Oberliga Basketball: Niederlage bei Baskets Brandenburg – die Oberligaluft wird dünner

EhstBV-BBrandenburg-130216_68

Florian Konnegen (rechts) steuerte sehr 20 Punkte zum EBV-Ergebnis bei – leider gelang dem Team in Brandenburg kein Sieg. (Foto: Bernd Pflughöft)

(a.bernhardt) Mit weniger guten Vorzeichen begannen die Oberliga Herren des EBV die Fahrt n Brandenburg. Das Auto von  Roy Stark versagte; er und Steffen Kadler kamen erst eine halbe Stunde vor Spielbeginn in der Halle an. Der EBV wollte genauso stark ins Spiel starten, wie zuletzt zu Hause gegen Königs Wusterhausen II. Die Mannschaft machte einen guten Eindruck und wirkte fokussiert. Das Team fand in der Defense sofort die richtige Rotation und konnte vorn schnell punkten. Es war kein schnelles Spiel, wenige Fastbreaks wurden gelaufen,  oft wurde die 24 Sekundenuhr bis auf 21, 22, 23 Sekunden herunter- gespielt. Nach 10 Minuten konnten sich die Hausherren doch etwas absetzen und gingen mit einem 5 Punkte Vorsprung (17:12) in die erste Pause. Im zweiten Spielabschnitt gestaltete sich das Spiel ähnlich. Beide Mannschaften arbeiteten sehr effizient in der Defense und erzwangen somit schwere Würfe für den Gegner. Es war ein enges Spiel und keiner konnte sich so richtig absetzen. Nach 14 Minuten glich der EBV erstmals zum 22:22 aus.  Brandenburg zog in den letzten sechs der ersten Halbzeit jedoch wieder davon. Die Spieler des Gastgebers nutzten kleine Konzentrationsschwächen der Gäste zu einem Halbzeitstand von 35:27.

Nach der Pause wollte der EBV nochmals angreifen, wieder kämpfte sich das Team bis auf 4 Punkte heran. Die heimstarken Brandenburger hatten mit der Eisenhüttenstädter Defense zunehmend Probleme. Leider gab es im EBV-Team wieder unbeherrschte Spieler, die dem Team einen Bärendienst erwiesen und technische Fouls bekamen. Die Brandenburger „bedankten“ sich dafür mit einem 51:42 zu Beginn des Schlussviertels.  Vergeblich kämpften die Eisenhüttenstädter, um diesen machbaren Rückstand aufzuholen. Vornehmlich die Defense ließ in dieser entscheidenden Phase all das vermissen, was das Team im gesamten Spiel zuvor gezeigt hatte – Aggressivität, Wille und Leidenschaft. Auch in der Offense trafen die Spieler wenig gute Entscheidungen. Das nutzte Brandenburg eiskalt aus und war somit der verdiente Sieger mit 75:51 an diesem 4. Spieltag der Playdowns.

Die Abstiegssituation stellt sich jetzt wie folgt dar: Der EBV muss die beiden noch ausstehenden Spiele gewinnen, um überhaupt noch eine theoretische Chance auf den Oberligaverbleib zu haben. Darüber hinaus hoffen die Eisenhüttenstädter auf Schützenhilfe aus Brandenburg. Auch dieses Team muss eines ihrer letzten beiden Spiele gegen die Abstiegskontrahenten BBC Cottbus II und WSG Königs Wusterhausen II gewinnen. Am Samstag spielt der EBV vor eigener Kulisse sein vorletztes Saisonspiel gegen den BBC Cottbus II, Anpfiff ist um 19.00 Uhr in der Inselhalle. Eine Woche später reist das Team nach Königs Wusterhausen.

EBV Punkte: Gunter Hermann: 9 Pkt., 3/5 Freiwürfe; Paul Schulz: 2 Pkt., 2/2 FW, 1 Dreier; Roy Stark: nicht eingesetzt; Steffen Kadler: 4 Pkt.; Toni Meinhardt 6 Pkt.; Florian Konnegen: 20 Pkt., 6/10 FW, 2 Dreier; Carsten Wehlmann: 2 Pkt., 2/2 FW; David Kiutra: 0 Pkt.; Paul Reichardt: 8 Pkt.; Emanuel Raasch: nicht eingesetzt; Freiwürfe EBV: 11/17 = 64%, Brandenburg: 16/27 – 59%