Chronik Teil 2 – 2001 bis 2016

Unser Verein in den ersten Jahren der Jahrtausendwende (2001 – 2006)

Die Jahre 2001 – 2006 boten für den Eisenhüttenstädter Basketballverein viele, viele Highlights. Den Anfang machte auch für Basketballspieler 2001 die Übergabe der Millioneninvestition „Inselhalle“ durch das EKO an die Stadt Eisenhüttenstadt. Mit dieser neuen Spiel- und Trainingsstätte ist es sowohl für den Gastgeber, die Gäste als auch für die Zuschauer auf jeden Fall angenehmer geworden, bei uns gegen den EBV 1971 e.V. zu spielen bzw. zuzuschauen. Aber auch unsere Fürstenberger Halle als Traditionsstätte wollen viele Spielerinnen und Spieler nicht missen. Das erste große Event des EBV erlebte die Inselhalle schon im gleichen Jahr, als die Turniere und Contests anlässlich des 30-jährigen Jubiläums ausgetragen wurden. Ein Jahr später, im Juni 2002, veranstaltete der Eisenhüttenstädter Basketballverein in der Inselhalle ein „24-Stunden-Turnier“.

Landesmeister weiblich U 18 Saison 2002/03: Hinten v.l. Juliane Hensel, Silvana Retzer, Maja Stettnisch, Linda Liebe, Nena Henck, Josefine Pietzer; Vorn v.l. Anja Vorhoff, Julia Päschke, Annika Kroschel, Steffi Schneider

Im Sommer 2003 fand in Eisenhüttenstadt in einer Kooperation zwischen dem EBV und dem Opel Autohaus zum ersten Mal die n-joy Basketball Tour von Opel in Eisenhüttenstadt statt. Bei bestem Wetter wurde auf einem aufgebauten Fullcourt, einem Extrakorb sowie einer Wurfwand gespielt, gepasst, gedunkt und sich so mit dem Basketball beschäftigt. Insgesamt war es ein sehr schöner Tag, der den Aktiven, den Zuschauern sowie auch der njoy – Crew viel Freude bereitet hat. Nur ein Jahr später fand das Event zum zweiten Mal statt, wobei alle Beteiligten wieder sehr viel Spaß hatten. Ebenfalls zum zweiten Mal fand 2003 die 2.Müllroser Streetballnacht statt. Das Amt Schlaubetal und der EBV 1971 richteten in der Schlaubehalle Müllrose ein Turnier unter Beteiligung auch einheimischer Jugendlicher aus.

Ein mittlerweile fester Bestandteil im Vereinsleben des EBV ist das alljährlich stattfindende Turnier um die Jahreswende. Damit beendet der EBV das Kalenderjahr bzw. startet gemeinsam mit seinen Mitgliedern sportlich in das neue Jahr.

Neben all diesen sportlichen Veranstaltungen bemüht sich unser Verein, seine Mitglieder auch außerhalb der Turnhalle zu aktivieren. So veranstaltet unser EBV in immer wieder kehrender Regelmäßigkeit Fahrten zu Spielen von ALBA Berlin oder auch zu Spielen der deutschen Nationalmannschaft.

Weiterhin fuhr die männliche U 18 mit seinem Trainer Manfred Borchert im Jahr 2004 zu einem einwöchigen Skiurlaub nach Tschechien. Auch organisiert der Verein traditionell ein Weihnachts- und ein Sommerbowling, an dem neben den Mitgliedern auch ihre Familie, sowie Freunde und Bekannte willkommen sind.

Neben all diesen Events, darf natürlich der sportliche Erfolg des EBV nicht außer Acht gelassen werden. Eine sehr erfolgreiche Saison war die Spielzeit 2004/2005. Außer dem Erringen von drei Landesmeistertiteln der weiblichen U 18 (waren bereits 2002/2003 Landesmeister), der männlichen U 14 und der männlichen U 16, erzielten die Teams des EBV vordere Ränge. Man kann feststellen, dass alle Teams unseres Vereins in den letzten zehn Jahren im Land Brandenburg sehr erfolgreich vertreten. So vertrat die männliche A-Jugend des EBV im Jahre 2001 den Verein als Landesmeister bei der Wahl der Sportler des Jahres. 2005 vertraten gleich drei Teams den Eisenhüttenstädter Basketball Verein bei dieser Ehrung. Diese Teams waren die bereits erwähnten Landesmeister der weiblichen U 18 sowie der männlichen U 14 und U 16. Aber auch bei den Qualifikationsspielen für die ostdeutschen Meisterschaften waren regelmäßig Mannschaften des Eisenhüttenstädter Basketballvereins vertreten. Zwar konnten hier meist nur kleinere Erfolge gefeiert werden, wie das Endergebnis nicht so hoch für die Favoriten aus Sachsen-Anhalt und Berlin zu gestalten. Trotzdem war es jedes Mal ein krönender Abschluss der Saison.

