Oberliga U 18 männlich: Im letzten Saisonspiel Heimsieg gegen Frankfurt (Oder)

 

 

(mbor)  Nun hat es das Team der U 18 doch noch geschafft. Im viel zu frühen letzten Saisonspiel gewannen die Jungen nach langer hartnäckiger Gegenwehr am Ende verdient mit 71:59 (41:28) gegen ASC Red Cocks Frankfurt (Oder).

Die Mannschaft von Trainer Manfred Borchert musste leider wieder auf den Center Lucian Arman Nekat wegen Langzeitverletzung verzichten. Alle übrigen U 18-Spieler waren einsatzbereit, auch die bereits wiederholt eingesetzten drei leistungsstarken U 16-Spieler.

Der EBV begann mit Ludwig Radt, Jean-Marc Hintze (U 16), Joey Lehmann, Teoman Prahst und Marc René Raue. Die Frankfurter kamen nur zu sechst, hatten aber einen körperlich starken ersten Fünfer, der noch härter zur Sache ging als im Hinspiel. Davon zeigten sich die Gastgeber wenig beeindruckt. Endlich gab es in Ansätzen so etwas wie ein Zusammenspiel. Die Flügelspieler wurden gesucht und gefunden. Die Center bekamen teilweise gute verwertbare Zuspiele. Das Offensivspiel wurde schnell gemacht. Der Heimtrainer gab von Anfang an die Order aus, dass die robusten Frankfurter Verteidiger durch die Spielweise des EBV zu Fouls gezwungen werden sollten. Diese Vorgehensweise war die richtige taktische Marschroute, was sich in der zweiten Halbzeit sehr ausgezahlt hat. Schnell führte der EBV mit 22:8 (6.Minute) und nach 10 Minute mit 25:18. Zwei, drei Leichtfertigkeiten im Wurfverhalten brachten die Frankfurter zu dieser Zeit wieder etwas heran.

Das sich die Gäste nicht so einfach geschlagen geben würden, spürten die Gastgeber im 2. und 3.Viertel. Trotz guter Unterstützung durch die Zuschauer gestalteten die Frankfurter diese Viertel mit 14:16 und gar mit 16:14 aus ihrer Sicht. Eine zwischenzeitliche Halbzeitführung von 41:32 für den EBV schreckte jene nicht zurück, noch einmal den Kessel auf „Volldampf“ zu drehen und mit all ihrer Wucht den EBV-Korb anzurennen. Knackpunkt des Spiels war für beide Teams die Zeit zwischen der 28. und 35.Minute. Trotz sehr guter Teamverteidigung der Gastgeber, vorrangig der Starting  five plus Laurin Wendland, kamen die Frankfurter auf 49:43 und 52:45 heran. Das war die kritischste Spielphase. Die Schiedsrichter ließen in Bezug auf Fouls nichts durchgehen. Die logische Folge war, dass jetzt reihenweise die Spieler mit fünf Fouls vom Platz gingen. Bei den Gästen nach und nach insgesamt vier, bei den Gastgebern ein kompletter erster Fünfer. Nur Joey Lehmann hielt sich mit seinen Fouls zurück. Er schaffte es am Ende bravourös, die EBV-Kastanien mit allen sechs nacheinander eingesetzten Bankspielern aus dem Feuer zu holen. Der EBV gewann verdient mit 71:59 und freute sich über dieses allererste, leider aber einzige Erfolgserlebnis der Saison. Vier Spieler konnten zweistellig punkten, angeführt von Marc René Raue mit 18 Punkten. Die Freiwurfquote blieb weiter beim Team im Bereich der Verbesserungsmöglichkeiten mit 38,47%.

Trainer Manfred Borchert zog folgendes Fazit: „Dieses sehr unerfahrene Team hat sich bis hin zu diesem letzten Spiel einigermaßen gefunden. Im Training und in der kommenden Saison muss sich das Team noch mehr bewusst sein,  miteinander und nicht nebeneinander auf dem Parkett zu spielen. In Bezug auf kämpferischen Einsatz habe ich nichts auszusetzen. Das allein jedoch reicht in der Oberliga U 18 nicht aus. Vorbild an Leidenschaft und Siegeswille sind alle drei eingesetzten U 16-Spieler sowie Joey Lehmann. Die beiden leistungsstärksten Spieler des Teams Teoman Prahst und Marc René Raue haben vornehmlich  in den letzten beiden Saisonspielen (unlängst Heimspiel gegen Cottbus) gezeigt, wozu sie in der Lage sind. Das müssen sie und alle übrigen Spieler des neuen U 18-Teams als Maßstab für weitere Steigerungsraten sehen.“

EBV-Punkte gegen Frankfurt (Oder): Gero Jahnke 2 Pkt., Tim Engler, Tim Slobar, Daniel Zickuhr, Niklas Steidel, Hannes Richter alle 0 Pkt.,  Teoman Prahst 15 Pkt. 5/11 Freiwürfe,  Marc-René Raue 18 Pkt. 2/7 FW, Ludwig Radt 13 Pkt. 2/4 FW, Laurin Wendland 6 Pkt., Joey Lehmann  11 Pkt. 1/2 FW, Jean-Marc Hintze 7 Pkt. 0/2 FW 1 Dreier;  EBV-Freiwürfe: 10/26 = 38,47%; Frankfurt: 17/38 = 45%