde. Denn die nächsten sehr schweren Aufgaben warten bereits in Kürze, wie am 05.12. in Potsdam gegen den Tabellenvierten USV und gegen den BBC Cottbus/3. sowie am 12.12. in Eisenhüttenstadt beim Rückspiel gegen den Tabellenführer Fürstenwalde.
EBV-Punkte: Leo Lüben 2 Pkt., Moritz Mahlich 6 Pkt. 2/2 Freiwürfe, Laurin Wendland 3 Pkt. 1/2 FW, Tim Slobar 6 Pkt. 2/4 FW, Tim Engler 4 Pkt. 2:3 FW, Eric Mintken 5 Pkt.1/2 FW, Florian Wendland 5 Pkt. 1/2 FW, Teoman Prahst 16 Pkt. 4/4 FW, Marc Rene Raue, Jonas Kraske und Jean-Marc Hintze alle 0 Punkte, Ludwig Radt 4 Pkt. 4/8 FW; Freiwürfe EBV: 17/17 = 63%, Fürstenwalde 8/24 = 33%