Als besonderes Highlight im Jahre 2004 kann die Teilnahme von EBV – Teams bei den deutschen Streetball – Meisterschaften in Berlin angesehen werden. Jeweils vier Spielerinnen und Spieler der weiblichen U 18, der männlichen U 16 und der männlichen U 18 kämpften gegen Teams aus ganz Deutschland um die Krone im deutschen Basketball. Als erfolgreichstes Team zeigten sich die Mädchen der U 18 und die Jungen der U 16.

Weibliche Jugend A 2004/05

Das Jahr 2005 stand für viele junge Spieler im Zeichen der „Karriere“. Ob nun die Teilnahme bei den Try – Outs der U 19 für die Nachwuchs – BBL oder die Try – Outs für unsere Kleinsten der U 14 mit Dirk Nowitzki, jeder Akteur hat bei seiner Teilnahme einiges dazu gelernt und seinen Verein erfolgreich vertreten. Talentierten Spielerinnen und Spieler boten wir, teilweise auch mit finanzieller Unterstützung durch den EBV, die Möglichkeit an Camps teilzunehmen, wie Julia Päschke, Carsten Wehlmann, Steffen Haustein, Oliver Schwanz, Paul Schulz und Leonard Mätzke. Sie nutzten die Gelegenheit in Hoop Camps oder hochkarätigen Basketballcamps, unter fachkundiger Anleitung von Trainern der Bundesliga oder Trainern bzw. Spielern der NBA, ihre Fähigkeiten zu verbessern. Das kommt natürlich unmittelbar dem Verein zugute. Junge Spieler wie Kevin Köster, Nico Mehley und Max Uecker besuchten im Jahre 2006 ein Junior Camp des DBB in Cottbus, bei dem sie ebenfalls viele gute Tipps für ihre Entwicklung in unserer Sportart Basketball mitnehmen konnten.

Unser Verein hat in diesem Zeitraum, wie auch schon zuvor, Spielerinnen und Spieler für Auswahlaufgaben des Landes zur Verfügung stellen können, so zum Beispiel Julia Schulze, Ria Henck, Julia Hoyer, Mandy Grimm, Sebastian Michaelis, Gunter Hermann, Raik Lübbe, Florian Konnegen und Paul Schulz. Die Zahl dieser Auswahlspieler ist ein guter Beweis für die Qualität der vorwiegend jungen Trainer, die zwischen den Jahren 2001 bis 2006 sehr gute Arbeit geleistet haben. Besonders zu erwähnen sind an dieser Stelle Maja Stettnisch, Julia Päschke, Juliane Hensel, Anja Vorhoff und Jörg Bastian für den weiblichen Bereich sowie Michael Dagenbach, Carsten Wehlmann, Steffen Haustein und David Kiutra für den männlichen Bereich. Für den Nachwuchs unseres Vereins haben sich in den Jahren seit 2001 Trainer verdient gemacht, wie Anja Lemke, Tilo Karschunke, Marcus Vorhoff und Torsten Rennefanz.

Was wäre ein Spiel ohne Kampfrichter und Schiedsrichter. Zu den aktivsten Kampfrichtern sind stellvertretend für alle jetzt nicht Genannten Mandy Grimm und Marco Witoszek, in den letzten Jahren Elisa Mintken und Annika Wegener zu nennen. Alle unsere Kampfrichter werden durch uns selbst ausgebildet und erhalten eine vereinsinterne Lizenz. Das ist beispielgebend im Land Brandenburg und hat bei vielen Vereinen Nachahmer gefunden. Personalprobleme haben wir auch bei unseren Schiedsrichtern wenig. Es gab immer und es gibt auch in der jetzigen Zeit eine Vielzahl von Aktiven, die bereit sind, ein Spiel zu leiten. Da sind zum Beispiel Linda Liebe und Anja Vorhoff im weiblichen Bereich und Gordon Nowak, Peter Bogutzki, Gunter Hermann, Alexander Block und Boris Klempa bei den Herren oder beim männlichen Nachwuchs. Ein Schiedsrichter muss an dieser Stelle unbedingt besonders erwähnt werden: Danny Püschel. Seit vielen Jahren ist er Mitglied unseres Vereins. Neben seiner spielerischen Karriere, die in der Saison 2005/2006 zu Ende ging, hat er es in beharrlicher Arbeit bis zu einem Schiedsrichter in der Regionalliga gebracht. Auch darauf können alle Vereinsmitglieder stolz sein.

