OL U 14 Staffel 2 – 2 Niederlagen zu Hause – gegen den USV 2 reichte die Kraft nicht bis zum Schluss

Marvin Adam, als Neuling, einer der besten im ersten Spiel!

(mbor) Trotz großer Unterstützung von vielen Zuschauern reichte es am letzten Heimspiel-wochenende für das U 14 – Team nicht für einen Sieg. Gegen die total überlegenen Jungen des SFB 94 Brandenburg kamen die Gastgeber arg mit 56:113 (22:64) unter die Räder, gegen die Mannschaft des USV Potsdam 2 war der EBV zum Schluss der Begegnung mit seinen Kräften am Ende und verlor knapp mit 62:68 (37:30).

Die Oderstädter mussten in beiden Spielen fast auf ihren kompletten ersten Fünfer verzichten. Nur Ben Schmidt konnte anwesend sein. Alle übrigen Spieler waren krank bzw. verhindert. Brandenburg hatte 5 Spieler dabei, die einige EBV-Spielerinnen und -Spieler bei Weitem an Größe überragten. Um zu illustrieren, wie groß die Unterschiede in diesem Spiel größenmäßig waren: Der Brandenburger Center Mika Nadollek (1,88 m) und Lena Nagel (1,56 m).

Lena Nagel, hatte trotz ihrer Körpergröße (1,56m) keine Angst vor den ganz großen Gegnern.

Schnell gingen die Gäste verdient mit 34:6 (10.Minute) und 44:16 (15.) in Führung. Dem hatte der EBV wenig entgegenzusetzen. Aus der Stamm-Zwölf waren noch Lena Nagel, Evelyn Theel, Lukas Felgenträger, Laura Knust und Thea Weidauer übriggeblieben. Dazu kamen 4 Spieler, die ihr allerersten Punktspiel für die Oderstädter absolvierten. Herausragend von den soeben Genannten waren in diesem Spiel Laura Knust und Marvin Adam. Neben dem wieder überragend agierenden und Punkte machenden Ben Schmidt (32 Punkte!) erzielten Laura Knust 6 Punkte und Neuling Marvin Adam 9 Punkte.

Neuling Emil Gliese – eine unbedingte Bereicherung des EBV-Teams.

Auch sonst ließ sich das gesamte Team nicht hängen. Zur Halbzeit führte Brandenburg klar mit 64:22, der EBV jedoch entwickelte im 2.Spielabschnitt sein Kämpferherz und schaffte hier ein 44:59. Das ist aller Ehren wert. Das die Gastgeber nicht noch mehr Punkten erzielt haben, lag an der mangelnden Chancenverwertung einiger Spielerinnen und Spieler.

Trainer Manfred Borchert nach dem verlorenen 56:113 – Spiel: „Ein großes Lob gilt meinem Team, das trotz aussichtslosem Rückstand kämpfte und sich immer aufopfernd der Übermacht Brandenburgs entgegenstellte.“

EBV-Punkte gegen Brandenburg: Lena Nagel 0 Pkt., Marvin Adam 9 Pkt. 1/2 FW, Lukas Felgenträger 2 Pkt., Ben Schmidt 32 Pkt. 0/1 FW, Tim Schilling 2 Pkt., Laura Knust 6 Pkt., Oskar Schulz 0 Pkt., Evelyn Theel 2 Pkt., Thea Weidauer 3 Pkt. 1/2 FW, Emil Gliese 0 Pkt.; Freiwürfe EBV 2/5 = 40%, Brandenburg 1/9 = 11%

Ben Schmidt erzielte in beiden Spielen insgesamt 60 (sechzig) Punkte. Ohne Worte! Und trotzdem war er ein sehr guter Teamspieler.

Dass es am Ende dieses Spiels 2.Spiels gegen den USV Potsdam 2 eine wenn auch knappe Niederlage geben würde, davon ahnten anfangs weder Spieler, Trainer noch die Zuschauer etwas. Denn der EBV ging schnell mit 12:6 (5.Minute) und 24:18 nach dem 1.Viertel in Führung. Marvin Adam, ein großer Aktivposten im ersten Spiel musste jetzt leider verletzt passen, dafür konnten Maxilian Witzel und Ben Vorhoff (Team U 12) mitwirken. Besonders Ben Vorhoff war bis weit nach der Halbzeitpause sehr gut. Er riss mit seinen Dribblings oft immer wieder Lücken in der USV-Abwehr und machte für ihn stolze 10 Punkte, wohlgemerkt in der nächsthöheren Altersklasse.

