Oberliga U 16 männlich: Erneut zwei klare Siege in Schwedt

2015-2016 Leo Lüben

Leo Lüben – gehört nicht zu den großen Spielern; ist aber aus dem EBV-Team nicht mehr weg zu denken!

(mbor) Das EBV-Team der Oberliga U 16 hat in Schwedt erneut zwei klare Siege errungen. Damit steht die Mannschaft mit 8:0 Punkten punktgleich auf Platz 2 hinter dem bisher ebenfalls ungeschlagenen Team der WSG Fürstenwalde.
Beide gegnerischen Teams hatten in Schwedt jeweils drei, vier große Spieler in ihren Reihen. Da hieß es für den EBV dagegen zu halten. Das hat das Team souverän gemeistert. Gegen die Hausherren gelang ein klarer 96:65 (48:34) – Sieg, gegen die Mannschaft der BG Lauchhammer 1950 gewannen die Spielerin und Spieler ebenso deutlich mit 73:57 (41:28). Die Gäste des EBV mussten leider auf Aufbauspieler Eric Mintken und Center Florian Wendland wegen Erkrankung verzichten. Außerdem verletzte sich der Center Tim Engler gegen Schwedt bereits frühzeitig (8.Minute) ohne gegnerische Einwirkung.
Die Eisenhüttenstädter hatten vom Sprungball zu Beginn des Spiels an die Partie klar in der Hand. Aus einer sehr guten Verteidigung, in der die Spieler immer besser miteinander harmonieren, sich auch für den anderen gegnerischen Spieler mit verantwortlich fühlen (aushelfen) gelangen dem EBV viele Ballgewinne durch aggressive Verteidigung, durch konsequentes Stören der Schwedter Angriffe. Die Offensive überzeugte ebenfalls. Für den Aufbau waren wechselweise Laurin Wendland, Teoman Prahst und Ludwig Radt) verantwortlich, die ihre Aufgaben vollends erfüllten. Entweder vollstreckten Teoman Prahst (unwahrscheinlich gute 41 Punkte) und Laurin Wendland (sehr gute 21 Punkte, bei 3 erfolgreichen Dreiern) durch eigene gekonnte Abschlüsse selbst oder sie spielten, wie auch Ludwig Radt ihre Mitspieler geschickt an. Diese bedankten sich mit eigenen Punkten, wie zum Beispiel Tim Slobar, der es sehr gut verstand, den eigenen Verteidiger in die Zone hineinzudrücken und dann selbst zu punkten. Trotz der erzielten (nur) 4 Punkte war er eine wichtige Stütze des Teams. Überzeugend waren auch der Punkteeinstand vom sein erstes Turnier für den EBV bestreitenden Marc Raue mit 9 Punkten und der Flügelflitzer Leo Lüben (4 Pkt.). So führte der EBV nach 10 Minuten mit 29:18 und zur Halbzeit mit 48:34. Die einzige Kritik, die der Trainer in der Kabine war nach einem insgesamt positiven Halbzeitfazit, dass die Mannschaft durchweg mindestens noch 20 Punkte liegen gelassen hat, weil die Chancenverwertung noch nicht optimal war.
Das Bild änderte sich nach der zweiten Halbzeit etwas zum Positiven, was die Chancenverwertung betraf. Die Gäste spielten in der Defensive weiter auf gutem Niveau; Johannes Leuther, Jean-Marc Hintze und Jonas Kraske kämpften sehr gut um jeden Ball. Vorn erspielten sie sich Chancen, um auch selbst zu punkten, was ihnen auch gelang. Im Angriff schraubten die Eisenhüttenstädter das Ergebnis nach 30 Minuten auf 68:53 und zum Schluss gar auf 96:65. Trainer Manfred Borchert sprach nach dem Spiel „von einem sehr positiven Gesamteindruck des gesamten Teams, in dem jeder seine spezielle Aufgabe mit Bravour erfüllen konnte.“
EBV-Punkte gegen Schwedt: Johannes Leuther, Moritz Mahlich und Daniel Zickuhr alle 0 Pkt., Leo Lüben 4 Pkt., Laurin Wendland 20 Pkt. 3/4 Freiwürfe 3 Dreier, Tim Slobar 4 Pkt. 2/4 FW, Tim Engler 3 Pkt. 1/4 FW, Teoman Prahst 41 Pkt. 2/6 FW 1 Dreier, Marc René Raue 9 Pkt., Jonas Kraske 4 Pkt., Ludwig Radt 9 Pkt. 1/2 FW, Jean-Marc Hintze 2 Pkt., Freiwürfe EBV: 10/20 = 50%, Schwedt 6/14= 43%

2015-2016 Tim Slobar

Tim Slobar kann wahlweise Center und Flügel spielen. Er war mit seinen Aktionen als großgewachsener Spieler defensiv und offensiv auf die Spiele sehr gut eingestellt.

Unmittelbar danach wartete das Team aus der Lausitz auf den EBV. Der Trainer war vor dem Spiel zurückhaltend ob der Prognose gegen Lauchhammer. Dieses Team bot ebenfalls einige große Spieler
auf, die es richtig zu verteidigen galt. Das meisterte der EBV gut. Aus einem insgesamt überzeugend kämpfenden defensiven EBV-Team ragten hierbei im Kampf gegen die „Großen“ der „Neuling“ Marc Raue, sowie Tim Slobar, Moritz Mahlich und Teoman Prahst hervor. In der Offensive beteiligten sich fast alle Oderstädter daran, Punkte zu erzielen. Das Team wächst immer besser zusammen, was auch daran zu erkennen ist, dass jeder mit dem anderen gut zusammenspielen kann und dass der besser postierte freie Mitspieler das Zuspiel bekommt. Der EBV führte nach 10 Minuten mit 21:11, zur Halbzeit mit 41:28 und nach 30 Minuten mit bereits 57:34. Die Spieler aus Lauchhammer, die sich nie aufgaben, witterten noch einmal Oberluft, als sie ab der 35 Minute aufgrund zweier Wechselfehler des Trainers und der langsam nachlassenden Spannung der EBV-Spieler das Ergebnis auf unter 20 Punkten Differenz auf 53:69 drücken konnten. Am ungefährdeten Sieg der Stahlstädter mit 73:57 war aber nicht mehr zu rütteln.
Gegen Lauchhammer überzeugte neben den bereits positiv Genannten Laurin Wendland, der sehr gute 21 Punkte erzielte, bei 8/10 verwandelten Freiwürfen (80%) und einem erfolgreichen Dreier, gefolgt von Teoman Prahst mit 19 Punkten und Ludwig Radt mit 10 Punkten.
EBV-Punkte gegen Lauchhammer: Johannes Leuther und Jonas Kraske beide 0 Pkt., Daniel Zickuhr verletzt, Leo Lüben 2 Pkt., Moritz Mahlich 4 Pkt.. Laurin Wendland 21 Pkt. 8/10 Freiwürfe 1 Dreier, Cassandra Theißen 2 Pkt., Tim Slobar 7 Pkt. 1/2 FW, Tim Engler im 1.Spiel verletzt, Teoman Prahst 19 Pkt. 0/3 FW 1 Dreier, Marc René Raue 6 Pkt. 2/4 FW, Ludwig Radt 10 Pkt. 0/1 FW, Jean-Marc Hintze 2 Pkt., Freiwürfe EBV: 11/20 = 55%, Lauchhammer 5/12 = 42%