Die Jahre 2006 – 2011

Die letzten Jahre des 40-jährigen Bestehens haben Spielerinnen und Spieler wie Mandy Grimm, Ria Henck, Linda Liebe, Karoline Siewert, Kevin Köster, Paul van den Brandt, Paul Reichardt, Jan Grünberg, Paul Schulz, Max Hoyer, Christian Kummelt, David Kiutra, Waldemar Rannev, Chris Lück, Sebastian Michaelis, Gunter und Erik Hermann, Jörg Bastian und Jörg Hohlbein unserem Verein ihren Stempel aufgedrückt. Trainerinnen und Trainer wie Mandy Grimm, Ria Henck, Linda Liebe, Jörg Hohlbein, Carsten Wehlmann, Oliver Otto, Andreas Bernhardt, David Kiutra, Paul van den Brandt und Jan Grünberg haben einen sehr großen Anteil daran, dass wir weiterhin solch stabile Mitgliederzahlen haben, wie es die nachstehende Tabelle aufzeigt. Darauf können alle Genannten mit Recht stolz sein.

Welche Erfolge hatten wir in den letzten Jahren, was können wir Positives in diesen Jahren vorweisen, wo haben wir noch Reserven? Nach dem ‚Geburtenknick‘ in den späten 90er Jahren und zu Beginn des neuen Jahrtausends hat sich die Mitgliederzahl auf ca. 90 bis 100 stabilisiert. Diese Zahl allein ist schon ein Beweis genug, dass die oben genannten Trainer eine gute Arbeit leisten. Sie stehen Woche für Woche zweimal in der Sporthalle, fahren an den Wochenenden zu den Punktspielen und bringen sich mit ihrem ganzen persönlichen Engagement für unseren Sport ein.

Landesliga U 20 männlich Final Four Sieger 2007/08: Stehend oben v.l. Oliver Otto, Marco Witoszek, Max Hoyer; darunter stehend v.l. Patrick Köster, Trainer Manfred Borchert, Assistenztrainer Andreas Bernhardt, Waldemar Rannev, Christian Kummelt; unten v.l. Paul Schulz, David Kiutra

An dieser Stelle ist es einmal angebracht, auch den Eltern Dank zu sagen, die oft, manche Eltern fast immer, ihr Kind und weitere Teammitglieder zu den Auswärtsturnieren fahren. Dazu zählen zum Beispiel Frau Herkt, Frau Reichardt, Frau und Herr Theißen, Frau und Herr Slobar, Herr Dexheimer, Frau und Herr Mintken, Frau und Herr Schulz, Frau und Herr Eichner, Frau und Herr Post, Herr Rabe, Herr Förster und Herr Nieschalk. Wie bereits geschrieben, diese Eltern sind beispielgebend in Bezug auf Einsatzbereitschaft ein Aushängeschild für unseren Verein.

Die physische Entwicklung ist auch im Basketball nicht stehen geblieben. Wir mussten, vornehmlich im älteren Jugendbereich und im Erwachsenenbereich viel Lehrgeld zahlen. Vereine, wie der BBC Cottbus, RSV Stahnsdorf, USV Potsdam, SSV Lok Bernau sind aufgrund ihrer solideren personellen Grundlage besser aufgestellt. Diese Vereine haben je Jahrgang 10 Spieler und mehr. Wir müssen uns seit 2007/2008 mit teilweise gerade einmal 8 bis 10 Spielerinnen und Spielern je Altersklasse begnügen.

In der Saison 2007/2008 schaffte es das Team der U 20 männlich im Final four-Turnier in Eisenhüttenstadt, den Wiederaufstieg in die Oberliga U 20 perfekt zu machen. David Kiutra, Marco Witoszek und Max Hoyer waren mit ihren Punkten unter den TOP 5 der Liga. Nicht zu vergessen solche Spieler dieses sehr guten Teams, das alle Spiele der Saison gewonnen hatte, wie Waldemar Rannev, Paul Schulz, Patrick Köster, Oliver Otto und Christian Kummelt.