Laura Knust ist gehörte mit ihrer Ruhe und Abgeklärtheit ebenfalls zu den Stützen des Teams.

Zur Halbzeit führten die Gastgeber immer noch mit 37:30, selbst nach 30 Minuten stand es 58:48 für die Hausherren. Doch danach ging dem EBV vollkommen die Luft aus. Ganze 3 Punkte schafften die Oderstädter in den letzten 10 Minuten. Das Team war am Ende seiner Kräfte. Das Fehlen der 4 Leistungsträger in zwei Spielen war einfach nicht zu kompensieren.

So ging es ins letzte Viertel. Innerhalb von 4 Minuten war es um den EBV geschehen, aus einer Führung wurde ein 60:62 – Rückstand und schließlich eine vermeidbare 62:68 -Niederlage.

Oskar Schulz, ebenfalls ein Neuling, hatte als Linkshänder immer ein Dribbling und einen guten Wurf parat.

Nach diesem Spiel merkte der Trainer an: „Unabhängig vom Ergebnis, Hut ab vor allen vier Neulingen, die ihre Sache wirklich gut machten. Selbstredend auch vor Ben Schmidt (noch einmal 28 Punkte – macht zusammen in zwei Spielen 60 Punkte; aber leider nur 2/10 Freiwürfe) und vor Ben Vorhoff. Einen tollen Einstand hatten Oskar Schulz mit starken 10 Punkten und Emil Gliese mit 3 Punkten, sowie die „Alteingesesseen“ Laura Knust (5 Pkt.) und Evelyn Theel, die lange Zeit verletzt war, mit 2 Punkten.

Evelyn Theel als Langzeitverletzte machte zwei gute Spiele nach dieser Pause.

Besonders lobenswert unsere Kleinste, Lena Nagel, die mit zu den Aktivposten gehörte. Aber: Das Team muss es insgesamt lernen, dass zu einem Team 12 Spielerinnen und Spieler gehören. Ich vermisste in diesem Spiel den unbedingten Siegeswillen bei einigen gestandenen Spielern. Auch die Chancenverwertung, der Biss unter dem gegnerischen Korb gehören zu solch einem Spiel unbedingt dazu.

EBV-Punkte gegen USV Potsdam 2: Lena Nagel 0 Pkt., Marvin Adam 2 Pkt., Lukas Felgenträger, Maximilian Witzel beide 0 Pkt., Pkt., Ben Schmidt 28 Pkt. 2/10 FW, Ben Vorhoff 10 Pkt. 0/2 FW, Tim Schilling 0 Pkt., Laura Knust 5 Pkt. 1/2 FW, Oskar Schulz 10 Pkt., Evelyn Theel 2 Pkt., Thea Weidauer 2 Pkt., Emil Gliese 3 Pkt. 1/2 FW; Freiwürfe EBV 4/16 = 25%, Potsdam 2 2/5 = 40%

 

Oberliga U 16: Hoher Sieg gegen Red Eagles Rathenow

(sch/mbor) Das Team von Trainer Steffen Schneider gewann in Fürstenwalde sein einziges Spiel gegen Red Eagles Rathenow hoch mit 75:34 (41:14). Als das EBV-Tem die Halle betrat wirkten die Rathenower Spielerinnen und Spieler groß und athletisch. Jedoch war das nur der erste Eindruck. Beide Teams konnten mit 10 Spielerinnen und Spielern antreten.

Beim EBV fehlten verletzungs- bzw. krankheitsbedingt Juri Bohlig und Linus Schulze. Gustav Kohn besuchte eine Ausbildungsmesse. Tara Bastian spielte nachmittags mit den Oberliga Damen in Potsdam, zu dem auch Emilia Schneider nach dem U 16 – Spiel reiste. Rathenow trat mit 5 Mädchen an.

Hugo Tesche – ganz stark seine Reboundarbeit und seine erzielten 16 Punkte.

