Oberliga Herren: 62:86 – Heimniederlage gegen Königs Wusterhausen

Szymon Latecki (Nr.27) hatte offensiv sehr oft nicht die Möglichkeit zum Mitspieler schnell zu passen, weil das Aufbauspiel des EBV zu behäbig war. So blieb der eigene Wurf, für ihn waren 20 Punkte ein gutes Ergebnis.

(jscha/mbor) Wie ausgewechselt spielte das Herrenteam letzten Samstag zu Hause gegen das Team der Red Dragons aus Königs Wusterhausen. Stimmte das Timing noch gegen Brandenburg – trotz der knappen Niederlage – war gegen die Randberliner anfangs davon nicht viel zu sehen. Beim EBV fehlten mit Paul Schulz und Adrian Schubel zwei tragende Säulen.

Der EBV begann mit einer Manndefensive, die leider nicht so gut klappte wie zuvor gegen Brandenburg. Zu oft kamen die Red Dragons-Spieler frei zum Wurf, vor allem von außen jenseits der Dreierlinie.

Center Marc René Raue, mit Ball, hatte gegen die körperlich starken Red Dragons-Spieler einen schweren Stand.

Das Gastgeberteam spielte ängstlich, den Abstiegs-Rucksack“ wohl ständig im Kopf. Denn wie anders ist es zu erklären, dass die Red Dragons den EBV förmlich überrollten. Das Gästeteam traf gefühlt jeden Wurf, jeden Dreipunktewurf und vor allem fast jeden Freiwurf in der ersten Halbzeit (KW – 8/10 FW). Nach 10 Minuten führten die Dragons nur mit 21:15. Da war also noch alles drin, um zu gewinnen.

Jedoch – dem EBV-Team gelang es nicht, das Steuer im 2.Viertel herumzureißen. Auch die Umstellung auf eine Zonendefensive half nicht viel,  im Gegenteil. Der Gegner enteilte weiter. Bei 31:51 aus EBV-Sicht war dann „endlich“ Halbzeit.

Damian Garczyk (mit Ball) war defensiv ein Fels in der Brandung und erzielte gute 12 Punkte.

In den zweiten 20 Minuten sah es streckenweise so aus, als wenn die Red Dragons das 20-Punkte-Differenz-Ergebnis nur noch verwalten mussten. Dem EBV gelang es bis zur 30.Minute überhaupt nicht (44:71) heranzukommen. Im dritten Viertel „schoss“ der EBV den Vogel beim Nichtnutzen der möglichen Freiwurfpunkte ab. Ein 5/16 = 31% in dieser Phase sagen genug über das Nervenkostüm der Eisenhüttenstädter. Zwei technische Fouls von Jaime Gomez innerhalb von 2 Minuten (31./32.Minute) sind ein weiterer Beleg für den momentanen physischen Zustand des Teams.

Endlich, aber eben viel zu spät, fuhr der EBV-Zug im 4.Viertel Richtung ordentliches Spiel an. Dieses Viertel gewannen die Stahlstädter mit 26:20. Da lief der Ball gut in den Gastgeberreihen, ab und an gab es auch mal einen schnellen Angriff. Das war jedoch viel spät, um diese hohe schmerzliche Niederlage von 70:91 abzuwenden.

Teoman Prahst (links, weiße Spielerkleidung) konnte leider nur 6 Punkte zum Ergebnis beisteuern.

 

Während die Red Dragons mit M. Kotzie (35 Punkte) einen Spieler in ihren Reihen hatten, der nicht zu stoppen war, nehmen sich die erzielten 20 Punkte vom gut aufgelegten Spielmacher Szymon Latecki bescheiden an, zumal nur noch Damian Garczyk (12 Punkte) sowie Marc René Raue mit 10 Punkten zweistellig punkten konnten. Trainer Julian Schallhorn erwähnte in der Zusammenfassung auch Damian Garczyk, der defensiv unter den Körben viel „wegarbeitete“.

