Oberliga U 14 männlich: Chancenlos in erster Finalrunde

(mbor) Das Team des EBV 1971 war letzten Sonnabend weitestgehend chancenlos gegen starke Gegner aus Schwedt und Bernau. Gegen das Team der BG 94 Schwedt verloren die Jungen nach gutem Beginn mit 49:73 (30:32), gegen die Gastgeber des SSV Lok Bernau hieß es anschließend gar eklatant hoch 25:138 (14:74).

Eisenhüttenstadt musste sehr schmerzlich auf die verletzten großen Spieler Jeremie Kohnert und Topscorer Sandro Lay verzichten. Das wirkte sich äußerst dramatisch auf beide EBV-Spiele aus. Kapitän und Aufbauspieler Adrian Schubel war fast Alleinunterhalter.

Adrian Schubel (mit Ball) war Dreh- und Angelpunkt des EBV-Spiels. (Hier aus einer früheren Partie gegen Rathenow)

Defensiv gelang es dem EBV gegen Schwedt nur selten mitzuhalten, besonders die beiden groß gewachsenen und körperlich robusten Schwedter Spieler Pascal Zürner (31 Pkt.) und Constantine  Wegner (18) aus der eigenen Zone herauszuhalten. Beide machten 67% der Schwedter Punkte. Offensiv musste sich Adrian Schubel (51% aller EBV-Punkte) auf seine Mitspieler verlassen, dass auch sie punkteten. Das gelang den 5 Spielern Jamie Hennlein, Dominik Reger, Nico Schulpig, Conor Joel Kästner und Liam Wegner mit jeweils 4 Punkten. Das war aber leider nicht genug, um Schwedt in Verlegenheit zu bringen. Center Marvin Schlegel hatte defensiv kaum eine Chance, offensiv setzte er leider viel zu wenig Akzente.

Anfangs hielt der EBV mit 20:17 (1.Viertel) noch dagegen. Jedoch war das Strohfeuer mit

Liam Wegner (mit Ball) versuchte ständig gegen Bernau bzw. gegen Schwedt offensiv in die gegnerische Deckung einzubrechen. (hier aus früheren Begegnung gegen Nauen)

zunehmender Spielzeit verschossen, der EBV traf nicht mehr. Eine Chancenverwertung des EBV-Teams von unter 35% gab mit den Ausschlag dafür, dass sich das Blatt zugunsten von Schwedt wendete. Zur Halbzeit führten die Uckermärker noch knapp mit 32:30, nach 30 Minuten bereits mit 54:44.  Die Stahlstädter mussten so gut wie tatenlos mit ansehen, wie Schwedt am Ende klar und souverän 73:49 gewann. Im letzten Viertel machte der EBV überhaupt nur 4 Punkte! Das sagt einiges über die Durchschlagskraft des EBV aus.

Tom Schlegel (Nr.23), obwohl erst 10 Jahre alt, kämpfte unermüdlich gegen die teilweise übermächtigen Gegner. (hier aus einer Begegnung gegen Nauen)

EBV-Punkte gegen Schwedt: Arian Schneider und Luis Weber beide 0 Pkt., Marvin Schlegel 2 Pkt., Jamie Hennlein 4 Pkt., Tom Schlegel 2 Pkt., Conor Joel Kästner 4 Pkt., Adrian Schubel 25 Pkt. 3/6 Freiwürfe 3 Dreier, Dominik Reger 4 Pkt., Liam Wegner 4 Pkt., Nico Schulpig 4 Pkt.; Freiwürfe EBV 3/6 = 50%,  Schwedt  1/7 = 14%

Noch schlimmer traf es den EBV im zweiten Spiel. Bernau erzielte schon zuvor im Spiel gegen Schwedt einen „Hunderter“. Das gelang ihnen mit 138 Punkten auch gegen die Oderstädter überragend.

Lok Bernau war körperlich, technisch, spielerisch und effektiv am EBV-Korb in allen Belangen den Eisenhüttenstädtern sehr deutlich überlegen. Aus einer Pressverteidigung über die ganze Spielzeit hinweg machte Bernau es allen gegnerischen Spielern sehr schwer, den Ball überhaupt über die Mittellinie zu bringen. Die Folge waren reihenweise Zuspiel-, Fang- und Dribbelfehler des EBV, die Bernau immer wieder gnadenlos mit Punkten bestrafte. Auch bei den Rebounds hatten die Panketaler die Oberhand. Wenn sie einmal nicht trafen, was relativ selten vorkam, holten sich die Bernauer Spieler ein-, zwei- oder sogar dreimal den Ball und punkteten dann. Größenmäßig und athletisch gesehen war Bernau eben klar im Vorteil. Das nutzte das Team bis zur Schlussminute. Die statistischen Werte für Bernau in den einzelnen Spielperioden unterstreichen das zuvor Geschilderte: 33:7 (1.Viertel), 74:14 (Halbzeit) und 106:21 nach dem dritten Viertel.

Beim EBV verdiente sich die Bestnote einmal mehr Adrian Schubel. Seine Einstellung und Konsequenz verdient großen Respekt und Anerkennung. Den meisten mitgereisten EBV-Spielern kann man die positive kämpferische Einstellung im gesamten Spiel gegen Bernau nicht abstreiten. Aber das Team war zu klein und athletisch nicht durchgebildet genug, um Bernau auch nur annähernd Paroli zu bieten.

Gute Noten verdienten sich – entsprechend ihren körperlichen Möglichkeiten – beim EBV außerdem Tom Schlegel, Arian Schneider (beide erst 10 Jahre), Nico Schulpig, Jamie Hennlein und Liam Wegner.

Betrachtet man das EBV-Spiel, so ist zu konstatieren: Das Team hat gegen einen viel stärkeren Gegner zu Recht verloren. Es müssen im Training noch viel mehr Anstrengungen unternommen werden, um die Spielpraxis zu schulen und um einfache Systeme einzuführen.

EBV-Punkte gegen Bernau: Arian Schneider, Jamie Hennlein, Tom Schlegel, Luis Weber, Liam Wegner und Nico Schulpig  alle 0 Pkt., Marvin Schlegel 2 Pkt., Conor Joel Kästner 2 Pkt. 0/2 FW, Adrian Schubel 18 Pkt. 2/2 Freiwürfe 2 Dreier, Dominik Reger 3 Pkt. 1/2 FW; Freiwürfe EBV 3/6 = 50%,  Bernau 4/8 = 50%