Landesmeister U 16 männlich Saison 2008/09: Stehend v.l. Paul van den Brandt, Dennis Elchhom, Alexander Elchhom, Dennis Herkt, Richard Wulfert, Paul Raschke; unten v.l. Kevin Köster, Trainer Andreas Bernhardt, Tom Nolton, Jan Grünberg, Emanuel Raasch

Dass es unser Verein trotz der sehr ‚kurzen‘ Spielerdecke immer wieder schafft, vordere Platzierungen und Meistertitel zu erringen, ist umso beachtenswerter. In den letzten 5 Jahren gelang es den Senioren in der Saison 2006/2007 endlich einmal den Landesmeistertitel nach Eisenhüttenstadt zu holen.

Seit dem Spieljahr 2008/2009 bestimmen EBV-Spieler der Jahrgänge 1992 bis 1996 die Szenerie im männlichen Nachwuchsbereich des Landes Brandenburg. Das Team der U 16 männlich errang den Landesmeistertitel in der Saison 2008/2009 und konnte den Erfolg aus der Saison 2009/2010 in der U 18 männlich mit einem zweiten Titel wiederholen. In der zurückliegenden Saison 2010/2011 gelangen diesen Jahrgängen die Vizemeisterschaften in der U 18 männlich und in der U 20 männlich.

Team U 16 männlich Sportlerehrung 2009: Vorn v.l. Trainer Andreas Bernhardt, Kevin Köster, Richard Wulfert, Tom Nolten; hinten v.l. Dennis Herkt, Emanuel Raasch, Paul van den Brandt, Jan Grünberg

Hervorzuheben sind an dieser Stelle Paul Reichardt, der mehrmals Kapitän der jeweiligen Teams war, Paul van den Brandt, Jan Grünberg, Dennis Herkt und Kevin Köster. Diese in den letzten drei Jahren errungenen Erfolge waren nicht ohne das persönliche Engagement, ohne den Einsatz vom jungen Trainer Andreas Bernhardt möglich. Er ist mit viel Herzblut dabei, so dass es schwer ist, ihm zu widerstehen. Die aufgezeigten Erfolge geben ihm Recht. Er hat das verantwortungsvolle Amt des Herrentrainers in der Landesliga für die kommende Saison 2011/2012 übernommen.

Die Teams der U 16 männlich (2010) und der U 18 männlich (2011) nahmen an der traditionellen Sportlerehrung teil. Bei dieser festlichen Veranstaltung werden die Meister des jeweils vergangenen Jahres nach Beeskow eingeladen und gebührend gewürdigt.

Landesmeister U 18 männlich Saison 2009/10: Hinten v.l. Toni Meinhardt, Emanuel Raasch, Dennis Herkt, Paul van den Brandt, Alexander Eichhorn, Paul Reichardt, Trainer Andreas Bernhardt; vorn v.l. Dennis Eichhorn, Jan Grünberg, Tom Nolten, Chris Lück, Richard Wulfert

Ein ebenfalls sehr engagierter Trainer der jungen Generation ist David Kiutra. Unter seiner Leitung hat es das Bezirksligateam der Herren in der abgelaufenen Saison geschafft, ab der Saison 2011/2012 in der zweithöchsten Spielklasse, der Landesliga, zu spielen. Neben seiner guten Arbeit, auch als Nachwuchstrainer, ist David Kiutra ständig bemüht, seine sehr guten vorhandenen Fähigkeiten und Anlagen auf dem Gebiet des Schiedsrichterwesen zu perfektionieren.

Team U 18 männlich Sportlerehrung 2010: v.l. Sportredakteur der MOZ, Trainer Andreas Bernhardt, Paul Reichardt, Chris Lück, Dennis Herkt (einige Spieler/Trainer waren an diesem Tag sportlich im Einsatz)

Beide Trainer geben dem EBV 1971 ein neues Profil, sie engagieren sich in unserem Verein auch als Mitglied des Vorstandes, so David Kiutra als Sportwart und Andreas Bernhardt als Jugendwart. Außerdem sind sie jedes Jahr in den Grundschulen und weiter führenden Schulen der Stadt Eisenhüttenstadt unterwegs, um Nachwuchs für den EBV 1971 zu gewinnen. Es war und ist für uns als Verein zu jeder Zeit wichtig, neue junge Trainer aus den Reihen der Spielerinnen und Spieler zu gewinnen. Erfolg hatte die EBV-Leitung bei Elisa Mintken, Paul van den Brandt und Jan Grünberg, die sich besonders engagieren.