EBV-Punkte gegen WSG Red Dragons: Vitali Palkin 8 Pkt., Marcel Malachowski 2 Pkt. 0/2 FW, Thomas Schneider 6 Pkt. 1/2 FW 1 Dreier, Marc René Raue 10 Pkt. 0/2 FW, Teoman Prahst 6 Pkt. 4/8 FW, Max Kalisch 2 Pkt., Szymon Bartosz Latecki 20 Pkt. 2 Dreier, Damian Garczyk 12 Pkt. 3/4 FW 1 Dreier, Jaime Gomez 4 Pkt. 2/8 FW; Freiwürfe EBV 10/26 = 39% 4 Dreier, Königs Wusterhausen 15/22 = 68%, 9 Dreier

Weitere Bilder in unserer Bildergalerie auf www.ebv1971.de

 

Oberliga Damen: 28:92 – Heimniederlage gegen Fürstenwalde

(mbor) Zum wichtigen Spiel gegen die WSG Fürstenwalde musste das Team leider ohne Laura Knust und Emilia Schneider auskommen. Trotz dieses Handycaps bescheinigte Manfred Borchert (Trainer in Vertretung) dem Team ein couragiertes  Spiel von Anfang an. Acht Spielerinnen des EBV versuchten, die Angriffswucht der WSG aufzuhalten. Das gelang dem Team vor allem in den ersten 15 Minuten. Ein 11:13 folgte ein 6:26, zur Halbzeit stand es schon etwas deutlich 17:39 für die Gäste von der Spree.

Der EBV geriet immer dann ins Hintertreffen, wenn Fürstenwalde das Tempo anzog und das Spiel möglichst breit anlegte. Zumal einige Spielerinnen noch sehr jung waren.

Nach dem Seitenwechsel erhöhte WSG-Trainer Thomas Gestewitz noch einmal die Forderung an seine Damen, das Tempo hoch zu halten. Gesagt – getan. Ein 1:26 aus Sicht des EBV für das 3.Viertel war der zahlenmäßige Ausdruck der sehr hohen Fürstenwalder Überlegenheit.

Im letzten Viertel gab es noch einmal 10:27 für die Gastgeber. Einige Male konnte sich der Gastgeber behaupten und zu eigenen Punkten kommen.  Das es am Ende verdient 92:28 für Fürstenwalde stand, soll nicht unerwähnt bleiben.

Trainer Manfred Borchert nach dem Spiel: „Meine Damen haben sich unwahrscheinlich viel Mühe gegeben. Ich mache dem gesamten Team ein großes Kompliment für die kämpferische Leistung. Beide eigenen Zielstellungen haben wir als Team erfüllt. Darauf können wir in der kommenden Saison aufbauen. Ich möchte aus der Mannschaft keine Spielerin besonders hervorheben, weil alle Spielerinnen oft an ihre Grenzen gehen mussten. Respekt!“

EBV spielte mit: Steffi Nagel 2 Pkt., Tara Bastian 6 Pkt., Anne Vorhoff 2 Pkt., Alexandra Zucknick 0 Pkt., Maren Robert 4 Pkt., Anja Zielinski 7 Pkt. 3/6 FW, Kim Müller 0 Pkt., Rasoule Lukose 7 Pkt. 1/2 FW; Freiwürfe EBV: 4/8 = 50%, Fürstenwalde: 8/16 = 50%

Weitere Bilder in der Bildergalerie auf www.ebv1971.de

Oberliga U 16 weiblich: Letzter Spieltag mit 2 Heimniederlagen

Tara Bastian, mit Ball, überzeugte sehr oft durch gutes Timing beim Freilaufen ohne Ball und bei ihren Korbwürfen. In beiden Spielen erzielte sie zusammen sehr gute 32 Punkte. Das war ihr bestes Spiel für den EBV.

(a.zuck/mbor) Den letzten Spieltag der Saison beendete das EBV-Team mit zwei Heimniederlagen. Gegen das Team von Kings&Queens Basketball Potsdam verlor die Mannschaft mit 38:77 (20:45), gegen die Mädchen der SSV Lok Bernau hieß es am Ende 38:66 (20:42). Das EBV-Team musste sich aus der U 14 männlich zwei bzw. drei Spieler „ausleihen“, um überhaupt spielfähig zu sein. 3 Mädchen fehlten leider krankheitsbedingt bzw. waren zum Schüleraustausch in Kolumbien unterwegs. Auch der eigentliche Trainer der EBV-Mädchen war leider verhindert.