Der EBV startet furios, der erste Angriff von Arian Schneider konnte nur durch ein Foul gestoppt werden. Den ersten Freiwurf konnte er noch nicht verwandeln, danach traf er alle weiteren Freiwürfe (4/5). Danach spielte nur noch ein Team, das des EBV. Eine gute Defensive, gegen einen deutlich unsicheren Gegner. Rathenow wurde regelrecht dazu gezwungen, schlechte Würfe zu nehmen; nach 9 Minuten stand es 25:0. Erst in der 10. Minute gelang Rathenow der erste Treffer; das erste Viertel ging mit 29:2 an die Oderstädter.

Im zweiten Viertel ließ der EBV die Ernsthaftigkeit gegen diesen „leichten“ Gegner vermissen. Die Folge war zwischen der 11. und 14.Minute ein 8:0 Lauf für Rathenow. Die Stahlstädter „übten“ sich im schlechten Zuspiel, in vielen individuellen Fehlern und im mäßigen Agieren beim Rebound.

Arian Schneider – der spiritus rector des EBV-Spiels. Er erhielt außerdem viel Lob vom Schiedsrichter und auch von seinem Trainer.

Aber das EBV-Team konnte den Schalter wieder umlegen und erzielte in diesem Viertel wenigstens noch ein 12:12.

Das dritte Viertel ging mit 17:8 und das vierte Viertel mit 17:12 an den EBV. Arian Schneider saß jetzt überwiegend auf der Bank. Mit den Zwischenergebnissen war der Sieg 75:34 für Eisenhüttenstadt perfekt.

Noel Spanehl kam zu seinen ersten Zählern in einem Spiel, auch Michel Orlitz war in seinem ersten Ligaspiel war erfolgreich. Emilia Schneider war defensiv sehr gut, spielte enorm mannschaftsdienlich. David Gretschko erreichte leider keine Punkte. Er war für das Team in der Defensive und im Reboundverhalten immens wichtig. Hugo Tesche – ebenfalls gut als Center, was man auch an seinen Punkten ablesen kann.

Tom Schlegel war stets sicherer Anspielpunkt und guter Verteiler, leider ist seine Chancen-verwertung mangelhaft. Linus Zühlke spielte ebenfalls gut und belohnte sich mit einem Korberfolg für sein gutes Spiel.

Arian Schneider hat das Spiel souverän geführt, bekam vom Schiedsrichter noch ein Extra-Lob für seine Defensive und für seine Entscheidungen zum langen Pass, zum schnellen Ballvortrag mit Abspiel oder eigenem Zug zum Korb. Am meisten davon profitierte Ben Schmidt mit erzielten 14 Punkten.

Emilia Schneider spielte gegen Rathenow sehr mannschaftsdienlich.

Der Trainer fasste nach dem Spiel zusammen: „DieTrefferquote war besser als in anderen Spielen. Wir konnten im Spiel ausprobieren, was wir im Training bislang erlernt haben. So bewies die Mannschaft, ausgehend von vier Mann an der Dreierlinie und einem Center (Hugo Tesche) ein gutes Cut-and-Fill, es gelangen gute Versuche im Pick-and-Roll; auch Blöcke abseits vom Ball waren zu sehen. Beim Defensive-Rebound wurde immer versucht, schnell nach vorn zu spielen. Sehenswerte Pässe gelangen von Arian Schneider oder Tom Schlegel auf Emilia Schneider, Noel Spanehl, Linus Zühlke und Michel Orlitz. Defensiv wurde sehr gut gearbeitet, die Mann-Mann-Verteidigung funktionierte. Wenn mal jemand überspielt war, halfen die anderen, sodass nur wenige einfache Würfe zugelassen wurden.

Fazit: Wenn wir schludrig agieren, lassen wir Federn. Wir haben aber trotz dieser 4 schwachen Minuten insgesamt sehr guten Basketball gespielt. Ich bin stolz auf mein Team.“

EBV-Punkte gegen Rathenow: Emilia Schneider 4 Pkt., Ben Schmidt 14 Pkt. 2/3 FW, David Gretschko 0 Pkt., Linus Zühlke 2 Pkt., Tom Schlegel 10 Pkt. 0/2 FW, Lennard Robert 6 Pkt., Noel Spanehl 4 Pkt.; Hugo Tesche 16 Pkt., Michel Orlitz 2 Pkt.; Arian Schneider 17 Pkt. 4/5 FW; Freiwürfe EBV 6/10 = 60%, Rathenow 1/6 = 16,67%,              