Elisa Mintken ist Kapitänin unseres U 19 – Teams und Vizetrainerin ihres Teams. Diese Mannschaft nahm als U 17 weiblich in der Saison 2010/2011 erstmals an den Wettkämpfen teil und schlug sich achtbar. Außerdem wird Elisa Mintken in der kommenden Saison im Minibereich arbeiten. Jan Grünberg und Paul van den Brandt waren in der abgelaufenen Saison 2010/2011 gemeinsam verantwortliche Trainer der Jungen und Mädchen der Altersklasse U 12 und jünger. Für diese jungen aktiven Spielerinnen und Spieler mit einer Betreuerlizenz war es von Anfang wichtig, sich dieser verantwortungsvollen Aufgabe zu stellen und so den Basketballnachwuchs im Alter zwischen 7 und 11 Jahren für unseren Verein zu begeistern.

Die Jahre 2012  – 2016

Auf Grund der guten bis sehr guten (fast unentgeldlichen) Tätigkeit aller Trainer unseres Vereins ist sehr positiv zu vermerken, dass unser Basketballverein in der Stadt Eisenhüttenstadt und im Land Brandenburg immer besser wahrgenommen wird. Entscheidenden Anteil haben daran, neben guten Schiedsrichtern und Kampfrichtern, unsere Eltern und unsere Öffentlichkeitsarbeit.

OL Herren Teamfoto für MOZ Foto Bernd Pflughöft

Unser Oberligateam, stehend v. links: Trainer Andreas Bernhardt, Toni Mewinhardt, Paul Reichardt, Marco Witoszek, Steffen Kadler, Carsten Wehlmann, Marcus Vorhoff, René Friedrich, Gunter Hermann, Ass.trainer Thomas Schneider; hockend v. links: Emanuel Raasch, Roy Stark, Paul Schulz, Florian Konnegen

Unsere Eltern spüren seit etwa 2009/2010 mehr denn je, dass es beim EBV „läuft“. Wir rücken gemeinsam näher zusammen; wenn es Probleme oder Spannungen gibt, werden diese nicht hinter vorgehaltener Hand besprochen, sondern, selbstkritisch und kritisch. Das Positive soll und muss erwähnt werden, die Schwachpunkte dürfen nicht verborgen bleiben.

Unsere Homepage www.ebv1971.de hat sich zu einem unbedingten Aushängeschild in Brandenburg  entwickelt. Das ist ein sehr großer Verdienst der ehemaligen Mitglieder Tanja Dagenbach, (Design),  Michael Dagenbach (Webmaster), Peter Osburg (Programmierung) und Tim Jockel  (Design). Es gab sogar bereits Anfragen von anderen  Vereinen und Institutionen dazu. Natürlich ist es wesentlich, dass die Seiten unserer Homepage immer aktuell „gefüttert“ werden müssen. Hier gibt es immer Bedarf etwas zu verbessern.

Unser aktueller Administrator für die Homepage ist Alexander Schönfeld.

Die sportliche Seite dieser drei Jahre sah bzw. aktuell sieht so aus:

– das Team der I.Mannschaft des EBV 1971, der Oberliga Herren, Trainer Andreas Bernhardt, spielte in der Saison 2012/2013 in der höchsten Spielklasse, der Oberliga Herren, phasenweise sehr gut mit. Auf Grund von zu schwankenden Leistungen konnte dieses sehr junge Team diese Liga nicht halten und musste wieder absteigen.

In der nachfolgenden Saison 2013/1014 spielte die Mannschaft in der Landesliga Herren, Trainer David Kiutra, Das Team hatte es auf Grund von Abgängen sehr schwer, sich in der oberen Tabellenhälfte festzusetzen. In der Saison 2014/2015 wurde die Situation noch prekärer – das Team stieg in die Bezirksliga ab.

– das Seniorenteam II mit Trainer Jörg Hohlbein und Jörg Bastian spürt zurzeit die rauer werdende Luft in dieser Liga. Es kommen immer mehr Spieler in den anderen Vereinen nach, die uns technisch-taktisch einiges voraus haben.  Nach jeweiligen Plätzen 3 und vier war es in der Saison 2013/2014 (6.Platz) sehr schwer überhaupt ein Spiel zu gewinnen. Verletzungen, dienstbedingte Ausfälle und einige Neuzugänge, die sich erst in das Team integrieren müssen, werfen die Mannschaft immer wieder zurück.

SL273219

Bezirksliga Herren Saison 2012/2013, von links:
Kevin Köster, Dennis Herkt, Martin Hoffmann, Emanuel Raasch, Jan Grünberg, Paul van den Brandt, David Kiutra, Patrick Köster, René Friedrich, Thomas Schneider

– Nach einer etwas mäßigen Saison 2012/2013 mit verfehlter Finalteilnahme hatte sich das zweite Herrenteam in der Bezirksliga Herren in der Saison 2013/2014 fest vorgenommen, etwas höher in der Tabelle zu klettern. Auch dieses noch sehr junge Team mit einem Durchschnittsalter unter 20 Jahren erreichte einen guten 4.Platz.