Gegen Potsdam wirkten Emil Gliese und Sean Noack mit. Das Team trat mit 6 Mitgliedern an, die Gäste aus der Landeshauptstadt brachten 9 Spielerinnen auf das Parkett. Die Gastgeber wirkten anfänglich sehr nervös. Zu oft war der Ball in den Händen des Gegners. Potsdam hatte im Team einige Spielerinnen, die denen im EBV-Team körperlich und technisch überlegen waren. Das machte es schwierig ins Spiel zu kommen. Bereits nach 10 Minuten führte Potsdam mit 16:6, zur Halbzeit etwas deutlicher mit 45:20.

Sean Noack als U 14-Spieler, mit Ball, hatte weder Angst vor den größeren und auch zumeist körperlichen gegnerischen Spielern. Alle Achtung!

Trotz dieser klaren Überlegenheit versuchten die Eisenhüttenstädter engagiert als Team zu fungieren.  So bewies zum Beispiel Tara Bastian als groß gewachsene Spielerin viele Male, dass sie sich sowohl defensiv als auch offensiv unter den Körben behaupten konnte. Thea Weidauer inszenierte nach ruhigem Spielaufbau einige erfolgreiche Angriffe.
Stella Härchen und Anni Wiedemann gaben im Angriff ihr Bestes, um zu punkten. Die beiden Jungs unterstützen die Mädchen mit vollem Einsatz. Durch fehlendes gemeinsames Training und mangelnde Abstimmung innerhalb des EBV-Teams untereinander kamen die Gäste zu einfachen Ballgewinnen und punkteten auch in der zweiten Halbzeit in jedem Viertel zweistellig. Am Ende siegten die Potsdamer Mädchen verdient klar mit 77:38.

EBV spielte mit: Emil Gliese 9 Pkt. 1/6 FW, Sean Noack 6 Pkt. 0/2 FW, Tara Bastian 17 Pkt.1/2 FW, Stella Härchen 2 Pkt., Anni Wiedemann 0 Pkt., Thea Weidauer 4 Pkt.; Freiwürfe EBV: 2/10 = 20%, Freiwürfe Potsdam: 5/16 = 31%

Emil Gliese versuchte, aus den sich ihm bietenden Möglichkeiten das Beste zu machen. Bei der Effektivität kann er noch zulegen.

Nach einem Spiel Pause spielte das EBV-Team gegen die Mädchen aus Bernau. Diese waren mit 12 hoch motivierten Spielerinnen angereist, um zu gewinnen und sich den greifbar nahen Landesmeistertitel zu sichern. So begannen sie denn auch, wie die „Feuerwehr“: Kaum eine Aktion des EBV, die nicht durch eine Defensivaktion seitens Bernau gestört wurde. Bernau eroberte sich bereits in der eigenen EBV-Hälfte den Ball oder profitierte von den einfachen Fehlern des Gastgebers. Und dann „schlugen“ sie zu; schnell wanderte der Ball durch die Bernauer Reihen, zu einem Viertelstand von 30:4. Bernau ließ es danach etwas ruhiger angehen.

Der größte Spieler auf dem Feld, hier im Vordergrund, war einer der Schnellsten auf dem Parkett. Seine erzielten nur 4 Punkte sind noch sehr ausbaufähig.

Die Eisenhüttenstädter, jetzt auch mit U 14-Spieler Monty Preusche, konnten sich etwas befreien und punkten. Das EBV-Team gewann sogar das 2.Viertel mit 14:12 und das dritte Viertel mit 13:8, ehe Bernau nach einem Schlussspurt (4.Viertel 16:7) das Spiel hochverdient mit 66:38 gewann. Bei den Gastgebern überzeugte das Team mit einem nie erlahmenden Kampfgeist über das ganze Spiel hinweg, auch wenn einige Spielerinnen keinen Punkt erzielten. Topscorerin war in beiden Spielen die sehr gut aufgelegte Tara Bastian mit starken 17 bzw. 15 Punkten.