 

Oberliga U 18: Noch einmal zwei Auswärtsniederlagen in Fürstenwalde

(kal/mbor) Zwei der schwersten Spiele der Saison hatte das Oberligateam am letzten Wochenende, gekennzeichnet durch die Ausfälle der Führungsspieler Adrian Schubel und Arian Schneider (U 16) in Fürstenwalde. Die Oderstädter verloren gegen den Gastgeber klar mit 41:112 (23:53). Das zweite Spiel war genauso schwierig gegen den Oranienburger SV. Das Team verlor auch hier ebenso klar mit 41:92 (24:47).

Die Gäste leisteten durch die Aufbauspieler Nico Schulpig und Kim-Lucas Mattig sehr gute Kim-Lucas Mattig erledigten zusammen bzw. wechselweise mit Nico Schulpig einen guten Job als Aufbau- bzw. Flügelspieler.Arbeit. Als dritter Aufbauspieler war Tom Schlegel (U 16) nachnominiert worden. Er brachte sich gut ins Teamspiel ein und setzte gegen die aggressive Defensive der Fürstenwalder Mannschaft offensiv immer wieder positive Akzente.

Am gegenerischen Korb fehlte es dem EBV jedoch sehr oft an der Durchsetzungskraft. Die WSG-Spieler praktizierten über weite Teile der Spielzeit eine intensive Mannverteidigung über das ganze Feld. Daraus resultierten für die Oderstädter in den ersten  10 Minuten nur 9 eigene Punkte. Fürstenwalde glänzte mit sehr guten Offensivaktionen und 31 erzielten Punkten.

Das zweite Viertel war eines der besten Viertel des Eisenhüttenstädter Teams. Eine Reihe sehenswerter Aktionen und ein 14-2 Lauf des EBV mussten die Fürstenwalder Spieler erst einmal stoppen. Die Oderstädter spielten eine variable Zonenverteidigung und offensiv ein solides Pick & Roll. Tom Schlegel und Nico Schulpig spielten die Offensive auf den Aufbaupositionen. Durch gut gestellte Blocks von Jeremy Kohnert wurden die Pässe auf den Center Marvin Schlegel möglich. Er machte insgesamt tolle 16 Punkten.

Nach diesen sehr guten Angriffen spielte bei der WSG wieder die erste Garnitur. Jetzt wurde es für den EBV wieder zunehmend schwerer zu scoren.  Das größte Problem war die Verwertung einfacher Korbleger, wodurch mindestens 30 Punkte !! verloren gingen.

Fürstenwalde machte im 3. Viertel noch einmal sehr viel Druck und gewann dieses Viertel mit 37:10. Am Ende war es ein sehr hoher verdienter Kantersieg vom 112:41 für die WSG.

Trainer Max Kalisch nach dem Spiel: „Positiv ist, dass sich das Team nie aufgegeben hat. Tom Schlegel aus der U 16 war defensiv ein großer Rückhalt für die Mannschaft. Nico Schulpig und Kim-Lucas Mattig haben sowohl offensiv als auch defensiv ihre Leistung abgeliefert. Sehr kritikwürdig sind die vielen verlegten Korbleger als größtes Manko im kompletten Spiel. Das schmälert die insgesamt gute Leistung gegen eine sehr überlegene Fürstenwalder Mannschaft.“

EBV-Punkte gegen Fürstenwalde: Nico Schulpig 2 Pkt., Marvin Schlegel 16 Pkt. 2/4 FW, Timon Bastian 2 Pkt., Jeremy Kohnert 6 Pkt. 2/2 FW, Connor Noel Kästner 0 Pkt., Dominik Reger 4 Pkt. 0/1 FW, Kim-Lucas Mattig 6 Pkt., Tom Schlegel 5 Pkt. 1/2 FW; Freiwürfe EBV: 5/9 = 55%, Fürstenwalde: 5/7 = 71%

 

Das zweite Spiel für gegen den Oranienburger SV sollte sich von der Papierform leichter gestalten, denn die Randberliner hatten ja schon ein Spiel gegen die WSG unmittelbar zuvor abgeliefert. Doch weit gefehlt. Oranienburg war zahlenmäßig breit aufgestellt (12 Spieler), der EBV war nur zu acht. Besonders im Ballhandling war das Team dem EBV überlegen.

