Bestenliga Senioren II: Zwei Heimniederlagen gegen Cottbus und Bernau

(bast/bor) Das EBV-Team der Ü 35 hat zu Hause seine beiden Heimspiele verloren. Gegen den BBC Cottbus hieß es am Schluss 35:47 (16:24), gegen den Favoriten der SSV Lok Bernau gar 54:90 (20:53).

Der Beobachter sah eine engagierte Heimmannschaft, der Trainer Jörg Bastian überhaupt nichts vorwarf. Ein Problem zieht sich durch diese Saison. Das Team konnte sich zwar nominell mit ehemaligen Spielern gut verstärken. An den Trainingsstunden am Sonntagabend können aber nur die vor Ort Ansässigen und die Spieler aus Frankfurt (O.) und Müllrose teilnehmen. Fünf Spieler aus Potsdam können gar nicht oder kaum kommen. Für sie ist jedes Spiel in Eisenhüttenstadt oder auswärts ein wichtiges Teamtraining mit den Übrigen.

Gegen Cottbus war man personell und auch spielerisch die eigentlich überlegenere Mannschaft. Die Spieler konnten das aber nicht umsetzen. Viele gute Spieler machen eben noch keine gute Mannschaft.

Robert Zucknick als Quereinsteiger bringt sich  mehr und mehr in das Teamspiel ein und steht in der Defensive sehr gut.

Der BBC stand in einer 2:1:2-Zone sehr gut. Gegen die sehr eng unter dem eigenen Korb verteidigenden Cottbuser war es besonders wichtig, mannschaftlich zu agieren, Einzelleistungen waren kaum von Erfolg gekrönt. Die Oderstädter haben in ihrem großen Kader keinen Spezialisten bei den Distanzwürfen. Das zwang sie demzufolge, ihr „Glück“ direkt unter dem gegnerischen Korb zu suchen. Hier gab es bereits von Beginn an Wurffehler. Das brachte den EBV bereits nach 10 Minuten unerwartet mit 6:14 ins Hintertreffen. Dieser anfängliche Rückstand wurde bis zum Spielende mitgeschleppt und konnte zu keiner Phase des Spiels aufgeholt werden. Ein wesentlicher Unterschied zwischen beiden Teams war besonders auffällig – der unbedingte Wille, die Rebounds zu holen. Da waren die Cottbuser aggressiver und erarbeiteten sich immer wieder zweite und dritte Wurfchancen. Beim Stand von 16:24 war Halbzeitpause. Der EBV-Trainer versuchte noch einmal mit Worten die Männer aufzumuntern, sie zu puschen. Doch auch in der zweiten Halbzeit gelang es den Gastgebern nicht, den aufgestellten Cottbuser Riegel zu durchbrechen und den Rückstand aufzuholen. So ging es nach einem 25:33 (30.) in das letzte Viertel. Diese 10 Minuten musste der EBV mit 10:14 ebenfalls abgeben. Die 35:47 -Niederlage war nicht mehr abzuwenden. Insgesamt war das Spiel für alle Beteiligten sehr enttäuschend.

EBV-Punkte gegen Cottbus: Mario Krüger 5 Pkt. 1/4 Freiwürfe, Steffen Gust 2 Pkt., Daniel Karls 3 Pkt. 1 Dreier, Peter Osburg 3 Pkt. 1 Dreier, Robert Zucknick und Marcus Bohlig beide 0 Pkt., Steffen Wersing 12 Pkt. 2/7 FW, Robert Kreßler 2 Pkt., Mario Bayer 2 Pkt., Steffen Schneider 6 Pkt. 2/4 FW; Freiwürfe EBV: 5/17 = 29%, Cottbus: 6/13 = 46%

Bernau kam als Meister der vergangenen Saison nach Eisenhüttenstadt. Die Panketaler wurden ihrer Favoritenrolle mehr als gerecht. Trotzdem der Gastgeber keine Chance hatte zu gewinnen, war dieses Spiel ein ganz anderes als zuvor gegen den BBC. Bernau spielte eine Mannverteidigung und war viel offensiver als Cottbus. Das kam den Einzelspielern des EBV zugute, die im 1 gegen 1 – Angriff jetzt mehr ihre Qualitäten zeigen konnten. Leider gab es ein großes Manko – auch dieses Mal blieben zu viele gute Chancen ungenutzt. Der Sieg von Bernau war nie gefährdet. Die einzelnen drei ersten Viertelergebnisse von 22:9, 31:11, 22:15 sind dafür ein beredtes Zeugnis. Bernau – eine Mannschaft mit komplett sehr guten Einzelspielern, die zudem ein homogenes Team bildeten. Da machte sich der höhere gemeinsame (!) Trainingsaufwand bemerkbar. Viele der Bernauer Aktiven spielen in mindestens zwei Teams und sind viel öfter im Wettkampfmodus als die Eisenhüttenstädter.

Auch Marcus Bohlig fand erst spät zur Sportart Basketball. Gegen den Favoriten aus Bernau überzeugte er sowohl defensiv als auch mit seiner unerschrockenen Art und Weise zu punkten.

Trainer Jörg Bastian hat alle 10 Spieler nach wenigen Minuten konsequent durchgewechselt. Erstaunlich war hierbei, dass es zu keiner Zeit zu einem Einbruch im Spiel kam. Die Spielfreude war wieder zurück und die Mannschaft hat sich sehr gut präsentiert. Die Lokspieler wollten anscheinend unbedingt die 100-Punktemarke brechen. Aber der EBV stemmte sich vornehmlich im letzten Viertel (19:15 für den EBV) dagegen. Defensiv stand der EBV unter dem eigenen Korb gut, konnte aber die Würfe von außen nicht verhindern. Fünf von sechs erfolgreichen Dreiern fielen für Bernau allein in der ersten Halbzeit. In der zweiten Spielhälfte gelangen Bernau vornehmlich durch Schnellangriffe leichte Punkte.

Das Team des EBV war in diesem Spiel sehr ausgeglichen, alle Spieler punkteten. Das funktionierte vorher gegen den BBC überhaupt nicht. Defensiv glänzten vor allem Robert Zucknick und Marcus Bohlig. Offensiv war es noch einmal Quereinsteiger Marcus Bohlig, der sich von den sehr starken Bernauer Verteidigern nicht beeindrucken ließ und punktete.

Gewohnt kampfstark waren die Center Steffen Wersing und Steffen Schneider. Die Aufbau- bzw. Flügelspieler Peter Osburg und Robert Kreßler zeigten ebenfalls ihr Können und brachten sich immer besser ins Team ein.

Mit dem Schlusspfiff hieß es 90:54 für den Favoriten. Die Gäste waren zufrieden und der EBV-Trainer ebenfalls, und das trotz der hohen Niederlage. Gemeinsam saßen die Spieler noch nach dem Spiel gemütlich zusammen, um den 2.Advent zu begehen.

EBV-Punkte gegen Bernau: Mario Krüger 7 Pkt. 1/2 Freiwürfe, Steffen Gust 0 Pkt., Daniel Karls 2 Pkt., Peter Osburg 3 Pkt. 0/2 FW 1 Dreier, Robert Zucknick 2 Pkt., Marcus Bohlig 9 Pkt. 1/2 FW, Steffen Wersing 13 Pkt. 233 FW, Robert Kreßler 3 Pkt. 1/2  FW, Mario Bayer 3 Pkt. 1/2 FW, Steffen Schneider 10 Pkt. 1/4 FW 1 Dreier; Freiwürfe EBV: 8/17 = 47%, Bernau: 9/13 = 69%