Der stellvertretende Trainer Manfred Borchert meinte nach dem Spiel gegen Bernau: „Es war zu merken, dass mit Lena Nagel, Laura Knust und Emilia Schneider wichtige Spielerinnen fehlten. Die Mannschaft kämpfte bis zum Schluss. Das Ergebnis täuscht über die kämpferische Leistung etwas hinweg.“

EBV mit: Emil Gliese 15 Pkt. 1/4 FW, Sean Noack 2 Pkt., Tara Bastian 15 Pkt. 1/2 FW, Stella Härchen 0 Pkt., Monty Preusche 4 Pkt., Anni Weidemann 0 Pkt., Thea Weidauer 2 Pkt.; Freiwürfe EBV 2/6 = 33%, Bernau 1/4 = 25%

Weitere Bilder in der Bildergalerie auf www.ebv1971.de

 

Bezirksliga Herren: Zwei Niederlagen in Strausberg

Patrick Köster, hier beim Wurf, war einer der Besten eines guten Teams und erzielte 23 bzw. 20 Punkte.

(dkar/mbor) Das zweite Team der Herren des EBV 1971 verlor am letzten Wochenende seine beiden Auswärtsspiele in Strausberg. Gegen das Team von Kings & Queens Potsdam war es eine knappe 48:53 (31:29) – Niederlage, gegen den Gastgeber KSC Strausberg war es mit 62:86 (30:47) schon etwas deutlicher.

In einer heutzutage ungewohnt kleinen Sporthalle spielte der EBV anfangs sehr nervös und unruhig. Der EBV ging defensiv hart zur Sache, ebenso der Gegner; nach 3 Minuten hatte Center Mindaugas Lukosius leider 3 eigene Fouls. Das brachte das Konzept völlig durcheinander.

Center Marcus Vorhoff musste in Ermangelung von Aufbauspielern offensiv oft den Ball bringen.  Da der EBV von außen über das gesamte Spiel sehr wenig traf, gab es viele 1-1 – Situationen zu Beginn des Spiels. Das war auch mit unnötigen Ballverlusten oder auch Fehlwürfen behaftet. Nach dem 1.Viertel führte Potsdam mit 20:14. Im 2. Viertel fing sich der EBV etwas und begann den Aufbau ruhiger anzugehen. Patrick Köster hatte viele gute Aktionen zum Korb. Er konnte von den Potsdamern überhaupt nicht gestoppt werden; er bedankte sich mit respektablen 23 Punkten.

Nach einer Potsdamer Führung holte sich der EBV diese mit einem 30:29 in der 18. Minute zurück. Zur Halbzeit führten die Oderstädter knapp mit 31:29.

Marcus Vorhoff musste als Aufbauspieler agieren. Eigentlich ist er ein „Wühler“ unter dem Korb.

In einem über die gesamte Spielzeit hinweg engen Spiel konnte sich kein Team entscheidend absetzen. Die Partie lief so über 42:41 für Potsdam (30.Minute) bis ins 4.Viertel hinein. Die letzten 10 Minuten gehörten Potsdam. Mit 11:7 boten sie noch einmal auf, um das Spiel für sich zu entscheiden. In der 37. Minute erzielte Patrick Köster mit einem Dreier ein 48:48. Danach punkteten nur noch die Potsdamer von der Freiwurflinie (mit 2 Punkten) und einem Dreier. Bei den Stahlstädtern wollte der Ball nicht in den gegnerischen Korb. So endete das Spiel für die Landeshauptstädter knapp mit 53:48.

EBV spielte mit: Robert Zucknick 2 Pkt., Patrick Köster 23 Pkt. 2/4 FW 1 Dreier, Daniel Karls 1 Pkt 1/2 FW, Peter Haubold-Kretschmer 2 Pkt., Mindaugas Lukosius 10 Pkt., Marcus Vorhoff 10 Pkt. 4/6 FW, Marcus Bohlig und Oliver Rüdiger beide 0 Pkt.; Freiwürfe EBV: 7/12 = 58% Potsdam: 13/17 = 76%

In das Spiel gegen den Gastgeber Strausberg startete der EBV besser als in das gegen Potsdam; die Konzentration im Aufbauspiel war gegeben.

