Oberliga U 16 männlich: Zwei erwartete Siege in Königs Wusterhausen

(mbor/koe) Weiter ohne Niederlage blieb die Mannschaft der OL U 16 in Königs Wusterhausen. Gegen den Gastgeber erzielte das Team ein 53:41 (30:19), gegen die BG 94 Schwedt hieß es am Ende 77:32 (31:14).

Gegen den Gastgeber hatte es der EBV mit dem erwartet schweren Rückspiel zu tun, zumal der sich stark im Aufwärtstrend befindliche EBV-Spieler Eric Mintken entschuldigt fehlte. Das erste Viertel war vom EBV sehr durchwachsen, nach 10 Minuten führten die Gäste ‚nur‘ mit 12:11. Trainer Kevin Köster forderte immer ein schnelles Umschaltspiel ein. Das gelang aber nur in Ansätzen. Nach 20 Minuten führten die Gäste etwas beruhigender mit 30:19. Doch die Gastgeber gaben sich nicht geschlagen. Sie kamen stark zurück. Das dritte Viertel entschieden sie klar mit 14:3 für sich. Beim EBV lief fast nichts zusammen, frei heraus gespielte Würfe fanden nicht den Weg in den Korb des Gastgebers. Das war bisher das schlechteste Viertel des EBV in allen Spielen. Bei 33:33 ging es ins letzte Viertel. Der EBV setzte noch einmal alle Kräfte frei. Das Team spielte einer für den anderen. Felix Merten (KW) verletzte sich leider. Das spielte dem EBV zusätzlich in die Karten. Die letzten 10 Minuten gestalteten die Gäste mit 20:8 für sich. Damit ging der „heiße“ Kampf glücklich 53:41 für Eisenhüttenstadt aus. Trainer Kevin Köster nach diesem Spiel: „Wir haben gewonnen, das zählt. In einer schwierigen Situation bewies die Mannschaft Moral und Siegeswillen. Das war am Ende ausschlaggebend für unseren Erfolg.“

Endlich konnten auch einmal die Bankspieler punkten, wie hier Roman Theißen ….

EBV-Punkte gegen Königs Wusterhausen: Jonas Kraske 2 Pkt., Ludwig Radt 14 Pkt.  4/11 Freiwürfe, Laurin Wendland 6 Pkt.  0/2 FW, Leo Lüben 2 Pkt., Carlos van den Brandt 0 Pkt. 0/2 FW,  Jean-Marc Hinze 10 Pkt., Roman Theißen 0 Pkt., Tim Sprenger 4 Pkt., Moritz Mahlich 11 Pkt. 1/8 FW, Dominik Träder 4 Pkt. 0/1 FW; Freiwürfe EBV 5/22 = 23%, Königs Wusterhausen 3/7 = 43%

… und Carlos van den Brandt. Beide erzielten Punkte gegen BG 94 Schwedt

BG 94 Schwedt hieß der nachfolgende Gegner. Das erste Spiel gegen den Gastgeber ging bereits an die physische Substanz der EBV-Jungen. So erzielte der EBV auch nur ein 10:7 gegen den vermeintlichen leichteren Gegner. Ab der 11.Minute ging der EBV wieder wie gewohnt zur Tagesordnung über. Eine sehr gute Defensive, eine schnell abgeschlossene Offensive und schon stand es zur Halbzeit 31:14. Damit kamen die Schwedter nicht zurecht. Besonders hier wiederum einmal mehr Laurin Wendland, der viele Ballgewinne erzielte und daraus dieses schnelle EBV-Spiel überhaupt erst ermöglichte. In der zweiten Halbzeit gaben sich die Schwedter frühzeitig geschlagen, wohl wissend, dass das Spiel für sie verloren ging.

EBV wurde jetzt defensiv fast nicht mehr gefordert. Offensiv bauten die Jungen den Vorsprung über 55:29 am Ende des dritten Viertels kontinuierlich bis zum Schlusspfiff auf 77:32 aus. Noch einmal der Trainer: „Ich bin stolz auf das Team. Alle Spieler konnten gegen Schwedt endlich einmal punkten, davon Ludwig Radt mit 22 und Jean-Marc Hinze mit 17 sogar zweistellig. Schwedt erzielte in den letzten 10 Minuten nur ganze 3 Punkte, wir dagegen 22. Das zeugt von einer sehr guten Teamdefensive. Kritikwürdig sind unsere Ergebnisse von der Freiwurflinie mit 23% gegen den Gastgeber und mit 31% gegen Schwedt und mehrere Male leicht vergebene Korbleger. Daran haben wir noch zu arbeiten.“

EBV-Punkte gegen Schwedt: Jonas Kraske 8 Pkt., Ludwig Radt 22 Pkt. 0/4 Freiwürfe, Laurin Wendland 4 Pkt.  2/2 FW, Leo Lüben 8 Pkt. 3/6 FW, Carlos van den Brandt 6 Pkt. 0/2 FW,  Jean-Marc Hinze 17 Pkt. 1/3 FW, Roman Theißen 2 Pkt., Tim Sprenger 2 Pkt., Moritz Mahlich 4 Pkt., Dominik Träder 4 Pkt.; FW; Freiwürfe EBV 4/13 = 31%, Schwedt 3/9 = 33%