Oberliga U 16 männlich: Starkes Heimturnier mit wechselndem Erfolg 

Vitali Palkin (rechts/Nr.31) unterstrich in beiden Spielen seine gewachsene spielerische und kämpferische Leistung.

(mbor) Die Jungen und Mädchen der Oberliga U 16 erreichten in ihren beiden Heimspielen einen Sieg und eine Niederlage. Gegen den BV 99 Ludwigsfelde gewannen sie klar mit 89:50 (34:32), gegen den USV Potsdam gab es bei einer starken Mannschaftsleistung zuvor eine 51:76 (35:41)  – Niederlage.

Tobias Lätsch (Nr.11) und Tobias Buhlau (rechts/Nr.25) hatten großen Anteil an den guten Ergebnissen in den Heimspielen.

Gegen die Spieler aus der Landeshauptstadt war es von Beginn an ein sehr abwechslungsreiches und spannendes Spiel. Vor sehr guter Zuschauerkulisse ging der USV schon nach wenigen Minuten mit 12:6 (4.) und 21:18 (10.Minute) in Führung. Diese Führung hielt die gesamte Spielzeit an. Die Gäste waren insgesamt aggressiver und am EBV-Korb viel effektiver. Der Gastgeber dagegen warf seine Kämpfernatur in die Waagschale und eroberte sich die Herzen der Zuschauer. Defensiv schenkte der EBV dem Gegner nichts. Immer wieder erkämpfte sich das Team den Ball, allen voran Tobias Buhlau. Offensiv machte das Spiel Tobias Buhlau, im Wechsel mit Adrian Schubel (U 14).    Die Stahlstädter bewiesen, dass das Training von Kevin Köster für sie genau richtig ist. Die Bewegung zum Ball bzw. abseits vom Ball stimmte, die Spieler liefen sich ständig frei und wurden auch mit guten Zuspielen bedient. Die Misere des EBV war die mangelnde Chancenverwertung. Etwa nur 36% der Würfe aus dem Feld heraus fanden den Weg in den USV-Korb (Potsdam 58%). Die Center Max Kalisch und Leonard Lay wurden von den Potsdamern sehr gut „abgedeckt“. Sie wurden beständig attackiert. Beide hatten kaum freie Würfe. Mit einer Trefferquote von 10 Punkten (Kalisch) und nur 4 Punkten (Lay) waren beide nicht zufrieden. So musste das Spiel mehr über die Außenspieler laufen. Der USV merkte natürlich diese taktische Ausrichtung und hielt dagegen. Die EBV-Flügelspieler machten das Beste daraus und erzielten so ihre Punkte, wie Vitali Palkin/11 Pkt. und Sandro Lay/9 Pkt. Nach dem Spiel sagte Kevin Köster: „Potsdam hat verdient gewonnen. Das Team war dynamischer angelegt als bei meiner Mannschaft. Nach einem knappen 35:41 zur Halbzeit starteten wir nach der Pause mit schlechten 5:25. Gerade in dieser Phase haben wir es zu selten geschafft, das schnelle USV-Spiel mit mehreren taktischen Fouls zu unterbinden. Trotz dessen ein großes Kompliment an meine Spielerinnen und Spieler für ihre Einstellung.“

EBV-Punkte gegen Potsdam: Max Kalisch 10 Pkt. 2/4 Freiwürfe, Hugo Bengsch 0 Pkt., Leonard Lay 5 Pkt. 1/4 FW, Sandro Lay 9 Pkt. 1/4  FW, Tobias Buhlau 2 Pkt. 0/4 FW, Adrian Schubel 6 Pkt., Vitali Palkin 13 Pkt. 1/3 FW, Jil Schmidt 0 Pkt., Tobias Lätsch 6 Pkt. 2/3 FW, Josefine Hentze nicht eingesetzt, Patrice Bisch verletzt; Freiwürfe EBV 7/22 = 32%, Potsdam 3/8 = 36%

Max Kalisch ist weiter in  ansteigender Form. Er erzielte an diesem Tag insgesamt  als Topscorer 30 Punkte.

Der zweite Gegner war der BV 99 Ludwigsfelde. Dieses Team verlor gegen den USV mit 60:80. Der EBV hatte gut zugeschaut. Trainer Kevin Köster warnte sein Team vor evtl. Überheblichkeit oder vor Nachlässigkeiten. Die Mannschaft fing auch gut an, erkämpfte sich ein leichtes spielerisches Übergewicht und führte nach 10 Minuten mit 21:16. Ludwigsfelde kämpfte sich aber im 2.Viertel sehr gut auf 32:34 heran. Das Team hatte trotz des Spiels unmittelbar zuvor noch genügend Kraftreserven um (noch) dagegen zu halten. Es gelang dem EBV nicht entscheidend genug sich abzusetzen.

Sandro Lay (erst U 14/Nr.7) bewies erneut seine dynamische Spielweise. Hier wird er umringt gleich von 4 USV-Spielern und kommt dabei trotzdem zum erfolgreichen Abschluss.

Nach der Halbzeitpause kamen die Gastgeber wie verwandelt aus der Kabine. Jetzt zeigte die Mannschaft, wozu sie bei Ausschöpfung aller Möglichkeiten fähig ist. Gegen einen konditionell nachlassenden Gegner entfaltete sich das EBV-Spiel  bei begeisternd mitgehenden Zuschauern äußerst positiv. Aus vielen erzielten Rebounds von Max Kalisch (1,96 m/Topscorer mit 20 Punkten), Vitali Palkin und Leonard Lay unter dem eigenen Korb  entwickelte sich ein schnelles Umschaltspiel, welches der Trainer und die Auswechselspieler immer wieder einforderten.  Aus einer Zwei-Punkte-Halbzeitführung wurde nach 30 Minuten eine souveräne 65:38 Führung. Eine gute Teamverteidigung des EBV war der Garant dafür, dass sich fast alle Spieler in die Punkteliste eintragen konnten, wie zum Beispiel Hugo Bengsch (5 Pkt., 1 Dreier), Josefine Hentze (4 Pkt.), Jil Schmidt (6 Pkt.).  Der Trainer: „Ein uneingeschränktes Lob an das ganze Team für die tolle Umsetzung aller erarbeiteten Trainingselemente. Die Effektivität bei den Freiwürfen (18%) muss jedoch sehr viel besser werden.“

EBV-Punkte gegen Ludwigsfelde: Max Kalisch 20 Pkt. 2/5 Freiwürfe, Hugo Bengsch 5 Pkt. 1 Dreier, Leonard Lay 10 Pkt. 0/5 FW, Sandro Lay 10 Pkt. 0/2  FW, Tobias Buhlau 9 Pkt. 1/1 FW, Adrian Schubel 17 0/1 FW 1 Dreier, Vitali Palkin 9 Pkt. 0/2 FW, Jil Schmidt 6 Pkt., Tobias Lätsch 0 Pkt. 0/2 FW, Josefine Hentze 4 Pkt.; Freiwürfe EBV 3/17 = 18%, Ludwigsfelde 6/18 = 33%