Daniel Karls hier bei einem erfolgreich Durchbruch zum Strausberger Korb.

Strausberg konnte sich durch aggressive Verteidigung und durch gutes Stellungsspiel oft den Ball erobern und in eigene Punkte umwandeln (5. Minute 10:16). Diese Führung bauten die Gastgeber bis auf 24:13 nach 10 Minuten aus. In der 10.Minute erhielt der EBV 6 Freiwürfe zugesprochen, die allesamt von 3 Spielern (0:6) leider nicht verwandelt wurden.

Das 2. Viertel war sehr ausgeglichen. Strausberg erzielte ein 19:17 in diesem Spielabschnitt. Der EBV hielt gut mit. Es gab diverse Fehlwürfe auf beiden Seiten. Beide Teams bewiesen insgesamt eine gute Reboundarbeit. In die Pause ging es mit einem 30:47 aus EBV-Sicht.

Mit Beginn des 3. Viertels stellten die Gäste auf eine Zonenverteidigung um. Das erwies sich jedoch im Nachhinein als Fehler, denn Strausberg machte in dieser Phase Punkte durch sehr schnelle Abschlüsse und nach schnellen Angriffen – infolge Fehlwurf durch den EBV. Nach 5 Minuten Spielzeit wurde das „Projekt Zonenverteidigung“ bei einem 34:67 wieder fallen gelassen. Eine EBV-Mannverteidigung ließ in den nächsten 5 Minuten nur 6 Punkte zu, außerdem traf der EBV im Gegenzug auch wieder besser. Das Gästeteam kämpfte sich auf 48:73 etwas heran.

Im letzten Viertel ließ der KSC bei einer sicheren Führung dem EBV mehr Freiraum, nahm das Tempo raus und hielt trotzdem den Abstand. Es ergaben sich so für die Oderstädter einige schöne und vor allem auch erfolgreiche Spielzüge, welche für ein freudiges Ende trotz der Niederlage sorgten. Mit dem Schlusspfiff lautete das Endergebnis leistungsgerecht 86:62 für die Gastgeber.

Der Beobachter konstatierte das Bemühen der Gäste um einen konstruktiven Spielaufbau und auch darum, den Ball offensiv möglichst wenig herzuschenken. Das gelang dem EBV nicht durchgängig. Leider gehört auch zum Bericht eine schwache Teamfreiwurfquote von nur 7/24 = 29%. In zwei Wochen kann das Team in Potsdam (gegen SC Potsdam und Kings&Queens Potsdam) beweisen, dass diese 29% einmalig waren. Positiv neben dem nie erlahmenden Kampfgeist des Teams im zweiten Spiel nacheinander war, dass sich fast alle Spieler ins Punktekonto eintrugen; Topscorer gegen den KSC waren der starke Patrick Köster mit 20 Punkten und Mindaugas Lukosius mit 17 Punkten.

EBV spielte mit: Robert Zucknick 2 Pkt., Patrick Köster 20 Pkt. 1/1 FW 3 Dreier, Daniel Karls 6 Pkt 0/3 FW, Peter Haubold-Kretschmer 2 Pkt., Mindaugas Lukosius 17 Pkt. 1/5 FW, Marcus Vorhoff 8 Pkt. 4/11 FW, Marcus Bohlig 7 Pkt. 1/2 FW, und Oliver Rüdiger 0 Pkt.; Freiwürfe EBV: 7/24, 3 Dreier, Strausberg: 5/12 = 42 %, 4 Dreier

 

Oberliga U 16 männlich: Zwei gute Spiele in Bernau mit Sieg gegen Potsdam und Niederlage gegen den Gastgeber

Ben Schmidt vertrat den etatmäßigen Spielmacher Arian Schneider sehr gut und steuerte in beiden Spielen sehr 23 Punkte bei.

