Bestenliga Senioren III: Auswärtssieg in Cottbus

(bast/mbor) Endlich hat ein Seniorenteam des EBV 1971 die sehr lange Niederlagenserie (seit Saison 2016/17) beenden können. In einem großartigen Fight gewann die Mannschaft der Senioren Ü 40 beim BBC Cottbus mit 53:46 (33:26). Mit Steffen Gust, Mario Beyer, Mario Krüger und Thomas Gestewitz fehlten dem Team gleich 4 Topspieler. Acht mitgereiste Spieler waren wie immer hoch motiviert.

Andreas Meier (4 Pkt./4:4 Freiwürfe/links) und Steffen Wersing mit 17 Punkten und 5:6 Freiwürfe (rechts) gehörten zu den Aktivposten im Spiel gegen BBC Cottbus. (Foto aus einer Partie gegen SSV Lok Bernau)

Die Gäste von der Oder kamen nur schwer ins Spiel.  Sie gaben das erste Viertel knapp mit 13:16 an Cottbus ab. Trainer Jörg Bastian war an diesem Tag jedoch zuversichtlich, diesen knappen Rückstand wettmachen zu können. So war es denn auch. Der EBV spielte im zweiten Viertel stark auf und konnte sich zur Halbzeit mit 33:26 etwas absetzen. Dass dieser Vorsprung nicht größer wurde, dafür sorgte Thomas Röver (BBC). Er steuerte ganz starke 20 Punkte seitens der Cottbuser bei. Das hielt den Gastgeber immer wieder auf Tuchfühlung.

Ab dem dritten Viertel wurde das Spiel wesentlich härter, weil die Schiedsrichter vorher einen etwas großzügigen Kurs gefahren hatten. Dieses Mal hielt der EBV gegen die robusten Cottbuser dagegen.

Bisher war das EBV-Team in jedem Spiel gegen den BBC etwas müde aus der Kabine gekommen. Die Stahlstädter hatten im dritten Viertel viele leichte Wurfchancen, die sie leider fast alle nicht nutzen konnten. So hieß es am Ende des dritten Viertels knapp 40:36. Jetzt drohte das Spiel zu kippen. Die EBV-Spieler wirkten einigermaßen verzweifelt und ratlos. Doch eine beruhigende Ansage von Jörg Bastian half mächtig, alle möglichen Zweifel an die eigene Stärke schwinden zu lassen. Der Trainer ordnete auch an, noch aggressiver zu verteidigen und forscher zum Korb zu ziehen. Da die Schiedsrichter ihrer Linie treu blieben, ließ das letztlich die Gastgeber verzweifeln, die sich anschließend immer wieder in Diskussionen mit den Schiedsrichtern verloren. Das mündete bei den Cottbusern in ungeschickte Fouls, die die EBV-Spieler immer wieder an die Freiwurflinie brachte. Der EBV spielte eine disziplinierte gute Defensive und hatte am Ende des Spiels nur 5 Fouls, Cottbus dagegen 20 Fouls auf dem Bogen. Letztlich entschied eine überraschend gute Freiwurfquote von 72% (18/25) an diesem Tag das Spiel für die Eisenhüttenstädter. Das war ein wichtiger 53:46 – Sieg für die Motivation, nach einer doch sehr langen Durststrecke.

Robert Schwarz erzielte gute 10 Punkte und war einer der drei Fürstenwalder Fügelflitzer.

Trainer Jörg Bastian nach dem Spiel: „Positiv zu erwähnen ist, dass unsere Nerven am Ende standgehalten haben. Unsere drei Fürstenwalder Gastspieler (alle drei zusammen 22 Punkte) haben uns zudem mit ihrer schnellen Spielweise sehr geholfen, da die Cottbuser eher das ruhigere Spiel bevorzugten. Dadurch konnte die noch nicht sattelfest stehende Zonenverteidigung des BBC mehrmals überrannt werden. Steffen Wersing, im letzten Heimturnier noch etwas unglücklich, trotzte den oft zu dritt aggressiv zu Werke gehenden Verteidigern unter dem Korb. Einziger Kritikpunkt ist, dass wir höher hätten gewinnen müssen. Aber die schönsten Siege sind die knappen Erfolge.“

EBV gegen CottbusFranko Löser 0 Pkt., Steffen Wersing 17 Pkt. 5/6 Freiwürfe, Steffen Schneider 6 Pkt. 3/4 FW 1 Dreier, Marcus Bohlig 4 Pkt., Uwe Sarnow 8 Pkt. 4/5 FW, Andreas Meier 4 Pkt. 4/4 FW, Ingo Putscher 4 Pkt., Robert Schwarz 10 Pkt. 2/6 FW,; Freiwürfe EBV 18/25 =  72%, Cottbus: 2/2 = 100%,