– Die Mädchen der Oberliga U 19, Trainer David Kiutra und Trainerin Elisa Mintken, errangen in der Saison 2011/2012 einen für sie sehr guten dritten Platz. In der Saison 2012/2013 konnte das Team das nicht fortsetzen und musste sogar mangels Personals aus dem Wettbewerb genommen werden.

IMG_7639

Dieses Team errang in der Landesliga den Meistertitel, stehend vond links: Emanuel Raasch, Renè Friedrich, Jan Grünberg, Vadim Stroka, Tim Raasch, Niklas Nieschalk, Sven Wander, Trainer David Kiutra; hockend von links: Kevin Köster, Max Schulz, Dustin Strauß, Benedikt Post

– Die Jungen der Landesliga U 18, Trainer David Kiutra, haben es in der Saison 2011/2012 tatsächlich geschafft, im März 2012 den Titel in der Inselhalle zu erringen. Dazu natürlich unseren herzlichen Glückwunsch. In 2012/2013 hatten wir kein Team der U 18, aber

– Ein neues Team der U 16 männlich, Trainer Andraes Bernhardt, schickte sich in 2012/2013 an, Meriten zu holen. Trotz intensiven Trainings war die Spielstärke aber leider noch nicht so gut. es reichte nur zu einem hinteren Tabellenplatz.

– Das aktuelle Team der U 18 wollte eigentlich nach dem Meistertitel greifen. Das Potential steckt unter anderen mit Kevin Köster, René Friedrich und Max Schulz in ihnen. Leider haben sie aber schon so viele Spiele verloren, dass das Team zu Hause das Finalturnier im März 2014 nicht mehr ausrichten kann. Das Team mit Trainer Jan Grünberg hat sich mit einen mäßigen Platz 6 von der laufenden Saison 2013/14 verabschiedet. Damit blieb das Team weit unter seinen Möglichkeiten.

– die Mädchen und Jungen der U 14, Trainer Manfred Borchert, erspielten sich in 2011/2012 einen dritten Platz im Final Four in Potsdam. In der darauffolgenden Saison gab es ein völlig neues Team, welches in allen Spielen die komplette Überlegenheit der Gegner anerkennen musste und immer sehr hoch verlor. In der Saison 2013/2014 hat sich das Team soweit festigen können, konnte aber den Aufwärtstrend mit einem Platz 6 noch nicht vollends bestätigen. – Die II.Mannschaft der U 14, ebenfalls Mädchen und Jungen, spielten in der Saison 2013/14 außer Konkurrenz in der Altersklasse U 14 mit, weil einige Spielerinnen und Spieler für diese Spielklasse zu alt sind. Alle Turniere haben gezeigt, dass beide Nachwuchstrainer Emanuel Raasch und Tim  Raasch richtig gute Arbeit geleistet haben,  die die Kinder technisch und taktisch voranbringen. Ein zweiter Tabellenplatz aller beteiligten Mannschaften, inkl. außer Konkurrenz-Teams, war der verdiente Lohn.

– das neu zusammengestellte der Team der U 12, Trainer Manfred Borchert, erkämpfte sich, obwohl fast alle Mitglieder erst neu in den EBV eingetreten waren, in der Saison 2011/2012 einen hervorragenden 2.Platz, punktgleich mit den Gewinnern, dem Mädchenteam aus Bernau.

Dank intensiver Trainingsarbeit von Jan Grünberg und weiterer zahlenemäßiger Zunahme der Kinder im Alter von 10-12 Jahren, erreichte das Team in der Saison 2013/2014 Anfang April 2014 das Finalturnier in Cottbus und errang einen guten 4.Platz.

Die Mädchen und Jungen der U 11, Trainer Jan Grünberg, mussten die hohe Überlegenheit der Teams aus Cottbus und Potsdam anerkennen und belegten am Ende den 4.Platz.
In der Saison 2012/2013 musste dieses Team als U 12-Mannschaft viel Lehrgeld bezahlen  und verlor fast alle Spiele.

Teamfoto Trainingsgr.U 8 - 24.09.2012

Aus der damaligen  Trainings-gruppe der U 8 entwickelten sich unter Anleitung von Trainer Daniel Engelien bereits gute Basketballspieler.