(mvor/mbor) Beim letzten Spieltag der Saison 23/24 erreichte das Oberligateam der U 16 männlich in Bernau je einen Sieg gegen den USV Potsdam mit 76:58 (40:33) und einer Niederlage gegen den Gastgeber SSV Lok Bernau mit 64:76 (33:39).

Die Eisenhüttenstädter mussten auf ihren Taktgeber, Spielmacher und Topscorer Arian Schneider sowie auf Emilia Schneider und Hugo Tesche verzichten. Alle drei Spielerin und Spieler weilen bei einem Schüleraustausch in Kolumbien. Obwohl der U 16-Kader mit 18 Spielerin und Spielern sehr komfortabel ist, konnten nur ganz sechs Spieler antreten. So zog der Trainer in Vertretung Marcus Vorhoff seinen Sohn Ben Vorhoff (U 14) nach, der, um es vorweg zu nehmen, seine Aufgaben sehr gut erfüllte.

Lennard Robert trat vor allem im Spiel gegen Potsdam sehr gut auf.

Das Team von der Oder bewies gegen den USV Potsdam ein sehr gutes Teamspiel. In der Verteidigung wurde, wenn der gegnerische Spieler durchgebrochen war, sehr gut ausgeholfen. Ben Schmidt brachte offensiv den Ball und verteilte geschickt und gekonnt auf die Flügelspieler oder auf den Center David Gretschko.  Das Team „erlaubte“ sich im ganzen Spiel relativ wenige Turnover. Das machte das Spiel des EBV fundierter. Eine gute Wurfausbeute und ebenso eine gute Trefferquote trugen dazu bei, dass es nach 10 Minuten  17:17 und zur Pause 40:33 für die Stahlstädter hieß.

Michel Orlitz – 22 Punkte gegen den USV Potsdam, sein bisheriger Spitzenwert.

Nach dem Seitenwechsel versuchte der USV alles, um auf die Siegerstraße zu kommen. Das war an diesem Tag vergeblich. Defensiv stand der EBV sehr kompakt. Offensiv waren es Ben Schmidt (gute 17 Punkte!), Lennard Robert mit 13 Punkten und David Gretschko mit 12 Punkten, die den EBV bis zur 30. Minute auf 52:43 brachten. EBV-Spieler Michel Orlitz schoß mit erzielten 22 Punkten gegen den USV den Vogel ab. Er wurde immer wieder schnell geschickt und verwertete gandenlos bis zu einem verdienten Endstand von 76:58. Die letzten 4 EBV-Punkte machte der an diesem Tag sehr gut aufgelegte Lennard Robert.

EBV spielte mit Ben Vorhoff 0 Pkt., Ben Schmidt 17 Punkte 3/4 FW; David Gretschko 12 Pkt., Oskar Pfaffe 6 Pkt., Baran Dalhancer 6 Pkt. 0/2 FW, Lennard Robert 13 Pkt. 1/4 FW, Michel Orlitz 22 Pkt. 0/2 FW; Freiwürfe EBV 4/12 = 33%, Potsdam 2/2 = 100 %;

David Gretschko war in beiden Spielen als Center eine Klasse für sich.

Gleich danach lautete die Partie SSV Lok Bernau gegen EBV 1971. Die 7 Jungen des EBV hatten gegen 11 Bernauer Spieler so ihre liebe Not, den Ball zu bringen. Ben Schmidt wurde recht hart verteidigt. Von seinen Mitspielern kam da zu wenig Hilfe, um den Ball über die Mittellinie zu bringen oder an die Mitspieler zu adressieren. Eine erhöhte Turnover-Quote war die Folge. Bernau als Team verteidigte sehr gut, so dass auch die übrigen EBV-Spieler wenig Möglichkeiten hatten, gute Würfe zu kreieren.

