Basketball Oberliga U 18 männlich: Zwei Heimsiege gegen Mahlow und Fürstenwalde

EhstBV-MahlowerSV-130831_15

Kevin Köster (Nr.5) gehörte einmal mehr zu den spielgestaltenden Persönlichkeiten auf dem Feld.

 (mbor) Mit zwei verdienten Heimsiegen geht das Team der Oberliga U 18 männlich in die weiteren Saisonspiele. Zu Hause gewannen die Jungen gegen die SV Mahlow 1977 mit 65:42 (31:8) und gegen WSG  Fürstenwalde mit 58:53 (27:13).

Im ersten Spiel waren die Eisenhüttenstädter den Mahlower Spielern individuell technisch und körperlich überlegen. Das zeigte sich bei den Ballgewinnen und unter beiden Körben im Reboundverhalten. Kevin Köster und Max Schulz organisierten den Spielaufbau. Ihre Mitspieler spielen, außer Benedikt Post und Niklas Nieschalk, erst die zweite volle Saison. Das merkte man ihnen bei allen Aktionen an. Sie agierten oft zu zaghaft und verursachten zu viele Fehlwürfe bzw. Zuspielfehler. Dazu kam, dass der zweite angereiste Schiedsrichter unter den Körben zu wenig Pfiffe nahm, meist bei Korbaktionen, die mit Fouls der Mahlower endeten. Trainer Jan Grünberg sah im Spiel seines Teams viele Ungereimtheiten, wie unkonzentriertes Spiel, das sich neben den Fehlpässen auch beim Wurfabschluss am gegnerischen Korb zeigte. Des Weiteren gab es einfach zu viele Ballverluste aufgrund des mangelnden Verständnisses der Spieler untereinander. Auf Grund der klaren Überlegenheit des EBV-Teams stand es dennoch zur Halbzeit 31:8. Auch in der 2.Halbzeit änderte sich daran wenig. Der EBV spielte mit angezogener Handbremse, verursachte technische Fehler, gewann das Spiel aber nichtsdestotrotz klar mit 65:42. Kevin Köster spielte einen Tag zuvor sehr gut in einem Testspiel mit dem Team Landesliga Herren in Schwedt und konnte sich auf Grund dieser hohen Belastung nicht voll entfalten. Topscorer des EBV wurde in diesem Spiel Max Schulz mit sehr guten 19 Punkten, gefolgt vom Center René Friedrich mit 15 Punkten. Kritikwürdig ist die schlechte Freiwurfquote von nur 43%.

Punkte des EBV-Teams gegen SV Mahlow 1977: Benedikt Post (2 Pkt.), Kevin Köster (14/2:3 Freiwürfe/2 Dreier), Marcus Burde (1 Pkt./1:2 Freiwürfe), Max Schulz (19/5:12/2 Dreier), Tim Raasch (5/1:2/ 1 Dreier), Toni Scrock (2), Niklas Nieschalk (7/1:2), René Friedrich (15/1:2); Freiwürfe EBV: 10:23/43%, Mahlow: nicht gemeldet

EhstBV-MahlowerSV-130831_03

Max Schulz (Nr.9) lieferte zwei starke Partien gegen Mahlow und Fürstenwalde; er war in beiden Spieln der Topscorer seines Teams.

für eine schnelle Führung von 6:4, die der EBV bis zur Halbzeit auf 27:13 ausbauen konnte. Das war zumeist den erfolgreichen Dreipunktewürfen von Max Schulz und Kevin Köster zuzuschreiben, die die tragenden Säulen des EBV-Spiels auch an diesem Tag waren.

Nach dem Seitenwechsel musste Kevin Köster auf Grund der zu hohen Belastung einen Tag zuvor und bis zu diesem Zeitpunkt passen. Sofort war Fürstenwalde hellwach und erspielte sich 10 Punkte in Folge. Jetzt hieß es nur noch 27:23 aus EBV-Sicht. Der EBV kam nicht mehr so zum Zug, die Zuspiele zu den Innenspielern gelangen immer seltener, mangelnde Konzentration war an der Tagesordnung. Die unerfahrenen Spieler kamen mit dem starken Gegendruck der Fürstenwalder nicht zurecht. Der erfahrene Niklas Nieschalk hatte an diesem Tag zu wenig Biss, traute sich auch zu wenig, geschuldet einer sehr langen Krankheit aus der letzten Saison. Er braucht viel Training, um wieder an seine alte Form anknüpfen zu können.

Als Kevin Köster wieder auf dem Feld war, wurde das Spiel des EBV wieder etwas besser, obwohl dieser nicht 100% geben konnte. In den letzten beiden Minuten des dritten Viertels machte René Friedrich wichtige sechs Punkte, so ging es mit 43:31 ins letzte Viertel. Für die Zuschauer und die Beteiligten wurde es aber noch einmal sehr spannend. Denn nach einem guten Beginn in den verbleibenden 10 Minuten hatte der EBV noch einmal eine Schwächeperiode zu überstehen; Fürstenwalde machte noch einmal 14 Punkte hintereinander. Kurz vor Spielschluss stand es 55:53 für die Gastgeber. Erst ein letzter erfolgreicher Dreier wenige Sekunden vor der Sirene erlöste den EBV zum 58:53 Endstand.

Trainer Jan Grünberg: „Wir haben uns gegen Fürstenwalde gut gesteigert, müssen aber noch viel tun, um unsere ausgegebene Zielstellung weiter erfolgreich verfolgen zu können.“

Punkte des EBV-Teams gegen WSG Fürstenwalde: Benedikt Post (0), Kevin Köster (16/1:2 Freiwürfe/3 Dreier), Marcus Burde (0), Max Schulz (19/2:6/3 Dreier), Tim Raasch (1/1:2), Toni Scrock (2), Niklas Nieschalk (2), René Friedrich (18/3:6); Freiwürfe EBV: 7:16/44%, Fürstenwalde: nicht gemeldet