Am 10.März 2012 etablierten sich in der Geschichte unseres Vereins mit Kindergartenkindern ein Team im Alter von 5 und 6 Jahren. Trainer Daniel Engelien und Assistenztrainerin Angelina Oppen brachten den Kids die Sportart Basketball spielerisch nahe. Wir trugen damit dem Trend des frühen Beginns des aktiven Sporttreibens Rechnung. Zurzeit sind mehr als 10 Kinder „unter Vertrag“, die jeden Montag uhd Donnerstag 1,5 Stunden dem Ball hinterher jagen. Auch bei diesem Training geht es um Kraft und Ausdauer, um Disziplin und Durchsetzungsvermögen.

Natürlich betrachten wir die Entwicklung unseres Nachwuchses genau. Dazu gehören auch die weitere Ausbildung von jungen Betreuerinnen und Betreuern und von jungen Trainern.

An Lehrgängen zur Erlangung der Betreuerlizenz haben bisher 6 Sportler teilgenommen. Davon sind 2 Trainer, die aktiv tätig sind.

Fitnesstrainer_MirkoWaldera

Unser Fitnesstrainer Mirko Waldera – eine unbedingte Bereicherung unseres Vereinslebens

Die Trainerlizenz C wurde im Mai 2012 von  Jan Grünberg erfolgreich gemeistert. Patrick Köster hat in der Saison 2013/2014 diese Lizenzstufe noch nicht ablegen können.  Aktuell werden Tim Raasch und Emanuel Raasch sowohl die Lehrgänge zur Betreuerlizenz als auch die Lehrgänge zur Erlangung der C-Lizenz in Lindow besuchen. Damit steht unser Verein auf einer sehr guten Grundlage, was die Ausbildung unserer Trainer betrifft.

Die Kampf- und Schiedsrichterausbildung kann sich in unserem Verein ebenfalls sehen lassen. Unter Leitung von David Kiutra wurden in 2013 und 2014 mehrere Lehrgänge durchgeführt. Außerdem haben 14 EBV-Mitglieder an einem zentralen Kampfrichterlehrgang in Eisenhüttenstadt teilgenommen und das Kampfrichterzertifikat in Form einer Urkunde erhalten. Unlängst haben Benedikt Post, Tim Raasch und Emanuel Raasch sowie René Friedrich die Schiedsrichterlizenz für Nachwuchsteams in Lindow/Mark  (LS-E) erfolgreich absolviert.

Wichtig ist auch für unseren Verein, dass wir Auswahlspielerinnen und Auswahlspieler in den Auswahlteams des Landes Brandenburg wiederfinden. Nach einigen Jahren der Flaute waren das Mädchen Alida Nell und Annabell Klinger. Annabell Klinger war im ersten Vierteljahr des Schuljahres 2015/16 sogar in Cottbus an der Sportschule, kehrte jedoch im Oktober 2015 wieder nach Eisenhüttenstadt zurück.

Bei den Jungen waren das Tim Sprenger und Laurin Wendland, die sich durch sehr gute Trainingsarbeit allesamt Chancen ausrechnen konnten. Laurin Wendland nahm Anfang Februar 2014 an einer der beiden bundesweiten Sichtungsmaßnahmen in Bremerhaven teil. Sowohl beide Mädchen Alida und Annabell als auch Laurin werden weiter an sich arbeiten, um sich für weitere Aufgaben zu empfehlen.

Titelbild

Unsere drei Teilnehmer beim Teamfoto mit ALBA – Spielern

Ebenfalls im Februar 2014 waren drei Mitglieder unseres Vereins Teilnehmer der in Berlin stattfindenden Basketball -Academy: Florian Wendland, Laurin Wendland und Max Kalisch. Unter Anleitung von erfahrenen Trainern und unter Teilnahme von ALBA Berlin – Spielern konnten sie ihre basketballspezifischen technischen Fähigkeiten nachweisen und in fünf Kategorien ein T-Shirt je nach Erfüllung der entsprechenden Schwierigkeitsstufe erwerben. Am Abend war ein zusätzliches Bonbon der Besuch eines ALBA Berlin – Bundesligaspiels in der O 2 – world.

Eine Aktion muss an dieser Stelle noch einmal betrachtet werden. Seit dem Jahr 2003 fahrenCIMG0051 mit wenigen Unterbrechungen Teams zum alljährlich statfindenden Turnier nach Malgrat/Spanien. Diese 10-Tages-Fahrt ist jedes Jahr Höhepunkt und Saisonabschluss. Die Fahrt hat einen freizeitmäßigen Charakter.