Bei den Stahlstädtern merkte man schon von Anfang an, dass die Beine schwer waren. Defensiv hat das Team nicht immer die letzte Energie abgerufen, sich jedes Mal einzusetzen. Offensiv fehlte der notwendige Biss und die letzte Konsequenz in der Durchsetzung bis zum gegnerischen Korb. Außerdem war Oranienburg insgesamt körperlich überlegen.

Dem EBV gelang es mit seiner Zonenverteidigung die relativ wurfschwachen Gegner vom Tom Schlegel setzte sich sehr positiv in Szene und spielte eine solide Defensive.eigenen Korb fernzuhalten, letztendlich wurde durch die fehlenden Defensivrebounds vornehmlich im 1.Viertel doch noch von Oranienburg gepunktet. Diese führten nach 10 Minuten mit 26:12 und zur Halbzeit mit 47:24.

Nach der Halbzeit erzielte der EBV 3.Viertel ganze 4 Punkte aus dem Feld. Das spricht eine deutliche Sprache. Offensiv ging hier gar nichts mehr.

Das 4.Viertel wurde etwas besser, vor allem was das Scoring angeht. Hier bewies besonders Marvin Schlegel seine unnachahmlichen Qualitäten mit noch einmal 15 erzielten Punkten. Am Ende hieß es leider wiederum deutlich 92:41 für Oranienburg.

Fazit des Trainers: „Ich bin mit den gezeigten Leistungen zufrieden. Wir haben uns gegen zwei starke Mannschaften mit einem ersatzgeschwächten Kader gut präsentiert. Jetzt müssen wir in den kommenden Trainingstagen unbedingt am Scoring arbeiten und uns auf das nächste Turnier am 27.11.22 in Potsdam intensiv vorbereiten.“

EBV-Punkte gegen Oranienburg: Nico Schulpig 9 Pkt. 1 Dreier, Marvin Schlegel 15 Pkt. 1/1 FW, Timon Bastian 0 Pkt., Jeremy Kohnert 6 Pkt., Connor Noel Kästner 0 Pkt., Dominik Reger 2 Pkt., Kim-Lucas Mattig 3 Pkt. 1/4 FW, Tom Schlegel 6 Pkt.; Freiwürfe EBV: 2/5 = 40%, Oranienburg: 6/11 = 55%

 

Oberliga U 18: Zwei Auswärtsniederlagen in Potsdam

Adrian Schubel in seiner unnachahmlichen Art zum Korb zu ziehen und zumeist auch zu punkten (hier in einem früheren Spiel gegen den KSC Strausberg)

(kal/mbor) Die Eisenhüttenstädter Jungen fanden gegen RedHawks Potsdam nur sehr schwer ins Spiel. Der

Wenn der Ball dann doch einmal über die Mittellinie kam, machten es sich die Gäste durch einfache Fehler wie Doppeldribbling, Schrittfehler und Fehlpässe selber sehr schwer. Aber das ist eben der Ganzfelddefence der Potsdamer weitestgehend geschuldet.

Die Trefferquote des EBV ging in Ordnung. Jedoch wurde es mehrmals gar nichts mit den durchdachten Korbaktionen. Gute Pässe kamen nicht an bzw. wurden einfach ins Leere gepasst, da wo kein Spieler stand.

Jetzt ist nach der Verletzung von Adrian Schubel der Spieler Nico Schuldig vorrangig Aufbauspieler.

Die Defence der Red Hawks ging zwar über das ganze Feld, aber sie war nicht wirklich eingeübt. Sie war weder sauber noch besonders stark, übte jedoch trotzdem immer noch genug Druck auf den EBV aus. Im späteren Verlauf des Spiels konnte oft sehr leicht an den Verteidigern vorbeigezogen werden. Zur Halbzeit führten die RedHawks mit 34:30.

Die Potsdamer machten viele Fouls, dadurch bekam das EBV-Team ausreichend Freiwürfe „geschenkt“, welche jedoch mit einer mittelmäßigen Quote (54%) verwandelt wurden. Die Eisenhüttenstädter Defence wurde anfangs schnell auf eine Zonenverteidigung umgebaut. Das machte den Potsdamern etwas schwerer, zum Korb zu ziehen. Zum Beginn des 4. Viertels führte der EBV erstmalig in diesem Spiel (46:42); das ganze Team fand auf einmal seinen Rhythmus und spielte auf dem gewohnt guten Level.

