Bezirksliga Herren: Heimniederlage gegen Strausberg

(mbor) Zur Eröffnung der neuen EBV-Heimstätte Turnhalle An der Schleuse mussten die Herren der Bezirksliga eine Heimniederlage hinnehmen. Sie verloren gegen den KSC Strausberg mit 57:65 (28:29).

Die Männer des EBV verschliefen den Start komplett. Obwohl sie wussten, wie der Gegner spielen wird, gelang es ihnen nicht, zu Beginn des Spiels die schnellen Konter des Gegners zu unterbinden. Die Strausberger führten schnell mit 10:2 und beendeten das 1.Viertel mit 18:9.

Während des gesamten Spiels zeigte sich, dass die EBV-Center einen sehr schweren Stand hatten. Es war schwierig, Aktionen direkt am gegnerischen Korb auszuführen. Dementsprechend fällt auch die Korbausbeute für die Center jeweils nur einstellig aus.

Nach 10 Minuten erwachten endlich die Gastgeber. Die Angriffe mussten schneller vorgetragen werden, ehe die Strausberger Verteidigung mit Marcus Peste als „Turm in der Brandung“ stand. Immer dann, wenn Paul Schulz mit hohem Tempo den Angriff vortrug und Kevin Köster beziehungsweise David Kiutra, Teoman Prahst und Oliver Schwanz mitliefen, fielen die EBV-Punkte. So gelang dem EBV die Aufholjagd bis zur Pause mit 28:29. Am Ende des dritten Viertels führte der EBV mit 46:44.  Lobenswert das Teamspiel der Gastgeber in diesen beiden Vierteln. Alle Spieler setzten sich füreinander ein. Bei guter Zuschauerkulisse machte es den Spielern sichtlich Spaß zu agieren.

Im vierten Viertel fiel der EBV wieder in alte Muster zurück. Die Kräfte ließen auf beiden Seiten nach. Dem EBV gelang es nicht mehr, sich noch einmal aufzubäumen und den Spieß umzudrehen. Er versuchte durch Einzelaktionen direkt unter dem Korb zu punkten. Viele Strausberger Fouls führten zu vielen Freiwürfen für den EBV. Aber eine Quote von 3/12 (25%) in diesen entscheidenden Minuten halfen dem EBV gar nicht, die hart erkämpfte und viel Kraft gekostete Führung zu halten. Im Gegenteil – das Team trat nicht mehr als geschlossene Mannschaft auf. Es waren abseits des Balls und auf der Bank zu viele „Nebenschauplätze“. Die Konzentration auf das eigentliche, auf das Spiel, war nicht mehr vorhanden. Das vierte Viertel gewannen die Gäste klar mit 21:11. Der EBV gab mit 57:65 ein Spiel ab, welches bei Ausschöpfung aller vorhandenen Möglichkeiten nie hätte verloren gehen dürfen.

EBV-Punkte gegen Strausberg: René Friedrich 2 Pkt. 0/2 Freiwürfe, David Kiutra 7 Pkt. 1/2 FW, Paul van den Brandt 7 Pkt., 2/4 FW, Paul Schulz 5 Pkt. 1/4 FW, Oliver Schwanz 4 Pkt., Toni Meinhardt  Pkt. 7 Pkt. 1/2 FW, Enrico Barnick 0 Pkt., Teoman Prahst 13 Pkt. 1/3 FW, Kevin Köster 12 Pkt. 2/4 FW 2 Dreier; Freiwürfe Team EBV 8/21 = 38%, Strausberg 13/20 = 65%