Team U 14: Knappe Niederlage im Halbfinale gegen Fürstenwalde

Ein knappes Spiel ging am Samstag leider mit einer 75:77 (32:33) – Niederlage des EBV gegen die WSG Fürstenwalde zu Ende. Damit verpasste der EBV das Finale, welches der Gastgeber USV Potsdam gegen Fürstenwalde mit 84:57 gewann und damit Landesmeister der U 14 wurde.

Mit nur sechs Stammspielern und drei „Reservisten“ aus der U 12 reiste der EBV zum Final four nach Potsdam. Cedric Rellier meldete sich kurzfristig krank, Dean Hölzel und Justin Stelke fehlten ebenfalls. Der Halbfinalgegner WSG Fürstenwalde hatte dagegen alle 11 Spieler zugegen. Die Partie begann für den EBV verhalten. Fürstenwalde kam besser aus den Startlöchern und führte nach vier Minuten 9:4. Der EBV musste sich strecken, um nicht gleich in ein großes Hintertreffen zu kommen. Die Jungen um Kapitän Tom Benk zogen das Tempo an und führten durch Treffer von Tom Benk, Kilian Schwabe und Lucas Beitel (insgesamt gute 6 Punkte) nach 10 Minuten mit 20:14. Das gesamte Spiel war gekennzeichnet vom verbissen geführten Kampf um jeden Ball. Die technisch feinere Klinge schlug Fürstenwalde, der EBV setzte körperliche Größe und Entschlossenheit  dagegen. Zur Halbzeit stand es 33:32 für die WSG.

Nach der Pause setzte sich Fürstenwalde mit 57:52 ab. Besonders Sebastian Richter (15 Pkt.) mit seinen Dribblings und seinen Pässen sowie Anton Schmidt (starke 24 Pkt.) machten der EBV-Abwehr zu schaffen. Die beiden allein machten 51% ihrer Punkte. Bei den Eisenhüttenstädtern waren es die Spielgestalter Tom Benk (17 Pkt.) und der wieder einmal überragende Kilian Schwabe mit 25 Punkten und 5 von 9 verwandelten Freiwürfen, die die Akzente setzten.  Tristan Foth steuerte mit einer durchschnittlichen Leistung 10 Punkte bei. Die etatmäßigen noch unerfahrenen EBV-Center bemühten sich, kämpften bis zur Erschöpfung und erzielten  7 Punkte/Tobias Krutenat und 8 Punkte/Max Domhardt. Beide haben sich von Spiel zu Spiel sehr gesteigert.

Das vierte Viertel war heiß umkämpft. Obwohl Fürstenwalde schon mit 73:64 (37.) schier aussichtslos vorn lag, gab der EBV noch einmal alles. Leider gelang es dem Team in dieser spielentscheidenden Phase nicht immer, kühlen Kopf zu bewahren und die möglichen 24 Sekunden lange auszuspielen. Überhastete Würfe führten zu drei WSG-Kontern, die dem EBV den wahrscheinlichen Sieg gekostet haben. In der 38.Minute holte der EBV 70:73 auf, Fürstenwalde kam durch die Konter zurück und baute seinen  Vorsprung auf 77:72 (39.) aus. Beim Stand von 72:77 gelang Tom Benk in der Schlusssekunde ein erfolgreicher Dreier, so dass es am Ende 75:77 aus EBV-Sicht hieß. Für den EBV konnte von der U 12 aufgrund des immer knappen Ergebnisses nur Oliver Jaß spielen, der sich  aber sehr mühte und entsprechend seinen Möglichkeiten agierte. Daniel Zickuhr und Tim Slobar kamen nicht zum Einsatz.

Für den EBV war nach dieser knappen Niederlage jedoch keine Untergangsstimmung zu erkennen. Trainer Manfred Borchert: „Die eingesetzten Spieler haben ihre Möglichkeiten ausgeschöpft. Hier und da gibt es immer etwas zu kritisieren. Uns fehlten in diesem Spiel entscheidend Cedric Rellier als guter und harter Verteidiger sowie über die gesamte Saison hinweg, wie bereits in der Saison 2010/2011, die so genannte lange Bank, also mehrere gute Spieler, die von der Bank kommen können, um den ersten Fünf auch einmal eine Verschnaufpause geben zu können.“

EBV-Punkte gegen Fürstenwalde:  Tobias Krutenat (7/1:2), Tom Benk (17/2:6), Max Domhardt (8), Kilian Schwabe (25/5:9), Lucas Beitel (6), Tristan Foth (10); Oliver Jaß (0), Daniel Zickuhr, Tim Slobar (nicht gespielt); Freiwürfe EBV: 6:11/54%, Freiwürfe Fürstenwalde: 10:26/39%