Nach zwei starken Dreiern von Adrian Schubel und zwei guten Zwei-Punkte-Aktionen des Teams in der 33.Minute führte der EBV endlich einmal mit 5 Punkten. Ein besonders starkes Spiel machte Adrian Schubel mit 30 Punkten und 3 verwandelten Dreipunktewürfen. Ansteigende Form zeigten beide Center Marvin Schlegel und Timon Bastian.

Kim-Lucas Mattig muss gemeinsam mit Nico Schulpig die Bürde des Guard tragen. Er erzielte gegen Brandenburg sehr gute 17 Punkte.

In der 37. Minute knickte Adrian Schubel leider um und fiel für den Rest des Spiels und darüber hinaus längere Zeit aus.

Das war ein sehr harter Schlag für Team und Trainer Max Kalisch. Die Konzentration – das Momentum – sank schlagartig. Die Red Hawks gewannen das vierte Viertel mit 22:16 und auch mit leichten Punkten u.a. nach Fouls des EBV noch mit 64:59.

Anmkerung: Im Nachhinein wurde das Spiel für 20:0 für den EBV gewertet. Einige Spieler der Red Hawks hatten keine Spielerpässe und konnten sich nicht anderweitig ausweisen.

EBV-Punkte gegen Red Hawks: Nico Schulpig 3 Pkt. 1 Dreier, Marvin Schlegel 7 Pkt. 1/2 FW, Adrian Schubel 30 Pkt. 3 Dreier 5/6 FW, Timon Bastian 4 Pkt., Dominik Reger 7 Pkt. 1/4 FW, Kim-Lucas Mattig 6 Pkt. 0/1FW; Freiwürfe EBV: 7/13 = 54% Red Hawks: 7/11 = 63%

Weiter formverbessert präsentierte sich Dominik Reger gegen Brandenburg und erreichte 11 Punkte.

Der Start in das zweite Spiel gegen den SFB 94 Basket Brandenburg fiel dem EBV-Team trotz des Schocks überraschend leicht.  Brandenburg war körperlich und technisch dem EBV weit überlegen. Trotzdem gelangen den Oderstädtern erste Punkte. Doch das war nur sehr leichtes Strohfeuer. Mitte des ersten Viertels kamen die Brandenburger ins Spiel und punkteten mit Leichtigkeit dank ihrer Größe und der daraus noch möglichen Rebouds nach eigenen Fehlwürfen. Zum Ende des 1. Viertels stand es 30:10 für den SFB 94. Beim EBV führte Nico Schulpig sein Team gut an.  Alle Spieler fanden erfreulicherweise etwas besser ins Spiel als gegen Potsdam.

Zu Beginn des 2. Viertels schalteten die Brandenburger einen Gang zurück und der EBV konnte wieder gute Punkte erzielen. Jedoch „kollabierte“ die EBV-Defence zur Mitte des 2.Viertels komplett, die Konsequenz – die Brandenburger zogen weiter auf und davon. Mit einem Halbzeitstand von 56:18 ging es in die Pause.

Es war in diesem Viertel allerdings nicht die Stärke der Brandenburger, sondern die sichtlich schlechte Motivation der EBV – Spieler, welche das Spiel für Brandenburg so einfach gestaltete. Das 2.Viertel war mit 8:26 eines der schwächsten Viertel des EBV.

Nach einer Auszeit von Trainer Max Kalisch und der Halbzeitansprache kamen die Jungs etwas besser auf das Parkett.

Das 3.Viertel lief sehr gut für den EBV, es wurde gut gepunktet und eine gute Defence gespielt. Der Lohn war ein 22:16 für dieses Viertel. Auch das vierte Viertel (13:18) war davon gekennzeichnet, dass sich der EBV, trotz der sich abzeichnenden klaren Niederlage nicht aufgab.

Große Verbesserungen beiwiesen Nico Schulpig und Kim-Lucas Mattig beim Spielaufbau, mussten sie sich doch ohne ihren Leader, Adrian Schubel durchbeißen. Das machten beide Spieler mit Bravour.