Trainer Marcus Vorhoff sprach dann auch „mit 7 Spielern einfach von zu wenigen Spielern, die diese „harte Bernauer Nuss“ an diesem Tag nicht knacken konnte. Trotz dessen – Kompliment an die sieben Jungen, die sich teuer verkauften.“

U 14-Spieler Ben Vorhof hatte sowohl gegen Potsdam als auch gegen Bernau keine Angst vor Größe und Alter – er erzielte sehr gute 11 Punkte gegen Bernau.

Nachlassende Kräfte im zweiten Spiel nacheinander brachten den EBV auf die Verliererstraße. Mit 23:31 zur Halbzeit deutete sich das schon an. Die Oderstädter bäumten sich noch einmal auf. Ein 15:21 im dritten Viertel und sogar ein 14:14 im letzten Viertel – mehr war nicht drin. Am Ende gewann Bernau 76:64 völlig verdient. Ein Sonderlob verdienten sich an diesem Tag, in diesem Sopiel Ben Vorhoff, der sehr gut mitspielte und eigene 11 Punkte, bei einem Dreier, beisteuerte sowie Center David Gretschko mit starken 23 Punkten.

EBV spielte mit Ben Vorhoff 11 Pkt. 1 Dreier, Ben Schmidt 6 Punkte 0/2 FW; David Gretschko 23 Pkt. 1/3 FW, Oskar Pfaffe 8 Pkt., Baran Dalhancer 3 Pkt. 0/2 FW, Lennard Robert 4 Pkt. 0/2 FW, Michel Orlitz 7 Pkt. 3/5 FW;Freiwürfe EBV 4/14 = 29% 2 Dreier, Bernau 2/4 = 50 % 1 Dreier

Damit schließt das Team der U 16 männlich, mit Emilia Schneider, die Saison mit einem guten 6.Platz ab.

Bestenliga U 12 männlich: Hohe Heimsiege gegen Teams aus Cottbus und Brandenburg

Paul Zucknick, hier beim Wurf gegen einen BBC-Spieler, erreichte gegen Cottbus sehr gute 19 Punkte.

(karls/mbor) Mit nur sieben Spielern trat das Team der U 12 zu Hause gegen Teams aus Cottbus und Brandenburg an. In der Hinrunde hatten die Stahlstädter das Spiel gegen den BBC knapp mit 80:72 gewonnen. Daran wollten die Jungen zumindest anknüpfen. Am Ende gewann der EBV gegen den BBC hoch mit 96:63.

Der Gastgeber tat sich anfangs schwer. Der Ball wollte einfach nicht in den gegnerischen Korb. Cottbus hielt gut dagegen und führte nach 5 Minuten mit 11:10. Es gab beim Gastgeber noch zu viele Fehlwürfe, einfache Würfe gingen nicht in des Gegners Korb. Insgesamt muss sich bei den Gastgebern nach Fastbreaks die Reboundarbeit verbessern.

Egon Engelien, links mit Ball, ist in seinem Alter schon sehr variabel im Umgang mit dem Ball.

So langsam gewann der EBV die Oberhand, konnte sich jedoch nach 10 Minuten (17:15) immer noch nicht vom Gegner absetzen.

Ab dem 3.Achtel lief das Angriffsspiel der Oderstädter besser. Die Zuspiele auf die „Spitzen“ , auf die körperlich robusten EBV-Spieler Jannis Karls (18 Pkt.) und Egon Engelien (49 Pkt.)  waren präziser. So gestaltete sich das EBV-Spiel besser und die Gastgeber führten zur Halbzeit souverän mit 60:23.  Der EBV machte das Spiel mit langen Bällen schnell, damit war die BBC-Verteidigung überfordert.

Jannis Karls setzte seine körperlichen Fähigkeiten im 1:1 gut ein.

Nach der Halbzeit zog beim Gastgeber zeitweise der Schlendrian ein. Außerdem waren im 6.Achtel (6:16) die größeren und kräftigeren Spieler des BBC auf dem Feld; demgegenüber spielten die körperlich unterlegenen Spieler von Eisenhüttenstadt. Diese konnten in der Verteidigung nicht viel entgegensetzen, was aber bei diesem Vorsprung keine größeren Auswirkungen hatte. Der BBC kam etwas auf und „verkürzte“ auf 76:43 nach 30 Minuten. Die zweite Halbzeit ging mit 40:36 komplett an die Lausitzer. Dass mit dem Schlusspfiff ein akzeptabler 96:63 – Sieg heraussprang, verdanken die Gastgeber ihrer sehr guten ersten Halbzeit besonders dem 2.Viertel, welches der EBV mit 43:8 gewann.

