Senioren II – zwei Auswärtsniederlagen in Frankfurt (Oder)

_B0C9897

Stephan Schulte (Nr.99) rackerte wieder einmal unermüdlich und wurde mit sehr guten 15 Punkten belohnt. (Bild aus der Saison 2012/13 gegen Frankfurt)

 (mbor) Das EBV-Team der Senioren II musste am letzten  Samstag zwei empfindliche Auswärtsniederlagen in Frankfurt (Oder) hinnehmen.  Gegen die erfolgshungrigen Glienicker Männer hieß es am Ende 45:58 (17:26), gegen die abgezockten Frankfurter Gastgeber 57:67 (29:34).

Gegen StarWings Glienicke klappte von Anfang an so gut wie nichts. Schon der erste Pass nach vorn war oft genug ein Fehlpass mit sofortigen schnellem Angriff für den Gegner und erfolgreichem Abschluss. Glienicke sah die Unsicherheit im EBV-Aufbauspiel, ging früh auf diesen Spieler und verteidigte ihn eng. Es kam kein ordentliches Spiel zustande und die Center Mario Krüger und Steffen Wersing bekamen kaum einen Ball. So ist der Stand nach  dem ersten Viertel von 10:21 und zur Halbzeit von 7:15 sehr erklärbar. Nach der Halbzeit das gleiche Bild: Glienicke zog noch einmal auf 44:25 (27.Minute) davon. Erst jetzt gingen es die Spieler aus dem Norden Berlins etwas ruhiger an, sie hatten ja zuvor schon gegen die Frankfurter (59:68) gespielt. Außerdem merkten in dieser Phase einige EBV-Spieler, dass man mit etwas mehr Eifer den Spielstand etwas freundlicher gestalten könnte. Trainer Jörg Bastian ermahnte vornehmlich die Defensive an, sich noch mehr aufzuopfern. Das taten denn auch die Stahlstädter. So gestalteten sie das reine Endergebnis von 45:58 zwar etwas freundlicher, am der deutlichen Niederlage war aber nicht mehr zu rütteln. Der EBV-Trainer nach dem Spiel: „Durch das entschuldigte Fehlern dreier wichtiger Spieler und das frühzeitige verletzungsbedingte Ausscheiden meiner Aufbauspieler gab es kaum ein ordentliches Spiel. Die Niederlage ist für uns sogar noch glimpflich. Das gesamte Team versagte am gegnerischen Brett total und ließ viele viele einfachste Punkte liegen. Den wirklich einzigen Lichtblick habe ich bei Stephan Schulte gesehen, der in der Verteidigung für zwei gearbeitet hat und dank seiner Schnelligkeit Topscorer mit 15 Punkten und einem erfolgreichen Dreipunktewurf wurde.“

EBV-Punkte gegen Glienicke: Mario Krüger: 8 Pkt., 2/4 Freiwürfe; Jörg Buchholz, Jörg Hohlbein beide 0 Pkt.; Franko Löser 1 Pkt., 1/2 FW; , Jürgen Dexheimer, Mike Slobar beide 0 Pkt.; Daniel Karls 4 Pkt.; Denis Herzog: 4 Pkt., 1/2 FW, 1 Dreier; Jörg Bastian: 2 Pkt.; Steffen Wersing: 11 Pkt., 1/2 FW; Stephan Schulte: 15 Pkt. 0/4 FW, 1 Dreier; Freiwürfe EBV: 5:14 = 36%, Glienicke: 8:20 = 40%

2011-2012 Senioren II

Steffen Wersing (rechts) – im zweiten Spiel Topscorer mit 27 Punkten (hier im Spiel gegen BBC Cottbus/Saison 2012-13)

Nach Glienicke wartete das Frankfurter Team auf den EBV. Obwohl dieses Team die vermeintlich bessere Mannschaft war, spielte es sich gegen diese leichter, weil die Frankfurter nicht so früh und hart auf die EBV-Spieler drauf gingen. Dadurch gelang es dem EBV sogar, ab und an ein Aufbauspiel zustande zu bringen. Der EBV ging mit 15:11 nach 10 Minuten völlig unerwartet in Führung. Die Frankfurter spielten sehr ruhig. Außerdem konnten sie unter den Brettern nichts bieten, die Lufthoheit hatten die Eisenhüttenstädter. Im Spiel zuvor hatten die Glienicker dagegen zwei lange „Kerle“ unter den Brettern. Trotzdem reichte den Gastgebern das zweite Viertel (23:14), um sich mit 34:29 etwas „abzusetzen“. So ging es in die Kabinen.

Auch das dritte Viertel gehörte mit 20:14 den Frankfurtern. Das EBV-Team spielte vornehmlich über ihre beiden Center, phasenweise sehr erfolgreich. Das belegen die sehr guten 27 Punkte von Steffen Wersing und die guten 16 Punkte von Mario Krüger. Aber –  die Chancenverwertung des EBV war wiederum äußerst mangelhaft. Mehr als 20 einfache Punkte wurden liegen gelassen. Und die Gastgeber hatten 3 Spieler, die in entscheidenden Momenten erfolgreiche Dreipunktewürfe (insg. 6) „einstreuten“. So hielten sie die Gäste immer wieder auf genug Abstand, um am Ende verdient mit 67:57 zu gewinnen. Noch einmal EBV-Trainer Jörg Bastian: „Mit dem hier anwesenden Kader war es äußerst schwer zu punkten. Drei Spieler plagte auch noch eine Erkältung bzw. hatten nicht genug Trainingsstunden. Das Team ist viel zu unausgeglichen, zeitweise auch zu nervös, um sich gegen solche Konkurrenz zu behaupten. Die Liga wird von Jahr zu Jahr stärker. Obwohl wir einen zahlenmäßig großen Kader haben, fällt es uns sehr schwer, zwei bis drei wichtige Spieler dauerhaft zu kompensieren. Der siebte und letzte Tabellenplatz wird uns in dieser Saison wohl eine Weile begleiten.“

EBV-Punkte gegen Frankfurt (Oder): Mario Krüger: 16 Pkt., 4/8 Freiwürfe; Jörg Buchholz, Jörg Hohlbein, Denis Herzog, Franko Löser, Jürgen Dexheimer alle 0 Pkt.; Mike Slobar 2 Pkt.; Daniel Karls 4 Pkt.; Jörg Bastian: 4 Pkt., 0/2 FW; Steffen Wersing: 27 Pkt., 3/9 FW; Stephan Schulte: 4 Pkt.; Freiwürfe EBV: 7:19 = 37%, Frankfurt(Oder) :13/25 = 52%