Topscorer wurde Kim-Lucas Mattig mit sehr guten 17 Punkten, gefolgt vom wieder etwas formverbesserten Dominik Reger mit 11 Punkten sowie von Nico Schulpig mit 9 Punkten. Allein – die Freiwurfquote von nur 30% ist stark verbesserungswürdig.

Max Kalisch schickte nach dem Spiel „ein großes Lob an den Trainer von den Basket Brandenburg für die in dieser Situation angebrachte Fairness seinem Team gegenüber. Trotz der großen Niederlage habe ich das Spiel gegen die überlegene Mannschaft als sehr angenehm empfunden.“

EBV-Punkte gegen Brandenburg: Nico Schulpig 9 Pkt. 1/1FW 2 Dreier, Marvin Schlegel 8 Pkt., Adrian Schubel (verletzt), Timon Bastian 4 Pkt. 0/2FW, Dominik Reger 11 Pkt. 1/2 FW, Kim-Lucas Mattig 17 Pkt. 1/5 FW; Freiwürfe EBV: 3/10 = 30% Brandenburg: 1/3 = 33%

 

Oberliga U 14 Staffel 2 – Auswärtsspiel in Lauchhammer gewonnen

(nag/mbor) Mit einer personell gut besetzten Mannschaft fuhr das EBV-Team in den Süden, nach Lauchhammer in die Lausitz. Leider hat wieder eine zweite Gastmannschaft aus Potsdam sehr kurzfristig abgeagt. Dafür zahlen die Vereine zwar saftige Strafen, jedoch tut das dem Spielverkehr nicht gut.  Außerdem ist das für die Spielerinnen und Spieler gerade in diesem Alter, die sich im ständigen Lernprozess, basketballspefisch befinden gar nicht entwicklungsfördernd.

Die Jungen und Mädchen warten auf ihr Spiel gegen Lauchhammer.

Neun Mädchen und Jungen gingen hoch motiviert ins einzige Spiel, denn sie hatten ja 2 Wochen zuvor bereits in Nauen gewonnen. Das Team versuchte die gegnerische Mannschaft von Anfang an unter Druck zu setzen, was jedoch nicht vollends und durchgehend gelang.

Die Führung wechsete im ersten Viertel ständig, bis zu einem 12:11 nach 10 Minuten für den EBV. Zwischen der 9. und 14. Minute hatte der EBV einen 10:0 Lauf. Damit setzten sich die Oderstädter mit 20:13 /14.Minute etwas ab. Diesen 5 bis 6 Punkte-Abstand hielten die Gäste bis zur Pause mit 26:21.

Offensiv brachte Lennard Robert (wiederum gute 10 Punkte) den Ball zügig nach vorn. Dort waren Ben Schmidt (Topscorer mit 22 Punkten) und Laura Knust mit beachtlichen 8 Punkten bereit, die Pässe abzunehmen und zu punkten. Lena Nagel, aus der U 12 gekommen, erzielte ihre ersten beiden Punkte für den EBV 1971. Auch Lias Ettmeier (4 Pkt.!), Baran Dalhancer mit ebenfalls 4 Punkten sowie Lucas Knust mit 2 Punkten gelang es, das Spiel immer wieder für den EBV zu entscheiden.

Auszeit – Beratungszeit mit Trainer Thomas Nagel

Etwas knapper wurde es zwischen der 26. und 30.Minute bei noch einmal wechselnder Führung. Nach 30 Minuten führte der EBV wiederum knapp mit 40:39.

Erst im letzten Viertel machten vier Spieler von der Oder die entscheidenden Punkte zum am Ende verdienten 55:47 Sieg für die Eisenhüttenstädter.

Lena Nagel war sehr stolz, ihre ersten zwei Punkte im Team der U 14 getroffen zu haben.