Natürlich wird dort auch Basketball gegen Teams aus ganz Europa in allen Altersklassen gespielt. Jedoch spielt sich vieles in diesen 10 Tagen über Ostern am und im Mittelmeer ab. Unser Verein füllte  jedes Mal seine Teams mit guten Gastspielern auf.

Im Jahre 2012 waren das 2 Spieler aus Frankfurt (Oder) und 5 Spieler aus Fürstenwalde, im Jahr 2013 legten wir auf Grund geringeren Interesses eine Pause ein.

IMG_05112014 waren wir mit 2 Fürstenwalder Gastspielern mit den Teams der U 18 sowie dem Team der U 14 nach Spanien fahren.

Insgesamt ca. 25 Teilnehmer waren im Jahre 2015 letztmalig bei solch einem großen Turnier am Mittelmeer Mitte/Ende April dabei.
Im Jahre 2016 werden über die Osterfeiertage 9 Sportler an einem 8-tägigen Trainingslager teilnehmen.  11 Eltern und unser Fitnesstrainer (siehe nachstehend) Mirko Waldera werden in diesen Tagen den Jungen alles abverlangen und sie basketballtechnisch und physisch trainieren. Das wird unsere vorerst letzte große Fahrt nach Spanien sein.

Ein Teilnehmer, der es sich vorgenommen hat, auch immer mit uns zu fahren, soll an dieser Stelle nicht unerwähnt bleiben: Unser Fitnesstrainer Mirko Waldera. Er ist jeden Sonntag für 2 Stunden in der Halle bzw. auf dem Sportplatz zu finden, um mit 4 – 8 Sportlern unseres EBV an ihrer Fitness zu arbeiten. Und das vollkommen untentgeldlich – danke Mirko.  Alle EBV-Mitglieder und die Gäste, die bisher in Spanien waren und auch 2016 wieder fahren werden, werden noch lange in Erinnerung dieser unvergesslichen Tage schwelgen.

Saison 2014/2015 und Saison 2015/2016

In der Saison 2014/2015 und in der Saison 2015/2016 kam es auf Grund vieler Neueinsteiger in den Nachwuchsteams darauf an, sich in den Ligen zu etablieren.
Auch bei den Herrenteams  der Landesliga, der Bezirksliga und der Senioren II war es schwer, obere Plätze zu erzielen.

Dazu eine aktuelle Übersicht der letzten Spieljahre:<

 2013/2014
 2014/2015
 2015/2016
(vorauss. Platzierung)
Landesliga Herren:
Trainer:
6.Platz
David Kiutra
8.Platz (Abstieg); David Kiutra
Bezirksliga Herren:
Trainer:
 4.Platz
Patrick Köster
kein Team 6. Platz
Dennis Herkt,
Oliver Schwanz
Senioren II:
Trainer:
  6.Platz
J.Hohlbein
J. Bastian
4.Platz
Jörg Hohlbein
Jörg Bastian

3.Platz
Jörg Hohlbein
Jörg Bastian
– U 20 m:
Trainer: Marcus Burde
  —   — 4.Platz
U 18 m: 
Trainer
6.Platz
Jan Grünberg
8.Platz
Emanuel Raasch
kein Team
U 16 m I:
Trainer:

kein Team 6.Platz
Emanuel Raasch
5.Platz
Manfred Borchert
U 16 m II:
Trainer:
6.Platz
Manfred Borchert
U 14 m I:
Trainer:

6.Platz
Manfred Borchert
7.Platz
Manfred Borchert
6.Platz
Kevin Köster
– U 14 m II:
Trainer:
2.Platz
Marcus Burde, Benedikt Post
6.Platz
Manfred Borchert

U 12 m:
Trainer:
4.Platz
Jan Grünberg
5.Platz
Tim Raasch
kein Team
U 11 m:
Trainer:
 3.Platz
Daniel Engelien
U 10 männlich:
Trainer:
.– 2.Platz
Daniel Engelien
 5. Platz
Daniel Engelien

Der Vorstand wünscht allen Spielerinnen und Spielern für die laufende Saison 2015/16 viel Erfolg.

Im Dezember 2015 gab es eine richtungsweisende Mitgliederversammlung, auf der ein fast komplett neuer Vorstand gewählt wurde. Damit hat sich der Vorstand im Vergleich der Jahre von 1971 bis 2015 zwar nur unwesentlich verjüngt (52 Jahre/50 Jahre), jedoch war diese Wahl eine zukunftsorientierte Wahl, auch in Anbetracht der prognostischen Ablösung des langjährigen 1.Vorsitzenden Manfred Borchert.  (wird laufend aktualisiert)