Bezirksliga Herren: Klarer Heimsieg gegen 4. Vertretung des SSV Lok Bernau  

Marc René Raue – gewohnt stark in der Defensive und gewohnt hervorragend als diesmaliger Topcorer mit 23 Punkten.

(zu/mbor) Nur ein Spiel hatte der EBV 1971 letztes Wochenende, nachdem die Red Eagles Rathenow kurzfristig abgesagt hatten. Gegen die vierte Vertretung des SSV Lok gewannen die Herren souverän mit 84:42 (42:16).

Von den Stammspielern konnte Spielertrainer Paul Schulz nicht mitspielen. Er hatte noch ein Spiel Schonzeit auf Grund der erlittenenen Augenverletzung beim letzten Turnier.  Ebenso fehlte leider U 18 Nachwuchstalent Adrian Schubel (eigenes Turnier in Glienicke).

Patrick Köster (Nr.30) setzt sich in jedem Spiel sehr engagiert für das Teamspiel ein. Er erzielte selbst 8 Punkte, bei einem  erfolgreichen Dreier.

Beim EBV liefen als Starting-five Thomas Schneider, Ludwig Radt, Teoman Prahst, Dennis Herkt und Patrick Köster auf.

Beide Teams spielten defensiv eine Mannverteidigung. Bernau kam etwas besser aus den Startblöcken. Beim EBV war der Beginn etwas schläfrig, es herrschte zu wenig Bewegung. Außerdem fehlten die zündenden Ideen für das gewohnt schnelle Umschalt- und Angriffspiel. Und das obwohl der Anpfiff erst um 14:00 Uhr war! Nach 7 Minuten führten die Panketaler mit 7:3.

 

Jonas Kraske ist ein Spieler aus der jungen „Garde“. Wie Teoman Prahst und Ludwig Radt ist er defensiv ein Gewinn und offensiv für so manch schnellen Angriff zu haben.

Dann platzte bei den Gastgebern nach einer genommenen Auszeit endlich der Knoten. Ein16:0 – Lauf brachte die Gäste 7:19 in einen Rückstand, wovon sich die Bernauer Haudegen das gesamte Spiel über nicht erholten. Auch wenn sich starke Phasen des EBV wie 42:16 zur Halbzeit und 62:29 nach 30 Minuten wiederum mit ungekanntem müden Spielfluss abwechselten.

Die Gastgeber boten trotz des Makels insgesamt eine sehr reife Teamleistung. Alle 8 Spieler punkteten, davon sogar 4 Spieler zweistellig, wie einmal mehr Marc René Raue mit 23 Punkten, Teoman Prahst mit 17 Punkten, Dennis Herkt mit 16 Punkten und Ludwig Radt mit 10 Punkten. Dennis Herkt schlug sehr oft Kapital von den Abstaubern. Wenn der erste Ball nicht ins Netz ging, war er es dann, der den Ball in den Korb der Bernauer versenkte.

Thomas Schneider, links weiße Spielerkleidung, gewohnt unauffällig für das Teamspiel, aber ein Gewinn insgesamt.

Nach Beobachterkreisen schlug im vierten Viertel bei den Oderstädtern die Routine zu. Der ein oder andere EBV-Spieler schonte sich dabei etwas, das dank der klaren Führung und letztlich des verdienten 84:42 Sieges.

Trainer Paul Schulz nach dem Spiel: „Wir haben unsere Pflichtaufgabe erfüllt und einen überzeugenden, klaren Sieg gelandet. Am Ende hätte unser Spiel noch weit mehr Akzente setzen müssen, in Bezug auf Schnelligkeit und einem soliden besseren Umschaltspiel.  Der ein oder andere verlegte freie Wurf auf des Gegners Korb war ebenso unnötig wie manche „Traumphasen“ mitten im Spiel.“

EBV gegen Bernau 4: Robert Zucknick 2 Pkt., Thomas Schneider 2 Pkt., Ludwig Radt 10 Pkt., Marc René Raue 23 Pkt. 1/4 Freiwürfe, Teoman Prahst 17 Pkt. 2 Dreier 1/2 FW, Patrick Köster 8 Pkt 1 Dreier FW 1/2 FW, Dennis Herkt 16 Pkt.; Freiwürfe EBV: 3/8 = 38%; Bernau 4:  9/16 = 56%