Vertretungstrainer Thomas Nagel konstatierte nach dem gewonnenen Spiel: „Ein Lob an das Team. Wir konnten aus einer zumeist sicheren Defensive gute Angriffe über die Flügelpositionen starten. Durch schnelle Fastbreaks gelang es uns immer wieder zu punkten. Leider gab es auch Schwächephasen, die Lauchhammer wieder etwas rankommen ließen. Insgesamt bin ich mit dem Spiel und der persönlichen Einstellung des Teams zufrieden.“

 

EBV-Punkte gegen Lauchhammer: Lena Nagel 2 Pkt., Lias Ettmeier 4 Pkt., Maximiliam Witzel, Thea Weidauer beide 0 Pkt., Ben Schmidt 22 Pkt., Lennard Robert 10 Pkt. 0/4 FW, Baran Dalhancer 4 Pkt., Lucas Knust 4 Pkt. 0/1 FW, Laura Knust 8 Pkt.; Freiwürfe EBV 0/5 = 0%, Lauchhammer 3/6 = 50%

Bestenliga U12: Zwei klare Siege in Cottbus eingefahren

(mvor/mbor) Zum dritten Spieltag der Bestenliga U12 fuhr das EBV-Team nach Cottbus. Dort wurden sie von der Heimmannschaft Cottbus und den Kings & Queens Potsdam 2 aus Potsdam empfangen.

Als erster Gegner warteten die Kids aus Potsdam auf den EBV. Der EBV ging schwungvoll mit Paul Zucknick, Sam Szymanski, Zoe Kettenbeil, Nick Vorhoff, Ben Vorhoff, Jannis Karls, Lukas Kupfer, Bruno Seelig und Egon Engelien ins Spiel.

Leider war Leni Sonnenburg, die am 2.Spieltag in Eisenhüttenstadt ihre ersten Spiele für die EBV machte, kurzfristig erkrankt. Das Team und die Trainer dachten an Leni und schickten ihr einen lieben Bildergruß.

 

Der Trainerstab ist in den Punktspielen immer bedacht, dass alle jeweils vier Kids die gleiche Spielzeit in Achtel-Spielzeiten aufgeteilt bekommen. Die Coaches um Daniel Karls und Anne Vorhoff konnten die Mannschaftsaufstellung aufgrund der Ausgeglichenheit des gesamten Teams frei gestalten. In beiden Spielen gab es kaum Unterschiede in der Leistung der Spielerinnen und Spieler.

Besonders hervorzuheben an diesem Spieltag waren Egon „Krakenarm“ Engelien und Jannis Karls. Sie haben mit ihrem Einsatz und ihrem sehr guten Überblick einen großen Anteil an den Erfolgen. Aber auch alle weiteren Spieler des EBV haben durch gute und sehr gute Leistungen überzeugt. Der EBV konnte sich gegen Potsdam über 19:10 (1.Viertel), 43:18 zur Halbzeit, 75:26 nach dem 3.Viertel mit 116:36 durchsetzen.

Jannis Karls und Egon Engelien, die unbedingten Stützen des EBV-Teams, so auch dieses Mal in Cottbus.

Im zweiten Spiel des Tages für das EBV-Team gleich im Anschluss wartete der BBC Cottbus mit 13 Spielern auf den EBV. Die Heimmannschaft aus Cottbus wollte ihren Fans zeigen, wie gut sie spielen können. So begannen die Lausitzer auch ihr Spiel.

Paul Zucknick bei einer guten Ausführung eines Freiwurfes.

Der EBV war in den ersten 2 Minuten des Spiels noch gedanklich in der eigentlich wohlverdienten Pause und in der Erholungsphase vom ersten Spiel. Erst dann wurden die „Motoren“ langsam warm. Nach dem ersten Viertel stand es 13:7 für Cottbus. Im zweiten Viertel wollte der EBV dieses Ergebnis nicht auf sich sitzen lassen und drehte das Spiel durch schöne Spielzüge. Zur Halbzeit (23:14 nach dem 1.Viertel) führten die Gäste mit 41:35.

Auch in der zweiten Halbzeit des Spiels kämpften alle Spieler füreinander und spielten sehr gut miteinander. Man sieht nach dem dritten Spieltag, dass die Mannschaft immer weiter zusammenwächst. Es macht Freude und Spaß, den Mädchen und Jungen zuzuschauen und wie sich das Team von Turnier zu Turnier weiterentwickelt.

 

Über 63:35 (5.Achtel), 71:45 (3.Viertel), 87:54 (7.Achtel) gewann der EBV deutlich am Ende mit 96:61.

Der EBV spielte mit: Bruno Seelig, Paul Zucknick, Jannis Karls, Zoe Kettenbeil, Lukas Kupfer, Sam Szymanski, Egon Engelin, Ben Vorhoff, Nick Vorhoff