Neben den bereits Genannten punkteten Paul Zucknick mit 19 Punkten, der erst 8-jährige Nick Vorhoff mit 12 Punkten, Bobby Tänzel mit 6 Punkten. Sehr gut schlug sich EBV-Spieler Tjaden Korm, der seine ersten beiden Spiele für die EBV absolvierte. Die Viertelergebnisse gegen Cottbus: 17:15, 43:8 (60:23), 16:20 und 20:20 = 96:63.

Bobby Tänzel, Mitte mit Ball, war mit seinen Dribblings ein ständiger Unruheherd.

Trainer Daniel Karls nach dem gewonnenen Spiel: „Insgesamt war es ein verdienter Sieg mit sehr guten Einzelaktionen, besonders von Egon Engelin. In unserer Verteidigung fehlte oft die schnelle Ordnung, der Gegner wurde entweder zu frei gelassen oder es wurde gedoppelt. Das Doppeln ist in der U 12 nicht zulässig ist und gibt einen Punkt für den Gegner.“

Nach einem Spiel Pause erwartete das Team von Basket Brandenburg den EBV, das etwas schwächere Team aus dem Westen Brandenburgs. Brandenburg hatte eine sehr schlechte Trefferquote. Die Jungen des EBV arbeiteten sich in das Spiel hinein. Alle Spieler wurden in das Teamspiel einbezogen. Die Oderstädter konnten viele Rebounds am Brandenburger Korb holen und in Punkte verwandeln.

Der jüngste aktiv Spielende beim EBV ist Nick Vorhof. Auch er glänzte mit dem Ball. Er bewies immer wieder Mut und Durchsetzungsvermögen, auch gegen größerer und ältere Gegenspieler.

Besonders die körperlich starken Spieler Egon Engelien (59 Pkt.) und Jannis Karls (25 Pkt.) drückten dem Spiel ihren Stempel auf. Sehr gut spielten auch Paul Zucknick, Nick Vorhoff und Bobby Tänzel. Phasenweise gab es keine Gegenwehr von den Brandenburgern.

Durch eine aggressive Verteidigung wurde der Ball ein ums andere Mal erobert und mit einem erfolgreichen Korb abgeschlossen. Bei EBV-Einwürfen in der eigenen Hälfte war die Verteidigung von Brandenburg zwar präsent, jedoch konnten die Gastgeber mit langen Bällen oder auch mit mit einem kurzen Zwischenpass den Ball ins Spiel bringen und einfache Punkte machen.

EBV-Team U 12 mit den Trainern Marcus Vorhoff (links) und Daniel Karls.

Nick Vorhoff mit erzielten 21 Punkten und Bobby Tänzel mit 12 Punkten sowie Louis Mielenz mit 6 Punkten und Paul Zucknick mit 6 Punkten freuten sich über ihre erfolgreichen Korbaktionen und über die erreichten Punkte.

Die Viertelergebnisse gegen Brandenburg: 26:11, 45:6 (71:17), 26:13 und 32:13 = 129:43

Trainer Daniel Karls: „In beiden Spielen gab es viele sehr gut herausgespielte Spielzüge. Mit dem Team war ich sehr zufrieden. Oft fehlte mir aber der Blick für den besser positionierten Mitspieler. Beim eigenen 1:1 stellten sich vermeidbare Ballverluste ein. Bei besserem Teamspiel wird das Spiel insgesamt auch nicht so hektisch, wie es von außen aussieht.“

Der EBV spielte mit Nick Vorhoff, Jannis Karls, Louis Mielenz, Tjaden Korm, Egon Engelien, Bobby Tänzel, Paul Zucknick

Weitere Bilder in unserer Bildergalerie auf www.ebv1971.de